Glaubensfrage

Wie heilte Jesus?

Zoom
Schock und Begeisterung – beides löst Jesus aus, wenn er heilt. Wie macht er das nur? In den Heilungswundern, die die Evangelisten der Bibel schildern, scheint die geheimnisvolle Person von Jesus durch.

Er ist von einer höheren Kraft beseelt; das spüren die Leute. Als Heiler bringt Jesus Gottes Kraft, seine Geschöpfe wiederherzustellen, zeichenhaft zur Geltung. Damit zeigt er, dass er Gottes Bevollmächtigter ist; er stellt sich als seinen Gesandten vor.

Die Sendung durch Gott, den Höchsten, drückt sich nicht darin aus, dass alle kranken und behinderten Menschen eines Landstrichs oder einer Stadt auf einen Schlag geheilt werden. Immer sind es Einzelne, die zu Jesus kommen oder gebracht werden; in Einzelfällen trägt ihm ein Verwandter ihr Leiden vor. Jesus heilt angesichts konkreter Erwartungen der Menschen, die ihm das zutrauen.

Taub und stumm

Ein kurzer Bericht des Markus (nachzulesen in der Bibel, Markus-Evangelium, Kapitel 7, Verse 31-37) beleuchtet das Vorgehen des Mannes aus Nazareth. Regelmässig legt er die Hände auf, um zu heilen. Darum bitten ihn Leute östlich des Sees Genezareth, auch einen Taubstummen so zu heilen. Sie erwarten ein Wunder, wie es in der ganzen Antike extrem selten bezeugt ist.

Jesus nimmt den Mann beiseite. Er legt ihm die Finger in die Ohren. Er berührt seine Zunge mit Speichel. Er sieht zum Himmel auf und seufzt. Er sagt zu ihm: Hefata!, das heisst: Sei ganz geöffnet! – Und der Mann ist geheilt von seiner schweren Behinderung: Sein Gehör ist da; das Band um seine Zunge ist gelöst; er kann Laute bilden und Wörter sagen und sich ausdrücken!

Heilen im Heiligen Geist

Jesus braucht keine magischen Sprüche oder komplizierten Rituale. Ihm geht es nicht um die Show. Mit dem Mann allein, verwendet er, was ihm zur Verfügung steht: die Hände und den Speichel. Er greift die Behinderung direkt an, ebenso sanft wie bestimmt. Speichel aus seinem Mund, der reden kann, wird auf die gebundene Zunge gestrichen.

Jesus ist in Verbindung mit dem Vater im Himmel, dessen Heiliger Geist ihn erfüllt und leitet. Er seufzt, wie er mit dem Behinderten umgeht. Er befiehlt mit einem einzigen Wort die Wiederherstellung des Gehörs. Doch nicht nur das geschieht: Auch reden kann der Behinderte nun, sinnvolle Sätze bilden! Gott hat es ihm geschenkt.


Autor: Peter Schmid
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige