Ungewöhnlicher Befehl

«Geh und speise die Stripperinnen!»

Erin Stevens spürte, dass Gott ihr sagt: «Geh und speise die Stripperinnen!». Sie begann, in der Gegend von Nashville Mahlzeiten vorzubereiten und Frauen in den Clubs zu besuchen. Unter ihnen Sarah (Name geändert), die eine völlig neue Perspektive fand.

Zoom
Erin Stevens mit zwei Mitarbeiterinnen der Stripchurch in Nashville.
Erin Stevens begann Mahlzeiten für die Stripperinnen zu kochen, ihnen diese zu bringen und ihnen moralischen Beistand zu leisten. Eine der besuchten Frauen war Sarah (23 Jahre, Name geändert). Sarah war nach Nashville gekommen, um einen Neustart für sich und ihre Kinder zu finden, weil ihr Ex-Mann sie betrogen hatte. Sie schneiderte Kleider, doch das reichte nicht zum Überleben. Um die Rechnungen bezahlen zu können, begann sie zu strippen.

Sie schlief auf zwei Decken am Boden, weil das Geld nicht für mehr reichte. «Ich hatte vorher mein Aussehen nicht eingesetzt, um Geld daraus zu gewinnen. Nun sah ich darin einen Ausweg.»

Keine Verurteilung

Sarah hatte mit sich selbst die Abmachung, dass sie eine moralische Regel nicht brechen werde: Sich berühren zu lassen.

Während einem Jahr trat sie als Tänzerin auf und schrieb sich in einer Schule ein, alles in der Hoffnung, eine stabilere Karriere beginnen zu können. Dann traf sie die Pastorenfrau Erin Stevens, die Strip-Clubs besuchte. Hier fand sie schliesslich den gesuchten Ausweg.

«Sie verurteilte mich nicht und sie war die erste, die sagte: 'Gott liebt dich. Du bist hier, aber er hat dich nicht verlassen!'» Stevens zeigte sich bereit, sie in die Kirche zu fahren und sie mit Lebensmitteln zu unterstützen. «Sie hat mich zu nichts gedrängt und sie versuchte mich nicht zu verändern – sondern mir zu helfen.»

«Das war der letzte Tag»

Schliesslich entschied sich Sarah, in die «Friendship Community Church» zu gehen. Als Erin Stevens sie sah, bat sie: «Komm, setz dich zu mir.» Sarah: «Sie kümmerte sich wirklich um die Frauen in diesem Gewerbe – und für mich war es der letzte Tag, an dem ich in diesem Business arbeitete.»

Der Pastor hatte in diesem Gottesdienst hervorgehoben: «Wir sind eine Kirche voll von Sündern, keiner hier drin ist perfekt.» Sie habe gemerkt, dass auch andere Menschen falsche Dinge gemacht haben. Das hielt sie in der Gemeinde.

Ein Personalchef, der in die gleiche Gemeinde ging, fand eine Stelle für Sarah. Heute besucht sie selbst zusammen mit Stevens Clubs, um ihre Erfahrungen weiterzugeben.

«Das letzte Mal, als wir in einen Club gingen, fragte eines der Mädchen, ob wir für den Besuch bezahlt werden. Wir antworteten: 'Wir sind gekommen, weil wir euch lieben und weil wir Jesus lieben.' Mehrere der jungen Frauen sind bereits in die Gemeinde gekommen, um mehr über den christlichen Glauben zu erfahren.»

Webseite:
Stripchurch in Nashville

Zum Thema:
Den kennenlernen, der Saras Leben verändert hat
Kim Tabor besucht Strip-Clubs: «Manche würden sterben, um echte Liebe zu erhalten»
Ex-Stripperin Jaime Hindman: «Mein Schmerz war nicht vergeblich»
Völlig verändert: Stripperin findet zu Jesus

Datum: 23.09.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige