Cameron über Halloween
In ihren Häusern sollten Christen die grösste Party zu Halloween haben, sagt Schauspieler Kirk Cameron. «Denn Geister, Dämonen und Teufel sind von Jesus durch sein Auferstehen bezwungen worden.»
Konflikte ohne Gewalt lösen
Kinder leiden am stärksten unter dem IS-Krieg im Nahen Osten, berichtet die Leitung des christlichen Satellitenfernsehen «Sat-7». Deshalb will der Sender gerade auch die jungen Menschen mit ermutigenden Programmen ansprechen.
Ein Jahr mit Armen arbeiten
Erzbischof Justin Welby will ein Kloster für angehende Banker schaffen. Seinem Vorschlag zufolge soll die «quasi-monastische Gemeinschaft» künftigen Finanzmanagern die Gelegenheit geben, ein Jahr lang Ethik und Philosophie zu studieren.
Warum hungern so viele?
Die Zahlen des Welthunger-Index 2014 sind erschütternd. Noch immer leiden 805 Millionen Menschen weltweit unter Hunger. Doch was sind die Gründe für Hunger und haben wir die Möglichkeiten, etwas daran zu ändern?
Schöpfungstheologie praktisch
Dave Bookless arbeitet und wohnt im Londoner Multikulti-Quartier Southall. Nicht, weil es ihm dort gefällt, sondern weil er ein Exempel statuieren will.
Livenet – Teambildung praktisch
Die Belegschaft von Livenet und Jesus.ch hat für einmal den Büro-Alltag mit Herbstkleidung und Laufschuhen vertauscht. Am 14. Oktober verbrachten 18 Mitarbeiter bei herrlichem Wetter einen anregenden Teamausflug in Bern.
Pflegekinderdiskussion
Angeregt von einem Einzelfall, haben Medien schweizweit eine Diskussion über die Platzierung von Pflegekindern in christlichen Familien lanciert. Die SEA und der Verband VFG – Freikirchen Schweiz sehen in der Diskussion eine Chance.
Yeshey ist nominiert
Der Film handelt von einem jungen Mann, der unter einer zerebralen Bewegungsstörung leidet. Dennoch kann er Schnitzereien anfertigen. Jetzt wurde der Regisseur aus Bhutan für einen Preis in New York nominiert – mit der Hilfe eines britischen Christen
Selbst betroffen
Pastor Rick Warren lanciert eine 24-Stunden-Konferenz zum Thema mentale Heilung. Über das Internet versuchte er zusammen mit seiner Frau Kay möglichst viele Menschen zu erreichen.
Abed hilft in Syrien
Trotz traumatischen Erlebnissen haben sich viele syrische Christen entschieden, zu bleiben, um ihren Nachbarn beizustehen.