Mädchen ohne Hände
Cleidy kam ohne Hände zur Welt. Ihre Mutter verliess sie aus Scham, als sie drei war – ihren Vater lernte sie nie kennen. Dennoch sagt sie heute, dass sie glücklich ist, «weil Gott uns alle gleich gemacht hat».
Verändert
Ein treuer Muslim, vorbildhafter Ehemann und Vater – trotzdem war Abdul Abbasi nicht mit seinem Leben zufrieden. Und dann waren da diese Christen, die immer lächelten; am liebsten wollte Abdul jede Kirche Ägyptens eigenhändig abfackeln…
«Navy CIS»-Star Perrette
Regelmässig twittert «Navy CIS»-Legende Pauley Perrette (50) Botschaften mit Glaubensbezug. «Abby» hat im richtigen Leben den Bibelvers Römer Kapitel 12, Vers 21 tätowiert und bittet wegen der Buschfeuer um Gebet für Australien.
Scheidungsschmerz
Gescheiterte Ehen hinterlassen tiefe Wunden. Dies musste auch Herta Häfliger erfahren. Nach leidvollen Jahren und Glaubenskrisen hat sie aber neue Lebensfreude gefunden.
US-Schauspieler Chris Tucker
Chris Tucker ist bekannt aus der «Rush Hour»-Kinoserie oder als witziger Radiomoderator in «Das fünfte Element». Nach dem Film «Money Talks» wurde er Christ und entschied sich dazu, keine vulgären Rollen mehr zu übernehmen.
Nur geliebt werden
Kayla Díaz ist als Kind viel allein – und träumt von einer grossen Familie. Mit nur 14 ist sie erstmals schwanger. Doch der Drogenkonsum ist für sie wichtiger als ihre bald darauf schon fünf Kinder – bis sie alles verliert.
Ehemalige Prostituierte
Fünf Jahre lang arbeitete Amy Miranda als Stripperin und Prostituierte. Sie brauchte das Geld, um ihren Drogenkonsum und Partyexzesse zu finanzieren. Wie kommt es, dass sie heute als Pastorin und Polizeiseelsorgerin arbeitet?
«Magnum» zählt auf Gott
Hollywood-Ikone Tom Selleck («Magnum», «Blue Bloods») schreibt seine Karriere Jesus Christus zu. «Das Herz eines Mannes plant seinen Weg, aber der Herr lenkt seine Schritte», zitierte er aus der Bibel.
«Kleiner David»
Wegen seiner Grösse und seines Herzens ist Rocco Grimaldi gleich doppelt mit dem biblischen König David verbunden. Heute geht der 1,68-Meter-Mann für die Nashville Predators in der NHL auf Punktejagd.
Er fand Hilfe bei Pater
Er wird als künftiger «James Bond» gehandelt: James Norton (39). Doch einst auf dem Internat wurde er schikaniert. Hilfe fand er bei Pater Peter, einem Mönch. «Im Grunde war er mein Therapeut und ich schluchzte mir einfach die Augen aus.»

Anzeige

Anzeige