Nach schwerem Autounfall

Ärzte warnten vor Hirntod, aber Gott hatte andere Pläne

Juan Spence dachte, er brauche Gott nicht, obwohl beide Eltern Pastoren sind. Erst als er bei einem schweren Unfall beinahe das Leben verlor, merkte er, wie sehr er Gott braucht. Dass er heute laufen und reden kann, ist ein Wunder.

Zoom
Juan Spence kommt nach zwei Monaten Spitalaufenthalt nach Hause.
«Mein Freund raste die Strasse runter. Durch das viele Regenwasser verlor er die Kontrolle über das Auto und fuhr gegen einen Pfosten. Das Auto wurde über die Strasse geschleudert und dass ich den Gurt nicht anhatte, war schlimm…» So erinnert sich Juan Spence an den Unfall im Mai 2017, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte. «Ich wurde durch das Sonnenverdeck des Autos geschleudert, landete auf der Strasse und das Auto fiel auf mich und zerquetschte meinen Körper und meinen Schädel.»

«Er soll leben und nicht sterben»

Zoom
Juan Spence
Während der damals 17-Jährige in ein Krankenhaus in Virginia gebracht wird, erhält seine Mutter Elizabeth Butler den schockierenden Anruf. «Ich wusste nichts Genaues und begann sofort zu beten…», erinnert sich Elisabeth im Interview mit CBN News. Und mit einem Mal habe sie gehört, wie der Heilige Geist ihr in Gedanken die Worte «Er soll leben und nicht sterben!» eingab.

Der Druck und die Schwellung in Juans Gehirn ist so stark, dass die Ärzte einen Teil seines Schädels abnehmen müssen. Seine Überlebenschance liegt bei 5 Prozent – und sollte er überleben, so die Warnung der Ärzte, würde er hirntot sein. Doch die Eltern lassen sich von diesen niederschmetternden Nachrichten nicht entmutigen. Und so antwortet Elizabeth: «Ich repektiere Sie als Arzt; aber Sie haben nicht das letzte Wort im Bezug zu unserem Sohn. Gott hat das letzte Wort und wir werden warten, um zu sehen, was Gott tut…»

Juans Eltern, beides Pastoren, halten am Glauben und am Versprechen des Heiligen Geistes fest. Gemeinsam mit Familie, Freunden und Bekannten beten sie unaufhörlich für Juan. Vater Alex Butler erzählt: «Ich sagte meinem Sohn: 'Juan, ich bin Dad, du sollst leben und nicht sterben, um die Werke des Herrn zu verkünden!'»

Als ob die Hand gebunden wäre

Wenig später beginnt Juan, der zuvor viel Basketball gespielt und gelaufen war, seine Finger und Zehen zu bewegen. Dann steht er sogar auf und läuft durch das Zimmer – etwas, das keiner der Ärzte vorhergesehen hatte. Leicht ist das allerdings nicht. Er kann bis heute seinen linken Arm nicht bewegen, auch die linke Gesichtshälfte ist gelähmt. «Eine Zeitlang weinte ich jeden Tag», erinnert sich Juan. «Es ist so, wie manche es zum Spass machen, wenn man versucht, etwas zu machen, während eine Hand an den Rücken gebunden ist. So lebe ich jeden Tag, auch heute. Das ist sehr schwer.»

Doch die Rehabilitation wirkt und Juan arbeitet hart. Heute ist er zurück in der Schule und ist einfach dankbar, dass er am Leben ist. «Das ist alles nur so gekommen, weil Gott einen Plan für mich hatte.» Das sind völlig andere Worte als vor dem Unfall, denn obwohl beide Eltern Pastoren sind, lebte Juan weit von Gott entfernt. «Vor dem Unfall habe ich überhaupt nicht mit Gott geredet… Ich dachte, Gott sei nichts für mich und die Bibel wäre ein einfaches Buch… Ich dachte nicht, dass ich Gott brauche – aber ich brauche ihn jetzt bei allem. Ich vertraue ihm von ganzem Herzen und setze meine Hoffnungen nicht mehr auf meinen eigenen Verstand.»

Arzt: «Ich glaube jetzt, dass Gott das letzte Wort hat»

Und die Ärzte, die mit seinem Tod rechneten? «Der Arzt, der von den fünf Prozent Überlebenschance sprach, lobt heute Gott. Er glaubt nach diesem eindrücklichen Fall ebenfalls, dass Gott das letzte Wort hat.

Elizabeth Butler, die Mutter von Spence, gibt zu, dass ihr Glaube wirklich geprüft wurde. «Aber wir durften einfach nicht zweifeln. Und ich möchte jeden ermutigen, nicht an Gott zu zweifeln, weil er treu ist und das tut, was er versprochen hat. Er sagte uns: 'Er soll leben und nicht sterben' – und dieses Versprechen hat er erfüllt!»

Zum Thema:
«Ich erlebte Bewahrung»: Gott ist stärker als sechs Tonnen Stahl
Nach Schnellboot-Unfall: Mollys Heilung kennt keinen Präzedenzfall
Neues Leben: Nach dem Unfall wurde alles anders

Datum: 21.11.2018
Autor: Charlene Aaron / Rebekka Schmidt
Quelle: CBN / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige