Arbeitslosigkeit

Von Selbstzweifeln geplagt

Nach zweijähriger Arbeitslosigkeit fand Othmar Bernet seinen Traumjob. Nach einem Jahr erhielt er die Kündigung. Dass er heute wieder von Gottes Güte sprechen kann, ist nicht selbstverständlich.

Zoom
Othmar Bernet (Bild: zVg)
Endlich, nach knapp zwei Jahren Arbeitslosigkeit hatte Othmar Bernet (53) einen Job gefunden – und es war ein Traumjob. Sich gleichzeitig als Koch und Hauswart zu betätigen, war die Kombination, die er sich nicht mehr zu träumen gehofft hatte. Für ihn war klar, dass er bis zu seiner Pensionierung dort bleiben würde. Dann, ein Jahr später, kam die Kündigung – eine Welt fiel zusammen.

Wenn Bewerben erfolglos ist

Vor seiner Traumstelle hatte Othmar den Zustand der Arbeitslosigkeit zur Genüge kennengelernt. Das Arbeitstempo von Gastbetrieben hatte ihn immer wieder überfordert und im Alter von über 50 Jahren würde sich dies wohl auch nicht mehr ändern. Doch seine vielen Bewerbungen als Koch in Altersheimen oder anderen Einrichtungen waren allesamt erfolglos geblieben. Zwischendurch hatte er versucht, sich als Hauswart zu bewerben. «Mein erlernter Beruf des Kochs war da aber nicht hilfreich. Elektriker, Gärtner oder Schreiner wurden immer bevorzugt.» Schliesslich gab er den Versuch «Hauswart» auf.

Arbeitslos: ein herausfordernder Zustand

«Finanziell waren wir versorgt gewesen, wir haben uns entsprechend eingeschränkt», berichtet Othmar. Doch Zukunftsfragen und Selbstzweifel setzten ihm zu. Ständige Ungewissheit, Warten auf die Reaktionen auf seine Bewerbungen, sich emotional auf neue Situationen einstellen, um dann doch immer wieder enttäuscht zu werden – das alles war sehr zermürbend gewesen. Dazwischen immer wieder kurzlebige Aushilfejobs und Arbeitslosenprojekte. Wie gross war die Erleichterung gewesen, als er seinen Traumjob gefunden hatte! Und wie schlimm war jetzt die Vorstellung, schon wieder eine solche Zeit durchleben zu müssen.

Der Kampf mit Gott

«Gott wird eine bessere Stelle für dich bereit halten!» So und ähnlich versuchten es gutmeinende Menschen, ihn aufzumuntern. Er konnte solche Sätze nicht mehr hören. «Ich hatte meinen Traumjob gefunden und konnte mich gedanklich einfach nicht davon lösen», blickt er zurück. Während seine Gebetsgruppe für die Situation betete, versuchte Othmar, die Situation zu verstehen und Gottes Gedanken zu begreifen.

Christen rieten Othmar, seine Träume loszulassen. «Ich konnte das nicht so einfach annehmen und brauchte Zeit, das alles zu verarbeiten.» In seiner Hilflosigkeit wurde Othmar aber regelrecht in Gottes Arme getrieben. Nach langem Ringen konnten er und seine Frau sagen: «Herr, du bist unser Versorger, wir vertrauen dir!»

Überraschender Job

Eine Frau aus Othmars Gemeinde erfuhr in einem Gespräch mit einem Bekannten von einem Altersheim, welches auf der Suche nach einem Koch war. Sofort erwähnte sie Othmar. So war dieser für eine Arbeitsstelle im Gespräch, bevor diese überhaupt ausgeschrieben war.

Dann ging alles sehr schnell. Ein halbstündiges Telefonat und ein Probekochen am Folgetag – Othmar hatte noch nicht einmal seine Unterlagen eingereicht. Ein paar Tage später hatte er den Job auf sicher. Erstaunlicherweise arbeitet er erneut in der Doppelfunktion als Koch und im Reinigungsdienst. «Vormittags koche ich das Mittagessen und nachmittags verrichte ich verschiedene Aufgaben. Es hat sich herausgestellt, dass ich wieder als Hauswart tätig sein darf, was sich zu Beginn nicht so dargestellt hat. Die Abwechslung gefällt mir sehr.» Aufgrund seines zweieinhalbstündigen Arbeitswegs ist Othmar jetzt Wochenaufenthalter. «Diese Situation ist sicher von uns als Ehepaar nicht so gewünscht. Wir haben aber erkannt, dass uns diese Stelle von Gott vor die Füsse gelegt wurde.» Und dies ohne Erwerbsunterbruch.

«Es lohnt sich, dranzubleiben»

Die letzten Jahre waren für Othmar und seine Familie kein Zuckerschlecken gewesen. «Mein Blick in die Zukunft war oft getrübt», berichtet er. «In dieser Zeit musste ich für mich ein neues Glaubensfundament bauen.» In Zeiten des Zweifelns und Haderns mit Gott gilt es immer wieder, sich bewusst für Gott zu entscheiden. An Gottes Güte festzuhalten, obwohl die Umstände dagegen zu sprechen schienen, war für Othmar ein tiefes Dilemma. «Es lohnt sich, in solchen Zeiten dranzubleiben. Gott ist gut – selbst dann, wenn wir es nicht mehr erkennen können!»

Zum Thema:
Vier Jahre nach dem Beben: «Durch Gottes Kraft und Güte konnte ich viele Hindernisse überwinden»
Wie die Bibel zu uns spricht: Markus Richner: «Gottes Güte wird niemals aufhören»
Traum-Karriere wartet: Fast wäre J.K. Dobbins abgetrieben worden

Datum: 24.06.2020
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Kommentare

Es ist schön das zu lesen. Aber; Gott hat verschiedene Wege mit den Menschen. Nicht bei allen endet Alters-Langzeitarbeitslosigkeit mit einem solchen Happy End (bzw. wieder in einem selbst bestimmten Erwerbsleben). Einige stranden in der Sozialhilfe, kommen nicht mehr heraus und enden in der Altersarmut. Gott zeigt der Gesellschaft Schweiz mit solchen Betroffenen, dass das System Wirtschaft im Sozialen übel bröckelt. Da nützt weder die lahme Überbrückungsrente noch ein nutzloser Inländervorrang light. Auch ein Politiker der christlichen Partei EDU in Bern war dafür, die Sozialhilfebetroffenen noch mehr zu bedrängen! Was sollte das? Arme werdet ihr immer haben, sagte schon Jesu. Seufz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige