Dr. Randy Clark nimmt Stellung

Geistesgaben, Heilungen, Wunder – gibt's das noch?

Der Dienst von Randy Clark ist von Wundern und übernatürlichen Phänomenen geprägt. Erstaunlich respektvoll setzt er sich aber auch mit anticharismatischen Lehren auseinander - dies unter anderem in seinem Buch «Der unentbehrliche Wegweiser zu der Kraft des Heiligen Geistes». Eine Buchrezension von Markus Richner.

Zoom
Randy Clark
Das übernatürliche Wirken des Heiligen Geistes wird heute in den meisten christlichen Gemeinden gesucht oder mindestens akzeptiert. Doch noch immer gibt es äusserst kontroverse Diskussionen über diese Thematik. Mehrere anticharismatische Autoren wollen das Ende der Charismen biblisch belegen. Der bekannte Redner und Autor Dr. Randy Clark bezieht Stellung in dieser Debatte. In seinem Buch «Der unentbehrliche Wegweiser zu der Kraft des Heiligen Geistes» vertritt er, dass der Heilige Geist auch heute noch genauso wirksam ist, wie im ersten Jahrhundert.

Gegenteilige Ansichten verstehen

Bereits zu Beginn seines Buches weist Randy Clark auf die Wichtigkeit hin, das Gegenüber zu verstehen. Besonders in der lang andauernden Debatte über das Wirken des Heiligen Geistes gilt es, dem Gesprächspartner genau zuzuhören. Es gibt zu viele verhärtete Fronten und Spaltungen, welche oft durch Missverständnisse hervorgerufen wurden.

So beschreibt Clark sowohl den Cessationismus, wie auch den Kontinuismus. Der Cessationismus geht vom Ende des übernatürlichen Wirkens des Heiligen Geistes aus. Der Kontinuismus hingegen vertritt, dass alle Kraftwirkungen des Geistes für alle Jahrhunderte wirksam waren und auch heute noch sind. Doch nicht alle Cessationisten teilen exakt die gleiche Sichtweise, genauso wenig wie alle Charismatiker immer gleicher Meinung sind. Es ist wichtig, niemanden in eine Schublade zu stecken, weil dadurch Parteiung die Folge ist.

Ein dialogbereiter Randy Clark

Zoom
Buchcover von Randy Clarks Buch
Randy Clark steht für die Kraftwirkungen Gottes. Dafür ist er auch bekannt. Die kontrovers beurteilte Erfahrung des Torontosegens nahm durch Clarks Dienst seinen Anfang. Deshalb mag der Ton, den Clark in «Der unentbehrliche Wegweiser zu der Kraft des Heiligen Geistes» anschlägt etwas überraschen. Er bemüht sich wirklich, die Ansicht der Cessationisten zu verstehen und begegnet ihnen das ganze Buch hindurch mit viel Respekt. Sowohl die Cessationisten wie auch die Koninuisten warnt er sowohl vor blauäugiger aber auch grundsätzlich ablehnender Haltung.

Trotz des vermittelnden Tones lässt Clark den Leser keinen Augenblick daran zweifeln, dass er an die Kraftwirkungen des Heiligen Geistes glaubt. Dadurch gelingt es ihm, mit seinem Buch einen wertvollen Beitrag für beide Sichtweisen zu leisten.

Übernatürliches Wirken beurteilen

Clark begrüsst das kraftvolle Wirken des Heiligen Geistes grundsätzlich sehr. Trotzdem fordert er auf, übernatürliches Geschehen zu beurteilen. Nicht alles werde schliesslich durch den Heiligen Geist gewirkt. Als Prüfkriterien erwähnt er eine kurze Liste von Jonathan Edwards. Diesen Kriterien widmet er auch gleich mehrere Kapitel.

Ein übernatürliches Wirken soll anhand folgender fünf Fragen beurteilt werden:

  1. Erhebt das Werk den wahren Christus?
  2. Bekämpft es eine weltliche Einstellung?
  3. Weist es die Menschen auf die Schrift hin?
  4. Erhebt es die Wahrheit?
  5. Erzeugt es Liebe für Gott und für andere Menschen?

Der Heilige Geist, so betont Clark mit Nachdruck, wird nichts tun, worauf nicht alle diese Fragen positiv beantwortet werden können.

Das Wirken des Geistes heute

Am Ende des Buches kommt dann doch noch ein Plädoyer, sich für das übernatürliche Wirken des Heiligen Geistes zu öffnen. Dabei geht Clark auf die Wichtigkeit einer dienenden Haltung und einer radikalen Hingabe an Christus ein. Die Kraft des Heiligen Geistes soll dort in Erscheinung treten, wo Menschen durch ihr ganzes Leben Jesus ehren und anderen Menschen dienen. Dies entspricht auch dem Auftrag, den Jesus seinen Jüngern gegeben hat. Clark betont dabei stark, dass Christen an ihrer Liebe und Hingabe an Christus, aber auch an der Kraft Jesu zu erkennen sein sollen. Das gehört einfach zusammen.

Fazit

Mit diesem Buch ist Randy Clark ein sehr gutes Werk gelungen. Auf sehr feinfühlige Art vermittelt er zwischen theologischen Sichtweisen, die sich diametral gegenüberstehen. Er schafft Verständnis für anders Denkende. Gleichzeitig begründet er sehr fundiert, dass das Wirken des Heiligen Geistes auch heute noch erfahrbar ist. Das Buch kann für Christen eine Hilfe sein, die sich bislang vor Kraftwirkungen des Geistes distanziert haben. Es hilft aber auch Christen mit charismatischem Hintergrund, anders Denkende zu verstehen und sie nicht einfach als Feinde zu betrachten.

Zum Thema:
Schweizer Film «Christ in You»: Wunder über Wunder erlebt – auf der Strasse und beim Filmen
Wunder erlebt: «Ich konnte nicht glauben, dass Gott heute noch heilt»
Quer durch Deutschland: Veränderung und Wunder auf der «summer2go»-Tour

Datum: 28.12.2016
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentare

Soviel ich weiss, vertritt der Cessationismus nicht die Meinung, dass der Heilige Geist heute nicht mehr wirksam ist, aber es ist unbestreitbar, dass wir heute z.B. nicht mehr die Gabe der Heilung haben wie Christus und die Apostel. Wir haben einzelne Heilungen auf Gebetserhörungen hin (da ist ja wohl auch der Heilige Geist dran beteiligt) - oder eben nicht. Es ist gut, dass mit diesem Buch der Dialog gesucht wird. Es bleiben noch viele pfingst-charismatische Themen aufzuarbeiten, wie der Einfluss der heidnisch-katholischen Mystik auf die Wurzeln der Pfingstbewegung, die grosse Endzeiterweckung?, Geistestaufe, Zungenreden usw. Evangelikale Grossfamilie, lasst uns diese Themen diskutieren!

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige