Talent auf festem Grund

«Du hast nicht genug; warum hilfst du anderen?»

Zoom
Oscar Tshiebwe (Bild: Instagram)
Er ist ein aufstrebender Basketball-Star und dürfte den Sprung in die NBA schaffen. Oscar Tshiebwe wuchs in einer armen Familie in der Demokratischen Republik Kongo auf – der Rat seines sterbenden Vaters sorgte für ein tiefes Fundament.

«Ich möchte anderen Menschen und meiner Familie helfen. Aber ich kann es nicht alleine schaffen», sagte Basketball-Talent Oscar Tshiebwe (22). Obschon Oscar in einer armen Familie in der Demokratischen Republik Kongo aufwuchs, lebte ihm sein Vater einen Lebensstil des Gebens und Dienens vor – und er ermutigte seinen Sohn, es ihm gleich zu tun.

«Ich habe ihn immer gefragt: 'Du hast nicht genug; warum versuchst du, allen so zu helfen?’», erinnert sich Oscar. Doch sein Vater erklärte ihm, dass Gott dies so wolle.

Rat vom sterbenden Vater

In Afrika ist Fussball die beliebteste Sportart und sein Traum war es, Fussballer zu werden. «Aber es stellte sich heraus, dass Gott etwas anderes, Grösseres im Sinn hatte als ich dachte.»

Dann folgte ein tiefes Tal: Im Jahr 2012 wurde sein Vater und Vorbild vergiftet; sein Mörder wurde nie zur Rechenschaft gezogen. «Er sagte mir viele gute Dinge, bevor er starb. Etwa 30 Minuten vor seinem Tod sagte er: 'Nimm dir einen Stuhl.' Ich habe mich hingesetzt und er hat angefangen, mit mir zu reden. Er sagte: 'Vergiss niemals Gott, egal wohin du gehst – verliere Gott nicht, denn wenn du Gott verlierst, verlierst du dein Leben. Hör immer auf das, was ich dir sage. Du musst dich um deine Familie kümmern.' Ich fragte: 'Warum erzählst du mir das alles?' Aber er sagte: 'Ich sage es dir nur, weil du das einzige Kind bist, das immer auf das hört, was ich dir sage.'»

«Vielleicht muss ich Gott mein Herz schenken»

Oscars unmittelbare Reaktion auf den Tod seines Vaters war Ungläubigkeit und Wut. «Ich war wütend auf Gott. Ich fragte ihn: 'Warum musste das passieren? Wenn du wirklich willst, dass sich gute Menschen gegenseitig helfen, warum nimmst du dann meinen Vater so schnell?' Denn mein Vater hat vielen Menschen geholfen, die nicht genug hatten. Ich war wütend, aber je mehr Zeit ich mit Gott verbrachte und ihm Fragen stellte, desto mehr offenbarte er mir, warum er immer die guten Menschen nimmt und die schlechten Menschen länger leben lässt.»

Der Verlust seines Vaters war der Auslöser für eine tiefere Beziehung zu Gott. «Ich sagte: 'Nein, vielleicht muss ich Gott mein Herz schenken. Vielleicht muss ich aufmerksamer sein', denn mein Vater sagte mir immer: 'Egal, was in deinem Leben passiert, lass nicht zu, dass es deine Beziehung zu Gott beeinträchtigt, denn Gott hat grosse Pläne für dein Leben und deinen Traum.' Weiter sagte er immer: 'Sein Ziel für dein Leben ist es, dir Hoffnung und eine gute Zukunft zu geben.'»

Die anderen lachten...

Zoom
Oscar Tshiebwe im Spiel
Während seine Mutter um den Lebensunterhalt kämpfte, arbeitete Oscar hart, um besser im Basketball zu werden. Mit 15 Jahren kam er in die USA, um in der High School zu spielen. Der Erfolg stellte sich jedoch nicht sofort ein und Oscar begann zu zweifeln.

Der 22-Jährige erinnert sich: «Ich hatte keine Familie, ich konnte kein Englisch sprechen. Wir konnten uns mit niemandem verständigen. Die meisten Leute dachten, ich würde scheitern und nach Hause zurückkehren. Die Leute machten sich über mich lustig. Mein Trainer wollte mich in den ersten beiden Jahren in der High School nie spielen lassen, er sagte mir: 'Du bist der schlechteste Spieler, den wir je hatten. Ich wünsche dir viel Glück damit.' Ich sagte ihm: 'Ich werde eines Tages für Kentucky spielen.' Sie lachten. Aber ich bin zurück zur Bibel gegangen und habe gelesen, dass für diejenigen, die hart arbeiten und an Gott glauben, alles möglich ist.»

An Gottes Wort halten

Oscar wägte ab und fragte sich: «Warum sagt die Bibel, dass alles möglich ist, aber alle hier sagen mir, dass es unmöglich ist, dorthin zu kommen?» Er entschied sich dazu, sich an Gottes Wort zu halten. «Es ist mir egal, was die Leute sagen. Ich werde mich an das Wort Gottes halten. Wenn ich scheitern muss, dann mit dem Wort Gottes.»

Im Januar 2021, nach zwei Jahren an der «University of West Virginia», wurde Oscar einer der begehrtesten Transfers im College-Basketball und unterschrieb bei seiner Traumschule, der «University of Kentucky».

Er ist der NBA einen Schritt näher gekommen, eine Zukunft, die Oscar die Freiheit geben würde, sich um seine Mutter in Afrika zu kümmern, seinen verstorbenen Vater zu ehren und dem zu folgen, was Gott sonst noch für ihn vorgesehen hat.

«Ich versuche, die Welt zu verändern»

Oscar bilanziert: «Gott hat mir gezeigt, dass er grosse Dinge für mich bereithält. Er sagte mir: 'Verbringe Zeit mit mir. Ich werde dir etwas Neues beibringen, jeden Tag.' Mein Traum ist es, nicht nur in der NBA zu spielen, sondern auch ein Redner zu sein. Ich möchte für Gott sprechen.»

Weiter wünscht er sich: «Ich möchte aufstehen und vielen verschiedenen Menschen helfen. Ich will nach Hause gehen und helfen. Ich möchte ein Beispiel für das sein, was mein Vater getan hat. Ich werde jemand anderem helfen. Ich werde versuchen, die Welt zu verändern.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
NBA-Star Jonathan Isaac: «Ich bin nun ordinierter Pastor»
«Ich bin extrem gesegnet»: 18 Jahre staatenlos, Strassenverkäufer … jetzt NBA-Champ
Aussergewöhnliche Gebetsgruppe: NBA-Spieler leitet Gebetszirkel, um Obdachlose zu segnen

Datum: 26.11.2021
Autor: Will Dawson / Daniel Gerber
Quelle: CBN / gekürzte Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Berater Markus Züger Ist das, was ich tue, nachhaltig?
Bewirkt unser Handeln etwas über den Tag hinaus? Wie finde ich heraus, was für Nachhaltigkeit sorgt...