Summer Outreach in Bern

«Gott hat mächtig gewirkt an diesen Tagen»

Beim Summer Outreach (Sommer-Einsatz) in Bern, der von Livenet zusammen mit der Vineyard Bern und anderen Partnern organisiert wurde, haben um die 30 Personen mitgemacht. Sie erlebten gemeinsam auf diverse Art Gottes Kraft.

Zoom
Summer Outreach Days
«Es war eine super Woche, in der viele gute Gespräche in Berns Strassen geführt wurden und Gott mächtig gewirkt hat», fasst David Bucher von «Christus für alle» die gelungene Aktion zusammen. Viele der Personen, die angesprochen wurden, seien schon mal in Kontakt mit Christen gewesen und hätten daher positiv reagiert. «Wir durften erleben, wie Menschen geheilt und befreit wurden!»

Wenn ein Arzt betet

Zoom
Schulung vor einem «Summer Outreach»-Einsatz
Die evangelistische Woche, die vom 9. bis 13. Juli 2019 von Livenet in Zusammenarbeit mit dem Netzwerkbärn, PowerOfLove, der Vineyard Bern und «Christ in You» durchgeführt wurde, bot sowohl Theorie wie Praxis. Vor den Einsätzen trafen sich die rund 30 Christen jeweils bei der Vineyard Bern zu einer gemeinsamen Anbetungs-, Schulungs- und Austauschzeit. Dann ging die Gruppe raus, um den Namen von Jesus in Bern bekannt zu machen.

Eine Story sei besonders krass gewesen, erinnert sich David Bucher: «Ein Mann, der in einem Spital als Arzt tätig ist, hat bei den 'Summer Outreach Days' teilgenommen. Es war erstaunlich zu sehen, wie viele Leute durch sein Gebet direkt geheilt wurden! Er nannte die Krankheiten beim Namen und betete in einer unglaublichen Autorität.»

«Hühnerhaut»-Moment

David Bucher selbst begann mit einem Taxifahrer ein Gespräch, das sich dann wunderbar entwickelte. Der Mann war ein Hindu und kannte Jesus Christus nicht. Die Worte des Evangelisten fuhren dem Taxifahrer so ein, dass er diesen Jesus gleich kennenlernen wollte. Und er erlebte, wie der Heilige Geist in ihn kam. Ein absoluter «Hühnerhaut»-Moment!

Diese Erlebnisse stehen laut Bucher beispielhaft für die grosse Offenheit, die er und die rund 30 Christen beim Summer Outreach erlebt haben. Sein Fazit: «Es war eine super Woche. Die Leute, die sich auf das Abenteuer eingelassen haben, waren sehr begeistert!»

Die richtige Einstiegsfrage erleichtert einiges

Dies bestätigt auch Andreas Straubhaar vom Ministry «PowerOfLove», der sich ganz der Evangelisation in der Kraft des Heiligen Geistes verschrieben hat. Seit Jahren darf er das Wirken Gottes an etlichen Orten hautnah miterleben. Viele Menschen erleben Heil und Heilung durch seinen Dienst.

Auch an den «Summer Outreach Days» sei es gut möglich gewesen, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, so Straubhaar. Er habe eine Einstiegsfrage, mit der es relativ einfach sei, die Leute anzusprechen. «Ich sage jeweils, ich hätte Menschen in meinem Umfeld, die behaupten würden, dass Jesus immer noch lebt und erfahrbar sei. Dann gebe ich diese Frage an mein Gegenüber weiter, ohne mich selbst schon als Christ outen zu müssen. Ich frage dann einfach: 'Was denken Sie darüber? Glauben Sie, dass Jesus heute noch erfahrbar ist?' – Und schon bin ich mitten im Thema drin.»

Statements von zwei Teilnehmerinnen:

Damaris, eine Teilnehmerin am «Summer Outreach», sagt von sich, dass sie nicht so die Evangelistin sei. Ihr falle es schwer, die Leute anzusprechen. Ihr helfe es jeweils, prophetisch zu hören und auf die Impulse des Heiligen Geistes einzugehen. «Wir hatten zum Beispiel bei einem Einsatz auf der Grossen Schanze einen klaren Eindruck, dass wir zu fünf Frauen gehen sollen. Dort konnten wir dann um Heilung beten und das Evangelium verkünden.»

Eine andere Teilnehmerin, Priska, traf einen jungen Mann an, der ihr berichtete, er sei eigentlich schon lange mit Gott unterwegs. Durch den kirchlichen Unterricht und einen Arbeitskollegen habe er viel über den Glauben erfahren und bete seither jeden Tag zu Gott, ohne sich einer christlichen Gemeinschaft anzuschliessen. Dazu Priska: «Das hat mich schon sehr bewegt. Ich habe gestaunt, wie Gott den Menschen nachgeht und ihnen direkt begegnet.» Zum Schluss habe sie den jungen Mann ermutigt, sich doch ein paar Christen zu suchen, um dann gemeinsam mit ihnen im Glauben weiterzugehen.

Zum Thema:
Feedbacks vom G.O.D.: Gemeinsame Aktion in über 95 Ländern
Reise nach Afrika: Wenn eine Autofahrt, ein Geldwechsel und der G.O.D. zum Abenteuer werden
G.O.D. in Lateinamerika: Junger Mann entscheidet sich für Jesus, statt für den Suizid

Datum: 20.08.2019
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige