Tränen und klare Worte

«Suizid ist eine eigensinnige Entscheidung»

Klare Worte von Outdoor-Mann und TV-Star Jase Robertson. Als sein 14-Jähriger Sohn sich das Leben nehmen wollte, fand der bodenständige Naturbursche deutliche Worte: «Das ist die eigensinnigste Entscheidung, die du treffen kannst!» Vater und Sohn weinten und beteten zusammen. Bald blühte der Teenager auf.

Zoom
Jase Robertson
In seinem Haus werde immer offen geredet, erklärt Jase Robertson - auch über Probleme und heikle Themen. Sein Sohn Reed habe im Alter zwischen 14 und 16 Jahren Probleme mit der Identität gehabt. Der Junge war besorgt, ob er das Leben meistern kann. Dann wurde die TV-Serie über die Robertson-Familie («Duck Dynasty») zur grossen Show. Jase Robertson: «Die Aufmerksamkeit wurde riesig, für ein Kind ist es schwierig, damit umzugehen.»

Der Jugendarbeiter ihrer christlichen Gemeinde kam in dieser Zeit zu Jase und sagte, dass Reed davon gesprochen habe, sich das Leben zu nehmen. «Wenn so etwas geschieht, muss man das ernst nehmen.»

Entscheidende drei Stunden

Jase ging zu Reed, der gerade in seinem Bett lag und schlief. Er weckte ihn auf und sprach mit ihm. «Wir kamen beide zum Schluss, dass ein Suizid eigensinnig wäre, völlig egal, wie hart das Leben wird. Der Prozess, die Probleme zu bewältigen, macht einen zu einer stärkeren Person.»

Es sei Teil davon, nicht aufzugeben. «Denken wir daran, wie viele Geschichten es gibt, wo jemand es ablehnte, aufzugeben und wie inspirierend das dann für andere Menschen wurde. Darüber haben wir drei Stunden lang gesprochen.»

Tränen, Gebet … und Gesang

«Wir weinten und beteten zusammen», erzählte der TV-Star der «Christian Post». Sie hätten danach mehr Zeit zusammen verbracht, viel gesprochen und über Wege gesprochen, nicht egoistisch zu sein. «Das war die Medizin, diese Gedanken zu überwinden.»

In den letzten zwei Jahren habe Reed nun einen Reifeprozess durchlaufen wie nie vorher. «Er schreibt Musik, hat sechs oder sieben Instrumente spielen gelernt und in der Schule ist er sehr gut. Er ist ein toller Sänger und Musiker, der stets alle mitreisst. Lektionen hat mein Sohn nie genommen. Er ist einfach talentiert. Ab und zu singt er auch an Anlässen, zu denen ich eingeladen werde, um von meinem Glauben zu erzählen.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, auf den Jase Robertson baut
Makel und Aussehen gleichgültig: «Jesus repräsentiert mich im Himmel, ich ihn auf der Erde»
Wie frei ist ein Freitod?
Freude statt Hoffnungslosigkeit: Gott hat mein Schicksal gewendet
Lebensmut am Abgrund: Als ich mir das Leben nehmen wollte, fand ich Jesus

Datum: 18.07.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige