Gebet statt Demos

Chilenische Studenten suchen anderen Lösungsansatz

Während in Chile seit Wochen vor allem junge Erwachsene und Familien auf die Strassen gehen, um gegen die Regierung zu protestieren, steigen Studenten in Valparaíso in die Busse. Doch ihr Aufruf geht in eine andere Richtung.

Zoom
Demonstrationen in Chile
Chile kommt nicht zur Ruhe. Auch in den vergangenen Tagen gingen Zehntausende im ganzen Land auf die Strasse. Die Menschen demonstrieren nicht nur gegen die Erhöhung der U-Bahn-Preise, sondern gegen Reformen des Wirtschafts-, Renten- und Bildungssystems. Ausserdem fordern sie den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen.

Zoom
Christlicher Uni-Student spricht in einem Bus über die gesellschaftliche Krise in Chile

Inmitten der sehr gewaltvollen Proteste haben mehrere Studenten die Initiative einer gewaltfreien Demonstration gewählt. Auch sie wünschen sich Gerechtigkeit, vertrauen dabei aber auf einen anderen: Jesus. Sie stiegen in der vergangenen Woche in öffentliche Busse der Stadt Valparaíso ein, stellten sich in die Gänge und sprachen die aktuelle Situation an. «In diesen schwierigen Momenten, die wir durchmachen, sehen wir Ungerechtigkeit in der Bildung und im Gesundheitssystem», sieht man etwa einen von ihnen in einem Video sagen, das von dem Facebook-Portal «Fe y Justicia» (Glaube und Gerechtigkeit) aufgeschaltet wurde. «Regierungen um Regierungen waren ungerecht und wir sehen auf kurze Sicht keine Lösung. Das schürft Ärger und Frust, wenn man so viel Unterdrückung bei denen sieht, die an der Macht sind», erklärte ein anderer.

Für die Politiker beten

Doch anstatt zur Teilnahme an den Demos aufzurufen, ging ihr Lösungsansatz in eine andere Richtung. «Obwohl wir der Regierung nicht trauen können, gibt es jemand, dem wir vertrauen dürfen. Als Jesus vor 2000 Jahren kam, prangerte er die Ungerechtigkeit an. Die Bibel hat klare Antworten zu diesem Thema.» Damit beziehen sich auf Verse aus Jesaja, Kapitel 1, Vers 17 sowie Jesaja, Kapitel 32, Vers 17 oder auch Sprüche, Kapitel 11, Vers 14.

Der Lösungsansatz der Studenten liegt im Gebet. Sie beteten direkt in den Bussen für die Politiker und dafür, dass sie den Schmerz der Menschen erkennen und darauf reagieren. «Herr, schenke den Rentnern, den Kindern und den Kranken Gerechtigkeit. Wir bitten dich auch für jeden, der hier sitzt: Schenke uns Frieden, Ruhe und dass wir dir in dieser Zeit vertrauen können.»

Zum Thema:
Vergebung in Chile: «Irgendwann sind sie in Not, dann werden wir ihnen helfen»
Mapuche-Terror seit 2016: Chile: Radikale zerstören evangelisches Zentrum
Flüchtlingskrise in Südamerika. Brasilien: Kirchen packen an beim Exodus aus Venezuela

Datum: 05.11.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige