Journalismus heute
Haben Sie sich auch schon darüber geärgert, dass in den meisten Medien zu einer guten Idee oder Meinung grundsätzlich immer noch die gegnerische Position abgefragt wird? Ein Medienwissenschafter hat dies jetzt zu Recht hinterfragt.
«... da ist Ihr Herz»
Kurz vor dem Passahfest veranstalten Freunde eine Party für Jesus. Dabei opfert eine Frau den Gegenwert eines kompletten Jahresgehaltes. Wie hätten Sie reagiert? Gedanken von Julia Baumann aus dem «SNACK Magazin».
Geben allgemein
Das Jahr nähert sich seinem Ende. Zig Organistionen schreiben uns ihre Briefe: «Bitte spenden Sie…» Und sie ermöglichen damit, dass wir nicht nur segnen können, sondern auch selbst gesegnet werden.
Ein Hotelier aus Wengen
Die Coronakrise hat die Hotelbranche hart getroffen. Daniel Eisenegger vom Hotel Edelweiss in Wengen ist selbst stark betroffen – und blickt trotzdem zuversichtlich in die Zukunft. Denn er weiss: Gott hat immer einen Plan.
Geschenke & Co
Ein Video auf Facebook zeigt Kinder, die vor eine schwierige Entscheidung gestellt werden: Sie dürfen zwischen zwei Geschenken auswählen. Entscheiden sie sich für das langersehnte Spielzeug oder für ein Geschenk für die Eltern?
Hilfe aus dem Jura
Zwei bis drei Millionen Landminen liegen, laut Experten, im Boden Kambodschas, ein hässlich-explosives Erbe aus dem Bürgerkrieg. Die technisch versierte Equipe von «Digger» hat sich zur Aufgabe gemacht, die todbringenden Sprengkörper zu entfernen.
China steigt aus
Hollywood-Schauspielerin China Anne McClain kündigt an, dass sie die Superhelden-Show «Black Lightning» verlassen werde. «Gott bewegt mich mehr als diese Show.» Sie wolle nun ganz für Gott arbeiten und dahingehen, wo er sie führe.
Das Leben auf den Kopf stellen
Eine christliche Version von Monopoly regt zum Nachdenken an: Was macht schlussendlich glücklicher – geben oder nehmen, raffen oder teilen?
Mit leichtem Gepäck
Mit meinem neuen Handy, das mehr Computerleistung hat als eine frühere Mondrakete, ziehe ich in ein «tiny home», um entschleunigt auf 20 Quadratmetern zu leben. Paradox? Ja, so kann das heute aussehen.
Giorgio Agamben
«Der Kapitalismus ist eine Religion, in welcher der Glaube – der Kredit – an die Stelle Gottes getreten ist.» Dies sagt einer der berühmtesten Philosophen der Gegenwart. Und das erst noch in der wirtschaftsnahen NZZ.

Anzeige

Anzeige