Zum Start der Fastenzeit

Mark Wahlberg bittet um Segen für zwölf Millionen Follower

Mark Wahlberg begann die Fastenzeit mit einem Kirchenbesuch am Aschermittwoch und einem Segenswunsch für seine zwölf Millionen Instagram-Follower. Der Schauspieler erklärte: «Es ist eine meiner Lieblingszeiten im Jahr, allen einen frohen Aschermittwoch!» Anschliessend bat er um Segen für seine zwölf Millionen Follower.

Zoom
Mark Wahlberg
In seinem Instagram-Video, das rund 2,5 Millionen Mal angesehen worden ist, bat er anschliessend für seine zwölf Millionen Follower um Segen und erklärte: «Ich freue mich auf das bald bevorstehende Osterfest, aber Gott segne euch alle nun in dieser Fastenzeit. Gott segne euch immer.» In dem Video ist er mit dem für Aschermittwoch typischen Aschekreuz auf der Stirn zu sehen.

Diese Zeit wird er wohl dazu nutzen, um über seinen Glauben nachzudenken und sich eine Auszeit von den sozialen Medien zu nehmen. «Wenn du nichts von mir hörst, dann liegt das daran, dass ich versuche, etwas mehr Ruhe zu haben», schloss Wahlberg seine Vor-Oster-Botschaft.

Lieber in Kirche als am Broadway

Zoom
Mark Wahlberg bei seiner Videobotschaft
In einem früheren Interview mit der «Christian Post» sagte Wahlberg, die Zeit mit Gott sei ihm wichtig. Ausserdem gehe er lieber an einem Samstagabend in eine Kirche, als zu einer Broadway-Show – so wie er es im Oktober 2018 getan hatte, als er New York besuchte.

Er wolle jeden Tag beginnen und beenden, indem er über seinen Glauben nachdenkt. «Darum geht es doch. Ich bin sehr gesegnet und sehr glücklich.» Schon 2016 bezeichnete er in einer Video-Botschaft den christlichen Glauben als «Anker» in seinem Leben. «In meinen täglichen Gebeten bitte ich um Führung und um Kraft in meiner Berufung als Ehemann und Vater.»

Einsatz für Familie

Erst kürzlich rief Mark Wahlberg Christen dazu auf, Pflegekinder bei sich aufzunehmen. Wahlberg erklärte zudem, dass er jeden Abend für seine Kinder betet. Erziehung sei hart und erfordere Gnade. «Es ist harte Arbeit und du musst darauf vorbereitet sein, denn es braucht viel Zeit und Aufmerksamkeit.»

Erst vor kurzem sagte er, er sei so produktiv, weil er täglich 30 Minuten betet. Damit beginne er seinen Tag.

Im Gefängnis beten gelernt

Einst wurde er als jugendlicher Straftäter wegen versuchten Mordes zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, wo er sich zu Gott wandte. «Viele Menschen kommen gerade dann zu Gott, wenn sie in Schwierigkeiten geraten.» So auch er. «Als ich hörte, dass sich die Gefängnistüren hinter mir schlossen, begann ich sofort zu beten.»

Nach wie vor beginne er jeden Tag auf den Knien mit Gebet und Bibellesen. «Dann habe ich das Gefühl, dass ich da rausgehen und die Welt erobern kann... oder zumindest meinen Job machen und etwas zurückgeben kann, weil ich so gesegnet bin.»

Zum Thema:
Mark Wahlberg: «Ich bete täglich 30 Minuten, deshalb bin ich so produktiv»
Wie im neuen Film: Mark Wahlberg ermutigt Christen, Pflegekinder aufzunehmen
Mark Wahlberg unterbrach Dreh: Nur Gottesdienst kann «Transformers 5» stoppen

Datum: 13.03.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post / Gospel Herald / Hello Christian / Instagram

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Leistungsdruck «Ich muss nicht alles im Griff haben»
Spielt Gott eine Rolle, was unsere Wertvorstellungen und unsere Ziele betrifft? Diese Frage...