Mit 42 Jahren geheiratet

Geduld und Gottvertrauen wurden spät belohnt

Barbara Stotzer-Wyss weiss schon früh, dass sie spät heiraten und Familie haben wird. Doch als mit 30 immer noch kein Mann auftaucht, stellt sie das in Frage. Hat sie sich vielleicht geirrt?

Zoom
Barbara Stotzer-Wyss mit ihrer Familie (Bild: zVg)
«Gott, was ist mein Weg?» betete Barbara. Sie war um die 25 Jahre alt und viele ihrer Freunde gingen Beziehungen ein, heirateten und gründeten Familien. Sie selbst wollte den Weg gehen, den Gott für sie vorbereitet hatte – doch wie sah dieser aus?

Gottes Reden vernommen

«Damals suchte ich Gottes Weisung auf eine Weise, die ich heute nicht mehr empfehlen würde», blickt Barbara mir einem Schmunzeln zurück. Willkürlich hatte sie die Bibel irgendwo aufgeschlagen, den Finger reingesteckt und gelesen. Es war die Geschichte von Abraham und Sara, die sehr spät Kinder kriegten. «Das war für mich klares Reden von Gott. Von diesem Zeitpunkt an stand für mich fest, dass ich eine Familie gründen würde, dass dies aber noch eine Weile dauern sollte.»

Die Jahre vergehen

Barbara lebte die folgenden Jahre, ohne sich gross um die Partnersuche zu kümmern. Sie studierte praktische Theologie, verbrachte längere Zeit in Australien, machte einen beruflich interessanten Werdegang und baute ein Haus. Kurz: Das Leben war ausgefüllt. «Es gab schon Momente, in denen ich mich einsam fühlte und mir einen Mann wünschte. Meistens genoss ich mein Leben aber in vollen Zügen.»

Mitte 30 begann Barbara vermehrt mit Gott über seine Verheissung von damals zu sprechen: «Wenn das mit der Familie noch klappen soll, musst du (Gott) langsam vorwärts machen mit deiner Verheissung.» In dieser Zeit meldete sie sich auf einer christlichen Singleplattform im Internet an und hatte immer mal wieder ein Date. «Irgendwie machte es aber nie so richtig 'klick'. Einmal hatte ich eine kurze Beziehung, es wurde aber nicht wirklich ernst.» Hatte sie Gott wirklich richtig verstanden, dass sie eine Familie haben würde? Sie begann, sich auf ein Leben als Single einzustellen.

Christoph

Doch plötzlich, Ende 2013, meldet sich Christoph über die Singleplattfom bei Barbara. Nach dem Tod seiner Frau war dieser neben seinem vielseitigen Engagement auch damit beschäftigt, seine Familie am Laufen zu halten. Und auch Barbaras Agenda war ausgefüllt – für die beiden war es schwierig, ihre Beziehung zu vertiefen.

Als sich die beiden am 1. April 2014 trafen, stellten sie fest, wie gut die Chemie zwischen ihnen stimmte. Unbedingt wollten sie sich wieder treffen. Langsam kamen sich die beiden näher und Barbara versuchte, Christoph nach Möglichkeit zu unterstützen. Für ihn war diese Unterstützung sehr wichtig – führte aber dazu, noch einmal einen Trauerprozess über den Verlust seiner verstorbenen Ehefrau zu durchleben.

Eine heikle Phase der Beziehung

«Zu sehen, wie Christoph über den Tod seiner früheren Frau trauerte, war für mich sehr herausfordernd», berichtet Barbara. Sie überlegte schon, ob sie die gerade begonnene Beziehung überhaupt weiterführen wollte. «Doch dann hatte ich zwei Träume, durch welche ich auf ganz neue Weise Zugang zum Trauerprozess von Christoph erhielt.» Es war, als würde Gott ihr eine ganz neue Sichtweise schenken. «Ich verstand, dass Christoph dabei war, die Beziehung zu seiner früheren Frau neu zu ordnen und dass ich ihm etwas Zeit geben musste.»

Tatsächlich durchlebte Christoph ein Trauerprozess, der letztlich dazu führte, dass er sich ganz auf Barbara einlassen konnte. Heute ist sie dankbar, in dieser emotionalen Zeit nicht vorschnell aufgegeben zu haben.

Und plötzlich war die Familie da

Christoph und Barbara beschlossen zu heiraten. «Auf einmal erkannte ich, wie sich das, was ich als 25-Jährige als Gottes Reden verstanden hatte, jetzt plötzlich erfüllte.» Als die beiden 2017 ihr Hochzeitsfest feierten, war Barbara 42 Jahre alt und hatte neben einem Ehemann auch gerade dessen zwei Töchter gewonnen. «Auf einen Schlag hatte ich eine Familie. Es war zwar anders gekommen, als ich mir dies damals vorgestellt hatte. Aber tatsächlich hat es lange gedauert und dann, als es schon sehr unwahrscheinlich aussah, hat Gott mir eine Familie geschenkt.»

Gottes Wege sind oft unverständlich

Heute ist Barbara Stotzer-Wyss Bereichsleiterin am IGW (Institut für gemeindeorientierte Weiterbildung). Es gehört sozusagen zu ihrer Aufgabe, Studenten zu helfen, Gott besser zu verstehen. Sie hat gelernt, dass Gott immer noch anders und grösser ist, als wir ihn uns auch nur annähernd vorstellen können. «Darüber, wie wir Gottes Reden und Führen erfahren können, habe ich heute eine andere Auffassung als mit 25 Jahren. Trotzdem hat Gott damals verständlich zu mir gesprochen – in all meiner Unreife.»

Dies macht sie demütig und hilft ihr auch, mit aktuellen Fragen zu leben. «Für mich ist es nach wie vor schwierig, den Verlust, den Christoph und die Kinder erleben mussten, mit dem neuen Familienglück in Verbindung zu bringen», berichtet sie. Vielleicht wird sie dies in kommenden Jahren klarer erkennen können – auf jeden Fall sind offene Fragen für Barbara kein Grund, an der Güte Gottes zu zweifeln. «Er behält die Übersicht, selbst dann, wenn wir ihn nicht verstehen.»

Zum Thema:
Den Glauben von Barbara Stotzer-Wyss kennenlernen

Hoffnung in der Krise: Patchwork Familie perfekt unperfekt
Bündnis, nicht Vertrag: 60 Jahre verheiratet – wie hält es so lang?
Wie schafft man 42 Jahre?: EHE es langweilig wird …

Datum: 05.06.2020
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige