Nach Verlust der Söhne

«Wir brauchen Glauben, wenn Gott anders handelt als erwartet»

Pastor Kevin Royston verlor vor zwei Wochen seine beiden Söhne in einem von ihnen selbst verschuldeten Autounfall. In Facebook-Einträgen gab er Einblick darin, wie er mit dieser schweren Situation umgeht, ohne den Glauben zu verlieren.

Zoom
Kahlil Royston (links) und Josh Royston (rechts)
Pastor Kevin Royston aus Georgia hat in den vergangenen Wochen das erlebt, was der Alptraum aller Eltern ist: Nach der Kirche fuhren seine zwei Söhne allein zum Friseur. Der 17-jährige Kahlil Royston sass am Steuer und fuhr scheinbar schneller als erlaubt. Er verlor die Kontrolle über das Auto und rammte gegen zwei Bäume. Sein 16-jähriger Bruder Josh, der neben ihm sass, starb noch am Unfallsort. Kahlil überlebte zwei Tage im Krankenhaus, starb dann aber an den Folgen des Unfalls.

«Es ist sehr schwer für mich, das alles als Vater zu verarbeiten», erklärte Kevin Royston dem Nachrichtensender WSBTV. «Aber wenn Gott das zugelassen hat, wird er mir die Kraft geben, um da durch zu kommen.»

Glauben, wenn Gott anders handelt als erwartet

Zoom
Pastor Kevin Royston
Noch während sein älterer Sohn ums Überleben kämpfte, hatte der Pastor über Facebook alle Freunde und Verwandte zum Gebet aufgerufen und glaubte, dass Gott ihn retten kann: «Ich habe meinen Glauben freigesetzt, tut dasselbe!», bat er seine Freunde. Doch auch nachdem Kahlil starb, dankte er Gott für ein Wunder. «Gott hat ein Wunder auf andere Art und Weise gemacht, als wir erwartet hatten, aber er hat trotzdem ein Wunder gemacht. Kahlils Organe können genutzt werden, um jemand anderes zu segnen, der sie braucht. Wir brauchen Glauben, um eine Situation zu verändern, aber wir brauchen auch Glauben, um mit einer Situation umzugehen, wenn Gott nicht so handelt, wie wir es erwartet hatten. Betet weiter um Kraft für uns…»

Am vergangenen Mittwoch fand die Trauerfeier für die zwei Brüder statt. Wie kann ein Ehepaar über den so unerwarteten Verlust ihrer zwei Teenager-Söhne hinwegkommen? Pastor Royston erklärte über Facebook, dass das allein durch den Glauben möglich sei. «Das Leben mutet uns manchmal Schicksalsschläge zu, die unerträglich erscheinen. Aber in diesen Zeiten müssen wir mit der Quelle des Lebens verbunden bleiben, mit unserem Herrn und Retter Jesus Christus. Wir müssen vom Glauben her vorwärtsgehen, nicht aus Enttäuschung, Trauer oder Missverständnis, nein, aus dem Glauben.»

Zur Quelle gehen

Dass dies nicht einfach ist, hat der Pastor in diesen Wochen erlebt. «Das bedeutet nicht, dass wir unseren Schmerz, unsere Enttäuschung und das fehlende Verständnis nicht anerkennen, aber wir bewegen uns nicht von dort weg. Wir gehen zu unserer Quelle und fragen ihn, wie wir vorwärtsgehen können, damit ihm unser Leben weiterhin Ehre bringt.»

Zum Thema:
«Gebet im Prozess»: Wie man in schweren Zeiten beten kann
Durchhalten und Mut finden: Durch das tiefe Tal der Trauer gehen
Der Trauerprozess: Was uns ein Surfbrett über Trauer lehrt

Datum: 02.02.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...