An der Schwelle zum Tod

Wie ein Wunder den «Flüsternden Danny» veränderte

Zoom
Danny Kobzantsev «Whispering Danny» (Bild: GodReports)
Seine Vorfahren überlebten den Holocaust, er selbst ist ein US-Einwanderer aus Lettland: Danny Kobzantsev. Er lebte ein selbstzerstörerisches Leben, bis sein Saufkumpan einen schweren Unfall hatte. Ein Wunder veränderte das Leben der beiden für immer.

Gutartige Tumore, die an seinem Kehlkopf wachsen, erfordern bei Danny Kobzantsev alle drei Monate Operationen, so dass seine Stimme so schwach ist, dass sie ständig in ein Flüstern abfällt. Deshalb trägt er den Spitznamen «Whispering Danny» («Flüsternder Danny»). Er ist ein beliebter Tattoo-Künstler in Kansas City. Die jüdischen Vorfahren des Einwanderers aus Lettland überlebten den Holocaust.

Danny Kobzantev kam 1975 mit seiner Mutter in die USA, um bessere Behandlungsmöglichkeiten für seine ungewöhnliche Krankheit zu finden. Als das Flugzeug über der Freiheitsstatue flog, umarmten und küssten sich die beiden. «Ich wusste nicht, wer oder was die Freiheitsstatue war, aber sie war das Symbol für Amerika und Freiheit.»

Zerstörerischer Lebensstil

Danny und seine Mutter liessen sich in Kansas City nieder. In der High School faszinierte ihn das Tätowieren. Je mehr Tinte er auf seinen Armen trug, desto mehr wurde ihm klar, dass er Tattoo-Künstler werden wollte.

«Ich lebte einen Lebensstil, der in vielerlei Hinsicht ziemlich selbstzerstörerisch war, und damit hatte ich kein Problem. Ich hatte so ziemlich alles aufgegeben, was mit Gott zu tun hatte, und ging nur meinen eigenen Interessen nach.»

Am 4. September 2001 brauste sein Saufkumpan Shane Kampe auf seinem Motorrad vor Dannys Tattoo Shop vor. Er war betrunken. Als Shane später weiterfahren wollte, versuchte Danny ihn davon abzubringen.

«Ich sah, wie er versuchte, auf sein Motorrad zu steigen. Doch er war so betrunken, dass letztlich das Bike umfiel. Ich flehte ihn an: 'Bitte Shane, tu das nicht.'» Er fuhr trotzdem weg.

Der Unfall

Ein paar Stunden später fühlte sich Danny unerklärlicherweise innerlich gedrängt, eine Runde zu fahren. Ohne besonderes Ziel brauste er los … und er kam genau dort an, wo Gott ihn haben wollte: an der Unfallstelle seines Freundes.

Shane lag mit dem Gesicht nach unten in einer Lache seines eigenen Blutes, sein Schädel war aufgebrochen. «Sein Kopf war völlig zertrümmert», erinnert sich Danny. «Er lag in einer Lache aus dunklem, dunklem Blut.» Danny beugte sich neben seinen Kumpel, wobei sein eigenes Gesicht blutig wurde, und flüsterte: «Shane, du wirst wieder gesund.»

Doch anhand der Verletzungen hatte Danny keine Hoffnung. Trotzdem versuchte er, seinen Freund zu ermutigen. Danny sorgte für die Rettung.

«Er lebt nicht mehr lange!»

Zoom
Shane Kampe, der durch ein Wunder überlebte.
Später blieb er im Wartezimmer, während die Chirurgen in der Notaufnahme versuchten, Shane zu retten. Es war hoffnungslos, und Danny hörte, wie jemand über die Entnahme seiner Organe für eine Transplantation sprach.

Shanes Mutter flehte unterdessen Gott an, dass er nur noch einen Tag lebt, damit sie mit ihrem Sohn zusammen sein kann. «Schliesslich kamen die Ärzte heraus und sagten, dass er noch lebt, aber nicht mehr lange.»

Dann kam ein Mann, den Danny nicht kannte, in den Warteraum und rief alle Leute auf, für Shane zu beten. Der Mann sagte: «Versammelt euch, versammelt euch. Wir werden einen Gebetskreis bilden.»

«Bitte, heile ihn»

Er begann zu beten: «Oh, grosser Gott, wir haben hier im St. Luke's Krankenhaus eine schwierige Situation. Dieser junge Mann Shane ist so kaputt, dass kein Mensch auf Erden ihn reparieren kann und sein Gehirn ist kaputt, aber, Gott, wir wissen, dass du ihn wiederherstellen kannst. Würdest du ihn bitte heilen? Und bitte vor morgen früh...»

Danny erinnert sich: «Auch ich sagte 'Amen'. Es schien mir das Richtige zu sein.» Aber dann dachte er: Glaube ich überhaupt an Gott? Rede ich nur mit mir selbst? Warum sollte Gott Shane heilen?

Fragend suchte er bei Google nach dem Begriff «Erlösung». Er fand eine Webseite, auf die ihm die Frage gestellt wurde, ob er erkannt habe, dass er ein Sünder sei. Er hatte kein Problem damit, seine Sünde anzuerkennen. Er hatte keinen Hehl daraus gemacht.

Der Fund

Es war mittlerweile vier Uhr morgens. Auf der Webseite fand er ein Übergabegebet, mit welchem er sein Leben Jesus Christus anvertrauen konnte. Er kopierte es. Es schien keine schlechten Informationen zu enthalten, nur bemerkenswerte Dinge über den Tod Jesu am Kreuz. Also betete Danny, es schien harmlos zu sein.

Auf der Website erfuhr er, dass ihm durch dieses Gebet vergeben wurde und dass er jetzt Teil von Gottes Familie ist. Das schien anständig zu sein. Es war nichts Schlimmes.

Danny betete es ein zweites Mal, dieses Mal aufrichtiger. Er dachte gerade über Gott nach, als er eine beachtliche Bewegung unter den Ärzten wahrnahm. «Ärzte und Schwestern rannten hektisch herum. Die Ärzte schrien die Krankenschwestern an, offensichtlich hatten sie den falschen Kat-Scan oder das falsche MRT, sagten sie.»

Denn sein Freund Shane war aufgewacht. «Es war unmöglich, dass er aufgewacht ist, aber da war er, hellwach.»

Schuldgefühle

Danny konnte nicht leugnen, was geschehen war, auch wenn er anfangs das Gefühl hatte, sein jüdisches Erbe zu verraten. Die Schuldgefühle wurden durch die Tatsache verstärkt, dass seine Grosseltern Überlebende des Holocausts waren.

Aber Jesus war auch Jude. Und der jüdische Messias Jesus hatte ein unbestreitbares Wunder vollbracht. «Die Schuldgefühle gingen komplett weg. Eine Leere wurde gefüllt.»

Danny wuchs im Glauben und Shane fand ebenfalls zum Glauben an Jesus Christus. Danny sagt heute: «Es gibt nichts Vergleichbares mehr. Man hat jetzt eine echte Interaktion mit Jesus. Man bekommt Antworten, man bekommt Führung. Ich kann etwas nicht leugnen, das sich mir als wahr offenbart hat.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
FC Zürich-Verteidiger Nathan: «Gott hat das Leben meiner Mutter gerettet»
Jesus heilte sie von Krebs: Freude über Heilungswunder hält seit 30 Jahren an
Von Leukämie geheilt: Das Blut seines Sohnes…

Datum: 08.03.2021
Autor: Amber Varela / Daniel Gerber
Quelle: GodReports / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige