Tabea Germann

«Ich bin dankbar für die dunklen Zeiten»

Anderen stets gefallen wollen und dabei sich selbst vergessen: Dies führte bei Tabea Germann (31) zur Flucht in die Magersucht. Auch der tragische Verlust ihres Partners erschütterte ihr Leben. Aufgrund ihres Vertrauens auf Gott kann die gelernte Hôtelière-Restauratrice heute dankbar auf die schweren Zeiten zurückblicken.

Zoom
Tabea Germann
Tabea Germann wird 1984 als Tochter eines Lokführers und einer Pflegefachfrau in Basel geboren. Mit ihrer jüngeren Schwester erlebt sie eine unbeschwerte, glückliche Kindheit. Ihre Eltern und Grosseltern erzählen ihr viel von Gott, und Tabea nimmt auch an Gottesdiensten und kirchlichen Aktivitäten teil. «Ich war ein braves, angepasstes Kind und in der Schule sehr ehrgeizig», sagt sie. Auch in der Pubertät bleibt Tabea pflegeleicht. Doch mit 16 beginnt eine zehnjährige Leidenszeit.

Alles unter Kontrolle?

Auf einmal dreht sich bei der jungen Frau alles nur noch ums Essen – oder ums Hungern. Innerhalb eines halben Jahres verliert Tabea 20 Kilo. «Ich war stets darauf aus gewesen, anderen zu gefallen. Die Magersucht war für mich Mittel und Zweck, selbst zu bestimmen, was ich tue und lasse. Ich allein hatte die Kontrolle», erklärt Tabea. Doch im Griff hat sie damals bald gar nichts mehr. 40 Kilo bringt sie mit ihren 1,75 m noch auf die Waage. Ihre Periode bleibt aus, die Haut wird fahl, die Augen leer, das Haar dünn. Ihre Ausbildung an der Diplommittelschule muss Tabea abbrechen – die Kraft zum Treppensteigen fehlt.

Die unsichtbare Hand

Der Kinderglaube, der sie immer begleitet hat, reicht in dieser schweren Zeit nicht mehr aus. Trotzdem gibt Tabea Gott nie ganz auf. Ein Kärtchen mit einem ermutigenden Bibelvers trägt sie durch die dunklen Jahre. Er steht in den Psalmen, im Kapitel 63, Vers 9 und lautet: «Du fällst nie tiefer als in Gottes Hand. Seine starke Hand hält dich ganz fest.» Unterstützt durch diverse Therapien, schafft es Tabea, die Diplommittelschule abzuschliessen und startet mit 20 die Ausbildung an der Hotelfachschule. Drei Jahre später trifft sie auf ihre erste grosse Liebe. Werni ist fünf Jahre jünger und steckt in der Lehre zum Koch. Als sogenannter «Durchdiener» absolviert er nach der Rekrutenschule seine gesamte Dienstpflicht und ist zuletzt Hauptfeldweibel in Payerne.

Knall auf Fall

Inzwischen arbeitet Tabea als stellvertretende Leiterin Hotellerie/Gastronomie in einem Alters- und Pflegeheim in Muttenz BL. Eines Tages steht die Mutter von Werni mit der Militärpolizei vor der Türe. Tabea erfährt, dass ihr Liebster nicht mehr am Leben ist. Aus unerklärlichen Gründen sei Werni in der Nacht auf dem Waffenplatzareal mit 50 km/h in eine Wand gefahren und auf der Stelle verstorben. Tabea, die auch heute die genaue Todesursache nicht kennt, sagt: «Das hat mir den Boden unter den Füssen weggezogen. Werni war mein ein und alles. Ich hatte sonst nicht viele Freunde.»

Geliebt – ohne wenn und aber

Tabea ist 26, und eine tiefschürfende Phase von Trauerbewältigung und Selbsterkenntnis beginnt. Sie kann den «liebenden Gott» nicht mehr verstehen. Trotzdem besucht sie sporadisch Gottesdienste. Dabei wird ihr ein Lied des US-Sängers Matt Redman zum Schlüsselerlebnis: «Er singt darin, dass Gott uns im Leben Dinge oder Menschen schenkt, dass er sie uns manchmal aber auch wieder nimmt. Frei übersetzt heisst es dann: 'Mein Herz entscheidet sich, dich (Gott) dennoch zu ehren'. Ich habe damals Gottes bedingungslose Liebe zu mir, seine Weisheit und seinen Weitblick neu verstehen und schätzen gelernt.»

Von innen her erneuert

Was ihre Magersucht betrifft, sieht Tabea nach bald zehn Jahren Licht am Ende des Tunnels: «Als wir in der Therapie aufhörten, in meiner Vergangenheit herumzustochern und die Zukunft ins Visier nahmen, ging es aufwärts. Die Magersucht war nur die Spitze des Eisbergs. In der Tiefe verbarg sich ein riesiger Klotz, ein Sehnen nach Anerkennung und Liebe. Einfach mehr zu essen brachte gar nichts. Die Erneuerung musste von innen her beginnen. Heute weiss ich, Gott hat mich wunderbar geschaffen. Ich darf sein, wer und wie ich bin, ohne etwas beweisen oder leisten zu müssen.»

Reich beschenkt

Gott erneuert auch Beziehungen. Das erfährt Tabea im Herbst 2013. Zu diesem Zeitpunkt begegnet sie Jonas. Er ist Ingenieur in Mikro- und Medizinaltechnik. Am 2. Mai 2015 haben die beiden geheiratet. Tabea, die heute bei Livenet.ch und Jesus.ch in der Kommunikation arbeitet, sagt rückblickend: «Ich bin Gott unendlich dankbar, auch für die schweren und dunklen Zeiten in meinem Leben. Er hat mir so viel geschenkt und mich vollständig geheilt. Das grösste Geschenk ist für mich mein Ehemann. Durch Jonas spüre ich Gottes Liebe und Geborgenheit hautnah. Er hilft mir vertrauen – auch Gott gegenüber.

Zum Thema:
Olympia-Athletin Nancy Swider-Peltz: «Ich bin dankbar für die Krisen in meinem Leben»
«Beautiful, Wonderful, Powerful»: Die Magersucht hat nicht das letzte Wort
Als nichts mehr von mir übrig war: Jeannette Tischler: Mein Weg zurück ins Leben

Datum: 14.09.2015
Autor: Manuela Herzog
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Der Blick in den Spiegel Note «ungenügend»
Selbstbewusstsein hat viel damit zu tun, wie wir zu unserem Körper stehen. Es gibt nicht viele, die...