Narnia - "Lang lebe der König"

Zoom
Christian Rivel: "Living Water from the Father fills my body, now I'm moving on" - "Lebendiges Wasser vom Vater füllt meinen Körper; nun kann ich weitergehen" (Fotos: Irene Gerber).
Narnia ist eine der bekanntesten christlichen Rock-Bands. Seit 1996 sind die Schweden an der Front, Songs wie "Long live the king" oder "Living Water" gingen um die Welt. Livenet.ch traf Bandleader Christian Rivel.

Narnia ist eine der prägenden christlichen Bands. 1996 wurde die Power-Metal-Gruppe in Schweden gegründet. Ihre Hymnen "Long live the king" und "Living Water" sind Hardrock-Gospel.

Nach einem schweisstreibenden Konzert ist der umtriebige Sänger Christian Rivel gesprächsbereit. Rivel hiess früher Liljegren, nahm dann aber den Namen seiner Frau an, der Urenkeltochter des bekannten Clowns Charlie Rivel.

Auf einer "Tour d'horizon" ist ihm zu entlocken, dass er auch schon im Nahen Osten auf einem musikalischen Missionstrip war. "Es war aber ein ganz anderes Projekt. Narnia-Schlagzeuger Andreas Johansson zwar war auch dabei, aber wir spielten ganz andere Songs."

Etwa zehn Konzerte hätten sie damals gegeben, von Nazareth bis Gaza, aber auch in Bethlehem und Jerusalem. "Wir trafen viele verschiedene Menschen und spielten vor Christen, Juden und Moslems", berichtet der kahlgeschorene Wikinger; "akustische Songs und auch Worship".

Livenet.ch: Christian Rivel, werden Sie bald ein Worship-Album mit Narnia-Songs publizieren?
Christian Rivel: Vielleicht nicht im klassischen Sinn. Denn "Long live the king" ist jetzt schon ein Worship-Song, einfach rockig, aber die Lyrik ist Teil des Liedes. Manche unserer Lieder sind vom Text her Worship-Songs. Ich identifiziere mich mit David - in einer modernen Hardrock-Art. Wir spielen, um Jesus zu dienen; das ist unsere Aufgabe.

Zoom
Schlagzeuger Anderas Johansson war mit Christian Rivel auf einer Missionstour im Nahen Osten - als Worshipper.
Da war noch kein Saul an einem Konzert, der mit einem Speer nach David warf wie in der biblischen Geschichte?
Speer kam keiner, aber es gibt Leute, die versuchen, unsere Konzerte zu stören. Meistens hören die Leute aber zu. Wir vertrauen, dass der Heilige Geist uns in den Konzerten leitet. Das Wichtigste ist, ehrlich zu sich selber zu sein und aufs Herz zu hören. Darum haben wir eine gute Kommunikation mit dem Publikum. Da ist Gottes Fluss, der durch uns zu den Menschen fliesst. Wenn wir ein Konzert geben, ist das ein Dienst für Gott.

Im Folgenden beantwortet Christian Rivel den Fragebogen dieser Website.

Eine Schwäche, die Sie durch den Glauben besser in den Griff bekommen haben...
Frustration war früher mein Problem. Jetzt bin ich ausgeglichener, wenn etwas nicht so rauskommt, wie ich es mir wünsche. Gott öffnet und schliesst Türen und zeigt auch der Band, welche Konzerte wir geben und welche Alben wir produzieren sollen. Das ist das Beste, was in den letzten Jahren geschah. Als Christ kann man sich immer überall weiterentwickeln.

Eine Stärke, die Sie durch den Glauben gewonnen haben...
Ich habe keine Angst mehr, mich zu Jesus zu stellen. Früher hatte ich das manchmal. Auch fürchte ich mich nicht mehr zu sterben.

Was begeistert Sie am meisten an Gott?
Dass er wirklich seine Kraft zeigen kann in unseren unterschiedlichsten Situationen. Wenn man findet, dass man völlig aus dem Gleis gekommen ist, ist er da und trägt einen.

Zoom
Gitarrist und Back-Ground-Sänger Carljohan Grimmark.
Welche Eigenschaft von Gott verstehen Sie nicht?
Manchmal verstehe ich nur schwer, warum wir den Kampf zwischen Gut und Böse kämpfen müssen, warum wir diesen Weg zu gehen haben. Wohl weil er sehen will, ob wir mit unserem freien Willen das Richtige wählen. Es ist ein täglicher Kampf.

Klagen Sie Gott manchmal an? Wenn ja: Wie?
In der Vergangenheit hab ich das getan, aber jetzt nicht mehr. Ich hab gelernt, dass manches einfach passiert und man seine Fragen dazu hat. Aber verglichen mit der Ewigkeit ist dieses Leben sehr kurz. Darum ist es wichtiger, den Moment zu nutzen. Man soll sich freuen; für anderes ist das Leben zu wertvoll. Es ist ein wunderbares Geschenk, darum sollte man das Beste daraus machen - zu jeder Zeit.

