In Aaraus Shoppingmeile
Rund 40 Christen lesen mitten im Einkaufstreiben plötzlich aus ihrer Bibel vor. Das kostet selbst den Pfarrer Überwindung. Der sogenannte Flashmob sollte bewusst irritieren.
Houston lenkt ein
Die Strafparagrafen werden zurückgezogen, sagt Houstons Bürgermeisterin Annise Parker. Bereits war befohlen worden, dass Pastoren ihre Predigten und private Korrespondenz abgeben müssen. Die grosse Empörung führte zum Rückzug solcher Anordnungen.
Details und Hintergründe
Im Irak triumphieren zurzeit Unmenschlichkeit und Terror. Ein Menschenleben ist nichts wert und Helfen lebensgefährlich. Volker Baumann, Mitarbeiter von AVC – Aktion für verfolgte Christen und Notleidende – war vor Ort.
Österreich/Deutschland
Ein Verbot organisierter Beihilfe zur Selbsttötung fordern die grossen Katholikenorganisationen in Deutschland und Österreich. Der Schutz der Würde und des Lebensrechtes schwerstkranker Menschen erfordere ein klares Nein zu assistiertem Suizid.
Kein Zellklumpen
Kate Middleton ist im zweiten Monat schwanger. Im April 2015 soll die Geburt erfolgen. Bereits kurz nach der Bekanntgabe schien für die ganze Welt klar zu sein: Das Ungeborene ist ein Baby – kein undefinierbarer Zellhaufen.
Anti-Freikirchenkampagne
Journalismus mit dem Ziel der Quotenjägerei ist unter Journalisten umstritten. Denn er ist selbstzerstörerisch, weil er seine eigenen Grundlagen und damit die Glaubwürdigkeit verletzt. Ein Profijournalist stösst seine Kolleg(inn)en zum Nachdenken an.
Nomen est omen
Und Namen haben doch eine Bedeutung! Diese Erfahrung machen gerade Schüler und Lehrer einer Berliner Schule. Seit kurzem heisst sie Refik-Veseli-Schule – und seitdem herrscht hier Aufbruchsstimmung. Was ist geschehen? Und wer bitte ist Refik Veseli?
Cameron über Halloween
In ihren Häusern sollten Christen die grösste Party zu Halloween haben, sagt Schauspieler Kirk Cameron. «Denn Geister, Dämonen und Teufel sind von Jesus durch sein Auferstehen bezwungen worden.»
Moderne Sexualpädagogik
Unter dem Titel «Schamlos im Klassenzimmer» mischt sich Bernd Saur, Vorsitzender des Philologenverbands in Baden-Württemberg, im Nachrichtenmagazin «Focus» in die aktuelle Diskussion um den neuen Bildungsplan ein. – Ein Kommentar von Hauke Burgarth
Cousins 30. Grades
Wissenschaftler von den Universitäten von Columbia, Yale und Jerusalem kommen zu einem überraschenden Ergebnis: Sämtliche aschkenasischen Juden können ihre Vorfahren auf weniger als 350 Individuen zurückverfolgen. Diese lebten vor 600 bis 800 Jahren.