Gute Stimmung trotz Problemen?
Die Situation ist widersprüchlich: Corona hat sich noch lange nicht verabschiedet und der Ukraine-Krieg tobt unverändert weiter. Und doch geniessen viele Menschen das Ende von nervigen Corona-Regeln und die schönen Sonnentage.
«Trauercafé»
Um Menschen zu helfen, in ihrer Trauer neuen Mut zu schöpfen, hat das Alterszentrum Sumiswald (sumia) ein «TrauerCafé» eingerichtet.
Kreativ und kompromisslos
Engagierte Christen werden für ihre Berufung zugerüstet. Damit mehr Christen zu einem kreativen und kompromisslosen Dienst freigesetzt und bevollmächtigt werden, wurde ACTS erweitert.
Alt werden – alt sein
Zu biblischen Zeiten war Jugend noch kein Wert an sich und Alter stand – zumindest theoretisch – hoch im Kurs. Und so enthält die Bibel viele bis heute hilfreiche Aussagen zu einem Altern in Würde.
Aus Angst vor säkularer Intoleranz
Christen, die es aufgrund säkularer Intoleranz schwierig finden, ihren Glauben in der Gesellschaft frei zu äussern, praktizieren «verschiedene Formen der Selbstzensur». Das stellt eine internationale Studie fest.
Nicht aufregen!
Regen Sie sich auf, wenn Ihre Pläne gestört werden oder Ihr schöner Tagesrhythmus unterbrochen wird? Was uns wie eine ärgerliche Störung vorkommt, könnte in Wirklichkeit eine Tür zu mehr Realität im Leben sein.
Menschenhandel
Menschenhandel gehört zu den grössten Problemen unserer Zeit. Mit verschiedenen Projekten gelingt es der Christlichen Ostmission (COM) immer wieder, Opfer und Gefährdete aufzufangen und ihnen eine neue Perspektive zu ermöglichen.
Pilgerseminar zur Rente
Die «Bethesda Weg-Gemeinschaft» bringt im Alltag geistliche Gemeinschaft und Momente der Reflektion ins Blickfeld. In diesem Sinne werden ihre Treffen gestaltet. Ein spezielles Angebot bildet der Kurs «Den Übergang in den Ruhestand begehen».
«Prismaplus» in Rapperswil
Am vergangenen Wochenende tauchten 30 Gemeindebauer ins Leben und Wirken der Kirche im Prisma Rapperswil ein. Sie konnten während vier Tagen von den Erfahrungen einer stabilen, vitalen Freikirche lernen, dabei auftanken und ihre Berufung schärfen.
Eine Welt auf der Flucht
Am 20. Juni war Weltflüchtlingstag. Für viele Helfende ein Datum, bei dem ihr Herzensanliegen zur Sprache kam. Für andere war es eine Möglichkeit zu erfahren, in welchem Ausmass Menschen weltweit auf der Flucht sind.

Anzeige

Anzeige