Schauspieler Terry Crews

«Pornografie hat mein Leben ruiniert»

Schauspieler und Sportler Terry Crews war jahrelang pornosüchtig – und erzählte niemandem davon. Heute weiss er, dass sein Schweigen über sein «schmutziges, kleines Geheimnis» ein grosses Problem war. Mit Hilfe von aussen konnte er die Sucht hinter sich lassen. Jetzt hilft er anderen, die dasselbe Problem haben.

Zoom
Terry Crews
Er ist Schauspieler, ehemaliger NFL-Spieler, TV-Host und überzeugter Christ: Terry Crews. Immer wieder twittert oder postet er auf Facebook über seinen Glauben, so beispielsweise «Ich bin froh, dass ich gerettet bin, geheiligt und erfüllt mit dem Heiligen Geist! Gott ist gut und er ist es immer gewesen. Ich danke ihm für alles!»

«Es war für mich wie Medizin»

Niemand wusste, dass er jahrelang pornografiesüchtig war – es war sein «schmutziges, kleines Geheimnis», wie er es nennt. Bis er sich entschloss, darüber zu sprechen und zwar ebenfalls auf Facebook. «Pornografie hat mein Leben auf unterschiedliche Weise verkorkst», so Crews.

Die Abhängigkeit begann bereits mit 12 Jahren. Er wuchs unter schwierigen Verhältnissen auf, erlebte in der Familie Missbrauch und Abhängigkeiten und suchte im Keller seines Onkels mit den ersten Pornofilmen Trost. «Es war für mich wie Medizin.»

Bald entdeckte er die Möglichkeiten des Internets. «Ich habe nie mit jemandem darüber gesprochen und dadurch fing dieses Problem an zu wachsen. Manche Leute sagen: 'Hey, es ist gar nicht möglich, pornosüchtig zu sein.' Aber weisst du was? Wenn die Nacht zum Tag wird und du immer noch am Gucken bist, dann hast du wirklich ein Problem! Und das war bei mir der Fall!»

Menschen benutzen, statt sie zu lieben

Das grösste Problem der Pornografie ist, so Crews, dass sie die eigene Perspektive verzerrt. «Sie verändert deine Sichtweise anderer Menschen. Menschen werden zu Objekten, Menschen werden zu Körperteilen, sie werden zu Dingen, die man benutzt statt Menschen, die man liebt. Du siehst die Menschen mit einem Mal anders; du beginnst, Menschen zu benutzen...»

Rehabilitation und Neuanfang

Zoom
Terry Crews mit seiner Frau Rebekka King-Crews
Und da Terry Crews niemandem von seinem «kleinen schmutzigen Geheimnis» erzählte, bekam seine Sucht immer mehr Macht über ihn – und dies wirkte sich natürlich auch auf seine Familie und seine Ehe aus. Er wurde zu einem völlig anderen Menschen. Seine Frau, die christliche Sängerin Rebecca King-Crews hielt lange aus – bis es ihr irgendwann zu viel wurde. «Meine Frau sagte: 'Ich kenne dich nicht mehr, diese Ehe ist aus!' Und das veränderte mich – ich musste mich ändern. Ich musste wirklich in Rehabilitation gehen…»

Der ehemalige NFL-Spieler und Vater von fünf Kindern musste seine Denkweise verändern, die Dinge, die er glaubte. Doch: «Sobald ich mir dessen bewusst wurde, sobald ich wusste, was mir diese Sucht antat, veränderte mich das. Und ich wusste: Das muss jetzt sofort aufhören!»

Er suchte Hilfe, nicht um seine Frau wiederzubekommen, wie er betont, sondern weil er selbst wusste, dass er für sich Hilfe brauchte. Und mit Hilfe der Rehabilitation, durch seine aufrichtige Reue und ihren gemeinsamen Glauben schafften sie es, ihre Ehe aus den Ruinen wieder aufzubauen.

Hilfe für andere

Heute hat sich Terry Crews der Aufgabe verschrieben, anderen zu helfen, die ebenfalls unter Pornografie-Sucht leiden. «Gott sei Dank bin ich seit 6 bis 7 Jahren frei von der Sucht. Aber jetzt kämpfe ich dafür, anderen Leuten zu helfen, die dasselbe durchmachen. Es gibt viele Menschen, die einfach nicht aufhören können und ich möchte ihnen helfen!»

Terry Crews erzählt von seinem «schmutzigen, kleinen Geheimnis» (Englisch):
 

Zum Thema:
Pornografie: «Der Ausstieg aus der Pornosucht ist enorm schwierig»
Pornographie: «Ich dachte, ich komme da nie raus»
Mein Kampf mit der Pornografie-Sucht

Datum: 15.07.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Youtube

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige