Ein offenes Ohr

Zum Weihnachtsfest den Blick auf die älteren Menschen werfen

In der Hektik des Alltags bleibt kaum noch Zeit – und Zeit wird zum wertvollen Geschenk. Das weiss auch Eric Verstraete. Als er sich bei einem ihm unbekannten, älteren Herrn an den Tisch setzte und bewusst die Zeit vergass, erhielt er eine Reaktion, die ihm unter die Haut ging.

Zoom
Junger Mann im Gespräch mit einem älteren Herrn.
Die dunkle Jahreszeit bringt viele Menschen in eine eher düstere Stimmung. Wenn dann auch das Weihnachtsfest gar nicht so fröhlich ist, weil die Familie sich schon lange nicht mehr gemeinsam trifft oder man einfach niemanden hat, der Weihnachten mit einem verbringt, kann dieses Fest zur einsamsten und traurigsten Zeit werden. Das geht insbesondere vielen alten Menschen so.

«Danke für das Treffen!»

Dessen ist sich auch Eric Verstraete bewusst, Leiter des Missionswerks «Life Matters Worldwide». Und er berichtet von einer ganz einfachen Möglichkeit, alten, einsamen Menschen einen Lichtblick in dieser für sie dunklen Jahreszeit zu schenken. «Ich wurde bei einem Frühstückstreffen [in einem Restaurant] versetzt und sah einen Herrn auf der anderen Seite sitzen. Es war ein älterer Herr. Ich entschloss mich, rüberzugehen und mich zu ihm zu setzen. Er hatte im Vietnam-Krieg und im 2. Weltkrieg gekämpft. Und wir begannen einfach, uns zu unterhalten, beinahe zwei Stunden lang… Am Ende sagte er mir etwas echt Tiefgehendes: 'Eric, danke, dass du dich heute mit mir getroffen hast!'»

Diese Worte trafen Eric Verstraete ganz tief. «Ich merkte, dass wir in unserem Leben so beschäftigt sind, dass wir die Leute um uns herum gar nicht so beachten, wie es Jesus von uns möchte.» Gerade wir Christen sollten doch ein offenes Ohr und ein offenes Herz für die Einsamen und Kranken unter uns haben.

Senioren sind so viel mehr…

Doch das bleibt sogar in manchen Gemeinden auf der Strecke. Auch dort fühlen sich ältere Menschen häufig eher als Belastung und nicht als integrierter Teil. Dabei können gerade Senioren so viel geben, sei es Rat, ein ermutigendes Lächeln oder die Fähigkeit, einfach mal hinzusitzen und sich Zeit zu nehmen für den anderen.

Deshalb die Aufforderung zu diesem Weihnachtsfest: Nehmen wir die alten Menschen um uns herum ganz neu in unser Blickfeld und suchen wir nach Möglichkeiten, um ihnen zu dienen oder einfach durch ein offenes Ohr eine Freude zu machen!

Zum Thema:
Christsein im Altersheim: «Das Alter zu ehren, bringt immer Gottes Segen»
Miteinander der Generationen: Wie man die Senioren in der Gemeinde ehren kann
Ältere Menschen freisetzen: Heinz Strupler: Nie zu alt, um Gott zu dienen
Verkanntes Potenzial: «Alte Menschen helfen mehr, als ihnen geholfen wird» 

Datum: 22.12.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige