Liebe macht erfinderisch

Auf Gott hören und ihm gehorchen

Zoom
Mario Mosimann (Bild: zVg)
In der aktuellen Krise gibt es Herausforderungen auf verschiedenen Ebenen. Mario Mosimann will sich Gott zur Verfügung stellen, um Problemen und Nöten zu begegnen.

Anfang des Lockdowns, im Frühling 2020, war Mario Mosimann mit seiner Frau unterwegs. Irgendwo am Waldrand genossen die beiden eine ruhige Zeit, als ein vorbeifahrender Polizeiwagen anhielt. «Sie müssen den nötigen Abstand einhalten», forderte der Polizist sie auf. Auf Marios Einwand, sie seien ein Ehepaar, erwiderte der Beamte verständnislos: «Sie müssen trotzdem den geforderten Abstand einhalten. Es könnte sich sonst jemand daran stören.» Das war der Moment, in welchem Mario begriff, welche Auswirkungen Pandemie und Massnahmen auf die Leute haben.

Was jetzt?

Wie begegnen wir den Umständen und Entwicklungen, die wir als negativ bewerten? «Als ich verstand, wie die Pandemie Menschen separiert und in die Einsamkeit treibt, entschied ich, irgendetwas zu tun.» Zunächst tat Mario das Wichtigste: Er suchte Gottes Führung.

Dann, als erste Aktion, ergriff Mario seine Gitarre, stellte sich vor einem Altenheim auf und sang ein paar Lieder. «Inmitten der Coronakrise schenkt Gott uns die Möglichkeit, erfinderisch zu werden», ist er überzeugt. Und so wurde sein ständiges Gebet: «Herr, was soll ich konkret tun?» Rumsitzen und sich ärgern nützt genauso wenig, wie über Massnahmen zu diskutieren – vor allem, wenn man an einen Gott glaubt, der immer gute Absichten und einen Plan hat.

Schlafen oder in Bewegung setzen

Als Projektleiter bei AVC (Aktion für verfolgte Christen und Notleitende) kommt Mario überall auf dieser Welt in Kontakt mit Christen. «In Russland suchte die Regierung nach Freiwilligen, um alte Menschen während der Coronakrise zu unterstützen. Hunderte von freiwilligen Mitarbeiter von AVC liessen sich mobilisieren und begegneten damit der Not von Menschen ganz praktisch.» Solche Möglichkeiten gibt es auch bei uns – auch ohne spezielle Einladung der Regierung.

«In der Schweiz sehe ich, dass Christen entweder einschlafen oder Gas geben», beschreibt Mario seine Beobachtungen. In Anbetracht der aktuellen Herausforderungen sollte eigentlich niemand am Schlafen sein. «Es gilt, auf Gott zu hören und ihn zu fragen: Was kann ich tun?» In diesem Sinne sei die aktuelle Krise eine Chance, Gott im Gebet zu suchen und zu lernen, sich von ihm führen zu lassen. «Ich persönlich kenne kein spannenderes Abenteuer als das zu tun, was Gott einem ins Herz flüstert. Ich will immer mehr lernen, Gottes Stimme zu hören und ihr zu gehorchen.»

Gebet aktivieren

Mario ist überzeugt, dass die meisten Schweizer glauben, dass Gebet etwas bewirkt. «Bei einem Strasseneinsatz, gingen wir auf Leute zu und fragten, wofür wir beten dürfen. Die Mehrheit der Leute ging darauf ein und nicht wenige wurden dabei sichtlich berührt. Gebet hat eine grosse Wirkung – auch gegen Einsamkeit – die grösste Not in unserer Gesellschaft! Gebet bedeutet Kommunikation mit Gott. 'Kommune', respektiv Gemeinschaft mit Gott, ist der Schlüssel zu dieser Not.»

Aus diesem Grund setzt sich Mario Mosimann verstärkt im Bereich Gebet ein. «Ich möchte den Menschen eine Plattform schaffen, um eine neue Vision für diese Welt zu entwickeln. Dies geschieht idealerweise durch Gebetstreffen.» Bereits sind monatlich Gebetsnächte in etlichen Gemeinden und Gebetshäusern geplant. «Anstatt darüber zu diskutieren, wie und wer wegen Massnahmen-Limite im Gottesdienstraum Platz haben kann, ist es einfacher, Gebets-Meetings durch die Woche oder freitags eine Gebetsnacht zu machen. Einfach mal unlimitiert Zeit haben zum Beten – das bewirkt Durchbrüche!»

Dann kam die Maskenpflicht

Als ehemaliger Hotelier kennt Mario die grosse Bedeutung des Lächelns. «Jetzt, mit der Maske, ist es nicht einmal mehr möglich, einander anzulächeln.» Menschen achten aber stark auf Gesichtsregungen. Sind diese nicht mehr sichtbar, leidet die Konversation. Deshalb dauerte es nicht lange und Mario kaufte sich einen durchsichtigen Gesichtsschutz. «So können die Leute mein Gesicht sehen. Das ist mir wichtig: Die Leute sollen mich lesen und mir dadurch vertrauen können.» Auch hier wieder: Wir müssen uns in Bewegung setzen und Lösungen suchen.

Ein direkter Draht zu Gott

«Durch Jesus habe ich einen direkten Draht zu Gott. Es gab schon Businessleute, die mich ansprachen und sagten: Kannst du für mich Gott befragen? Ich antworte: Ja, ich habe einen direkten Draht zu Gott, will aber nicht dein Medium sein. Ich kann dir aber erklären, wie du selbst einen Draht zu Gott bekommen kannst.»

Auf Gott zu hören und entsprechen zu handeln, wird bei den Mitmenschen etwas anstossen. Mario bezeichnet dies als einen Dominoeffekt. «Gott wird uns allen etwas aufs Herz legen, wenn wir mit unserem Herzen genau hinhören.» Er erzählt von einer Kirche, die während der letzten Monaten Hunderte Stunden an Seelsorge angeboten hat. Andere ermutigen Menschen – heute gibt es ja viele Möglichkeiten.

Zur Person: Mario Mosimann (52) aus Effretikon ist seit 26 Jahren verheiratet, hat drei Töchter und ein Grosskind. Nach einer Ausbildung zum Koch und Kellner, absolvierte er die Hotelier Fachschule in Luzern, worauf er als Direktor in 4- und 5-Stern-Hotels arbeitete. Nach einem Einsatzjahr mit einer Missionsorganisation war er einige Jahre Pastor, dann Verkaufsleiter, bevor er 13 Jahre lang die Leitung vom Hotel Paladina inne hatte. Seit 2018 ist Mario als Projektleiter von AVC im In- und Ausland unterwegs.

Zum Thema:
Gott dienen trotz Corona: Ein Herz für den Schmerz dieser Welt
Zwischen Schmerz und Zweifel: «Wo war Gott, als mein Bruder starb?»
Claudia Grohmann: Ex-Miss-Germany auf der Suche nach mehr

Datum: 22.01.2021
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Forever Young? Fünf Weichenstellungen beim Älterwerden
Älterwerden betrifft alle. Aber fast niemand möchte alt sein. Das mag daran liegen, dass «Jugend»...