Asylanten
Viele Menschen wechseln lieber die Strassenseite, wenn ihnen eine dunkelhäutige Person entgegenkommt. Oder jemand mit Kaftan und langem Bart. Sigi Klose (62) macht es genau andersherum: Sie geht dahin, wo diese Menschen sind. Sie besucht ...
Pastor hilft zwei Prostituierten
Pastor Simon Guillebaud bestellte sich zwei Prostituierte aufs Hotel in Burundi. Eine gefährliche Sache; würde er ertappt, wäre der Ruf, den er 16 Jahre lang aufgebaut hatte, verspielt. Doch was daraus entstand, rechtfertigt das Risiko.
«Hört auf, den Leuten zu helfen»
Noch im letzten Jahrzehnt hatte die Broadway United Methodist Church in Indianapolis (USA) eine ganze Reihe von sozialen Programmen am Laufen. Heute ist es kein einziges mehr, und das ist kein Zufall.
Juso statt Besj
Die Juso und andere Jungparteien profitieren von der Streichung der Bundesbeiträge an christliche Jugendarbeit. Sie erhalten deutlich mehr Geld. Jetzt liegen entsprechende Zahlen vor.
Danke, danke, danke…
Im Herbst beginnt in Deutschland und der Schweiz die überkonfessionelle Initiative «Jahr der Dankbarkeit». Dazu erscheint Mitte April ein Heft mit Anregungen für Gemeinden.
Bonhoeffer-Gedenktag
Heute vor 70 Jahren, am 9. April 1945, wurde der Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis erhängt. Der Gedenktag zu Bonhoeffers Tod findet viel Beachtung. Das hat seine Gründe...
David Camerons Osterbotschaft
Es ist beinahe Tradition, dass Politiker zu Ostern unterstreichen, was ihnen der christliche Glaube bedeutet. Was jedoch der britische Premierminister David Cameron in seiner Osterbotschaft sagte, ist bemerkenswert. Livenet hat seine Rede übersetzt.
Musikschule im Gefängnis
Die Begegnung mit einem Häftling im Jugendgefängnis berührte das Musiktalent Tito so stark, dass er den mexikanischen Präsidenten um die Erlaubnis bat, eine Musikschule hinter Gittern eröffnen zu dürfen. Daraus ist eine Erfolgsgeschichte geworden.
12'500 Strichmännchen
Am Karfreitag haben Aktivisten des christlichen Vereins «Fingerprint» auf dem Sechseläutenplatz in Zürich 12‘500 Strich-Menschen auf den Boden gemalt. Die Aktion soll daran erinnern, dass schätzungsweise 100 Millionen Menschen aufgrund ihres Glaubens
Radikal leben für Jesus
Mit Plakataktionen auf dem Reitschuldach oder am Grossmünster machte Stephan Maag mit seinem Team auf Jesus und verfolgte Christen aufmerksam. Sein Lebensstil ist konsequent: Er organisiert Weihnachtsfeste für Obdachlose und lebt mit ihnen zusammen.

Anzeige

Anzeige