Ein Herz für die Armen
Roland Decorvet spielte in der obersten Liga der internationalen Manager mit. 2013 wurde der Nestlé-Chef in China zum Geschäftsmann des Jahres gewählt. Jetzt ist er aus dem Topmanagement ausgestiegen und hilft auf einem christlichen Spitalschiff.
Einsatz in der Elfenbeinküste
Fast ein Jahr lang war Christina Buss mit der Deutschen Missionsgemeinschaft DMG in der Elfenbeinküste und hat in einem Waisenhaus mitgearbeitet. Wieder zurück in der Heimat lässt die junge Frau ihre Zeit in Afrika Revue passieren.
Gegen den Menschenhandel
Erst der Kilimandscharo, dann der Mount Everest und jetzt sieben Gipfel in Colorado: Mit dem «Freedom Climb» kämpfen Kletterer für die Rechte der Frauen und gegen den Menschenhandel.
Junge Alte helfen alten Alten
Eine Welle an Herausforderungen kommt auf die Gesellschaft zu, sobald die starke Nachkriegsgeneration ins hohe Alter kommt. Das wird auch die christlichen Gemeinden nicht kalt lassen. Wie sie damit umgehen könnten, zeigt das Beispiel der ETG Bern.
Haiti
Vor dem schrecklichen Erdbeben 2010 in Haiti wusste Andrea Wegener nur grob, wo das Land liegt. Inzwischen war sie bereits mehrfach dort und engagiert sich beim Aufbau eines Waisenhauses. Sie erzählt darüber in ihrem Buch «Ein Quäntchen Trost».
Megachurch baut Brücke
Eine Megachurch in Alabama hat einen grossen Unterhaltungskomplex eröffnet. Dazu gehören ein Basketballfeld, eine Video-Spielhalle und eine Bowlinganlage mit zwölf Bahnen. Das ganze dient als Brücke, um die Menschen zu erreichen.
Von Stripclub bis Fitnesscenter
Kirchen und Gemeinden gibt es nicht nur in speziellen Kirchgebäuden und christlichen Zentren. Sie werden oft an den ungewöhnlichsten Orten gegründet – und wachsen spektakulär.
«Wir liegen zwar am Boden…
Gramgebeugt scheiden Brasilien und die Niederlande aus dem Halbfinale aus. Die einen mit einem spektakulären Taucher, die anderen, nachdem noch nach 120 Minuten Hoffnung bestand. Wie Morgentau eröffnet sich nun das kleine Finale.
Weltweiter Trend
In der Geschäftswelt sind Unternehmer Wachstumsmotoren und nutzen Gelegenheiten und Neuerungen, um die Wirtschaft voranzubringen und selbst Geld zu verdienen. Soziale Unternehmer handeln ähnlich, aber sie haben dabei eine ganz bestimmte Leidenschaft.
Pantomime mit starken Worten
Der spanische Künstler Carlos Martínez sagt pro Bühnenauftritt fast 2,5 Millionen Worte ohne zu sprechen. Der Pantomime berührt unter anderem mit seinem jüngsten Programm namens «Fata Morgana». Eine Reise durch das vielfältige Schaffen des Mimen.