Welche Frage möchten Sie Gott unbedingt stellen?
Ich weiss nicht genau; vielleicht, warum wir durch all diese Prüfungen durchmüssen.

Ein Tipp, wie man Gebet und Bibellesen interessant gestalten kann...
Manchmal ist es schwer, Zeit zu finden. Ich kaufte DVDs über biblische Geschichte, das brachte mich näher zu Gott. Auch mache ich längere Spaziergänge, einfach um mit Gott zu reden. Die Zeit vergeht so schnell; oft bleibt einfach nicht genug übrig zum Nachdenken.

Ich sehe, dass auch anderen Fehler unterlaufen und dass sie Probleme haben. Die Sache ist: Man muss nicht perfekt sein. Gott ist perfekt. Man kann jeden Tag neue Schritte machen.

Wie sind Sie Christ geworden?
Meine Eltern waren Christen. Mit 14 entschied ich mich an einem Jugendabend für Jesus; ich betete: "Gott, ich will, dass du der Captain meines Lebens bist." Und: "Jesus, ich will dir nachfolgen" - der beste Moment in meinem Leben! Mit Narnia sind wir nun über zehn Jahre auf dieser wunderbaren geistlichen Reise.

Zoom
Bassist Andreas Olsson.
Warum sind Sie Christ?
Weil ich glaube, dass er Leben bringt, dass er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Und dass nach dieser Welt etwas Besseres kommt. Aber mit ihm zusammen kann man diese Frucht aus dem Jenseits schon jetzt geniessen.

Beschreiben Sie ein spezielles Erlebnis, das Sie mit Gott gemacht haben.
Letzte Woche hatten wir zwei Shows und meine Stimme war angeschlagen. Der Soundcheck ging grade noch, dann war meine Stimme weg. Ich wusste nicht, wie ich da durchkommen sollte. Dann begann die Show. Und ich spürte wie eine Kraft in meine Stimme kam. Sie war zurück, und ich konnte die auch die hohen Noten erreichen. Ein Wunder war geschehen! Nachher war meine Stimme dann wieder weg, aber das Konzert konnten wir durchziehen. Es war für mich die Kraft Gottes, die das möglich gemacht hatte.

Warum, denken Sie, zahlt sich ein Leben mit Jesus aus?
Er ist der einzige Weg um Ruhe und Frieden im Leben zu finden. Wir leben in einer gestressten Welt, in der sich die Menschen sehnen nach Liebe und Angenommensein. Es ist Gott, der das tun kann; er kennt einen am besten. Durch die Beziehung zu Jesus kann man diesen Frieden finden, den die Welt nicht geben kann.

Steckbrief

Zoom
Christian Rivel.
Zivilstand: Verheiratet, meine Frau ist Tänzerin.
Gemeinde: "The Cross Church", eine evangelische Freikirche in Schweden.
Arbeit in Gemeinde: Ich singe dort manchmal und unterstütze einen Pastor im Gebet; mit einem verbindet mich eine tiefe Freundschaft. Manchmal erzähle ich von meinen Dienst. Auch Narnia erhält viel Gebetsunterstützung.
Hobbys: Sport. Musik. Und mich interessieren Filme, speziell geistliche und ich lese gerne Bücher über Menschen, die nahe an Gott dran sind.
Beruf: Musiker und Chef einer Plattenfirma.
Werdegang: Ich war Lehrer für Geschichte und Religion, bevor die Musikkarriere das überholt hat. Zudem coachte ich junge Bands.
Wohnort: Eskilstuna, eine Autostunde von Stockholm entfernt.
Herkunft: Schweden
Lieblingsbibelstelle: Psalm 23: "Ein Lied Davids. Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen. Er weidet mich auf saftigen Wiesen und führt mich zu frischen Quellen. Er gibt mir neue Kraft. Er leitet mich auf sicheren Wegen, weil er der gute Hirte ist. Und geht es auch durch dunkle Täler, fürchte ich mich nicht, denn du, Herr, bist bei mir. Du beschützt mich mit deinem Hirtenstab. Du lädst mich ein und deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du begrüsst mich wie ein Hausherr seinen Gast und gibst mir mehr als genug. Deine Güte und Liebe werden mich begleiten mein Leben lang; in deinem Haus darf ich für immer bleiben."
Lieblingsmusikgruppen: Ronnie James Dio, Petra und Second Chapter of Acts.

Diskographie

2006: A short notice ... Live in Germany (CD).
2006: Enter the gate.
2004: A short notice ... Live in Germany (DVD).
2003: The great fall.
2001: Desert Land.
1999: Long Live the King.
1998: Awakening.

Teile aus dem Interview als Audio-Files:
Die himmlische Frucht
Er ist da
Erlebt
Gebet und Bibel

Webseite: www.narniaworld.com

Datum: 09.06.2007
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige