«Glaube war mein Rettungsanker»

Ex-Model verlor Ehemann bei Terroranschlägen

Zoom
Shelly Genovese Calhoun (Bild: Facebook)
«Ich würde niemandem diesen Schmerz, das gebrochene Herz und das emotionale Trauma wünschen», blickt Shelly Genovese Calhoun auf die Anschläge des 11. September 2001 zurück. Unlängst verfasste sie ein Buch über ihre Geschichte.

Auch mehr als zwanzig Jahre nach dem Tod ihres Mannes im Nordturm des World Trade Centers sagt Shelly Genovese Calhoun, dass die Emotionen an jedem Jahrestag erneut hochkommen.

Dazu veröffentlichte sie unlängst das Buch «Twice Blessed: A Journey of Hope through 9/11» («Doppelt gesegnet: Eine Reise der Hoffnung durch den 11. September 2001»). Darin erzählt sie ihre schmerzhafte Geschichte als junge Witwe und alleinerziehende Mutter einer sechzehn Monate alten Tochter. Aber sie betont auch die Rolle, die ihr Glaube spielte, um die dunkelsten Tage zu überstehen.

Nur Gott bietet die Befreiung an

«Ich würde niemandem den Schmerz, das gebrochene Herz und das emotionale Trauma wünschen, das mir auferlegt wurde, als mein Mann und der Vater meiner kleinen Tochter in den Zwillingstürmen starb», sagt Genovese Calhoun.

«Jahr für Jahr, wenn das Datum näher rückt, kehren die Angst und der Schrecken zurück. Ich trauere, aber nicht wie diejenigen, die keine Hoffnung haben. Mein Weg der Heilung seit jenem schicksalhaften Tag konzentriert sich auf die Befreiung aus der Angst, die nur Gott bieten kann.»

Shelly Genovese Calhoun beschreibt, wie Freunde und Familie sie damals, kurz nach dem Terror-Anschlag, umgaben. Die Welt schien sich bald normal weiterzudrehen. Die Sonne ging auf und unter. Vögel zwitscherten auf den Bäumen. Autos fuhren auf der Strasse. Aber für Shelly war nichts mehr wie immer. «Es war sehr schwierig für mich, zuzusehen, wie das Leben normal weiterging, obwohl nichts in meinem Leben normal war.»

Im Gebet getragen

«Ich wusste wirklich nicht, wie ich ohne meinen Mann weiterleben sollte. Die Gemeinde war so unglaublich umsorgend für mich. Im Gebet wurde ich durch diese unerträgliche Zeit getragen.»

Weiter erinnert sich Shelly: «Mehr als mir je bewusst war, war Gott immer da. Er ist da, um uns in Zeiten der Not zu trösten und uns Hoffnung zu geben, wenn wir uns hoffnungslos fühlen. Ich habe mich an Gott gehalten und mich geweigert, den Glauben zu verlieren. Im Gegenzug wurde mein Glaube immer stärker.»

Ein grosses Herz erhalten

Genovese Calhoun, die inzwischen wieder verheiratet ist, spricht in dem Buch offen über die emotionalen Turbulenzen, die sie durchlebt hat, als sie sich Jahre nach dem Tod ihres Mannes wieder zu verabreden begann. Für viele Witwen sei es schwierig, darüber nachzudenken.

«Ich glaubte, Steve sei die Liebe meines Lebens. Ich wusste einfach, dass wir den Rest unseres Lebens zusammen verbringen würden. Ich denke, wenn man jemals jemanden wirklich geliebt hat, möchte man diese Liebe in seinem Leben wiederfinden. Ich hatte so viel Angst davor, mir zu erlauben, wieder zu lieben, dass ich fast meine Chance verloren hätte, wieder Liebe und Glück zu finden. Aber jemanden wieder zu lieben, bedeutet nicht, dass man jemals aufhören muss, die andere Person zu lieben. Gott wird dir ein Herz geben, das gross genug ist, um beide zu lieben.»

Shelly Genovese Calhoun ist Autorin, Rednerin, Ehefrau und Mutter. Als ehemaliges Fotomodell vertrat sie East Texas bei der Wahl zur Miss Texas USA. Ihre Tochter Jacqueline studiert an der Texas A&M University und ihr Sohn Cash ist noch in der Schule.

Zur Webseite:
Twice Blessed

Zum Thema:
Jesus persönlich kennenlernen
Er überlebte 9/11: «Was tust du mit dem Rest deines Lebens?»
Eine Frau zeigt Gnade: Die Liebe einer trauernden Witwe
Bettina Wagner: Geschieden, alleinerziehend, aber nicht im Stich gelassen

Datum: 14.03.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Adamsgroup

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige