Nach Turnier-Sieg

Stewart Cink: «Ich suche nicht im Golf Frieden und Freude»

Zoom
Stewart Cink (Bild: Facebook / RBC)
Im laufenden Jahr gewann Stewart Cink bereits zum zweiten Mal auf der PGA-Tour. Nach seinem Triumph wies er auf Jesus hin und erklärte, er suche nicht im Golf Frieden und Freude, sondern im christlichen Glauben, der ihn auch bereits durch schwere Zeiten getragen hat.

Am Sonntag gewann Profigolfer Stewart Cink zum zweiten Mal im laufenden Jahr ein PGA-Turnier, zunächst das Safeway Open und nun das RBC Heritage. Dies befördert ihn in der FedEx-Cup-Wertung des laufenden Jahres von Platz 26 auf Rang 3.

Während der Pressekonferenz nach dem Turniersieg wies er auf Christus hin. Danach erzählte Cink den Reportern, dass der Frieden im Leben – und auf dem Golfplatz – von seinem Glauben kommt.

«Den Frieden und die Freude, die wir in meiner Familie erleben, richten sich nicht nach den Umständen. Frieden und Freude beruhen auf unserem Glauben an Jesus Christus, und das ist der wichtigste Grundsatz in meinem Leben.»

Weiter erläutert er: «Das ermöglicht mir, mich friedlich und fröhlich zu fühlen, auch wenn der Golfball nicht mit meinem Schlag übereinstimmt und nicht ins Loch geht. Ich suche nicht nach Frieden und Freude im Golf, weil ich weiss, dass ich mich nie darauf verlassen kann.»

«Golf ist nicht das Endziel»

Stewart Cink hat nun acht PGA-Tour-Siege in seiner Karriere errungen. «Aber Golf ist nicht das Endziel für mich. Ich liebe es zu spielen und zu gewinnen. Und eine Woche wie diese zu haben, ist einfach erfreulich, aber der Frieden und die Freude, die wir erleben und die jedem zur Verfügung stehen, sind etwas, bei dem man nicht auf die Umstände warten muss. Beides ist da – und es ist das, wofür wir uns entscheiden.»

Wertvoll für ihn seien die Bibelstunden mit anderen Golfern auf der Tour, erklärte er bei früheren Gelegenheiten. «Die Bibel gemeinsam mit den anderen zu studieren und mit ihnen zusammen zu sein, hilft mir, das Gefühl zu haben, dass ich jeden Tag derselbe sein kann und in etwas gegründet bin, das sich nie ändern wird.»

Kämpfe durchgestanden

Im Laufe der Jahre hat er einige Enttäuschungen als Golf-Profi hinnehmen müssen und er hat auch einige persönliche Kämpfe hinter sich. Im Jahr 2016 machte er eine Pause, als bei seiner Frau Brustkrebs diagnostiziert wurde und kurz darauf wurden auch ihm Krebszellen aus dem Gesicht entfernt. Aber während dieser schwierigen Zeiten hat ihm sein Glaube ein starkes Fundament gegeben.

In einem früheren Interview sagte Cink: «Der Glaube hilft mir einfach, eine Menge schlechte Dinge zu überstehen, und wann immer ich das Gefühl habe, dass ich auf dem Gipfel der Welt bin, hilft er mir zu erkennen, dass der Ruhm nicht für mich ist.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen

Golferin Amy Olsen: «Keine Geheimnisse, keine Schande, nur Vergebung»
Webb Simpson: «Ich bin nicht als Golfer geboren, sondern als Kind Gottes»
Er ist der neue Golf-Held: Für Jordan Spieth kommt Jesus an erster Stelle

Datum: 23.04.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Christian Headlines / SportsSpectrum / Faithwire

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...