Dr. Martin Wirth

Ein Arzt auf der Schwelle des Todes

Als Martin Wirth mit heftigen Kopfschmerzen in die Notaufnahme wankt, weiss er, dass er eine Hirnblutung hat. Die Ärzte geben ihm eine 20-prozentige Überlebenschance. Trotzdem hat er keine Angst vor dem Tod…

Zoom
Dr. Martin Wirth (Bild: zVg)
Dr. Martin Wirth ist Arzt und in seiner Freizeit sportlich und aktiv. Zwei Wochen vor seinem 54. Geburtstag, am 14. November 2002, bekommt er im Fitnessstudio plötzlich heftige Kopfschmerzen und sucht mit seiner Frau Sonja das Krankenhaus auf. «Als ich mit meiner Frau in die Notfallstation hineinwankte, sagte ich zum Notfallpersonal:'Ich habe eine Subarachnoidalblutung, könnt ihr mir schnell ein CT machen?'»

Das Notfallpersonal glaubt ihm zuerst nicht und bittet ihn lächelnd, sich erstmal hinzulegen. Dann beginnt er stark zu erbrechen, sein Zustand verschlechtert sich und es wird eine Computer-Tomografie (CT) angeordnet. «Sie machten das CT und es hiess, es sei eine schwere Blutung.» Der Neurochirurg erklärt Martins Frau, dass er eine Überlebenschance von nur 20 Prozent habe und Martin Wirth weiss, dass es ernst ist. «Ich erinnere mich noch daran, dass meine Frau an der Liege stand und ich zu ihr sagte: 'Bitte bete, dass ich sterben kann.' Dann habe ich gesehen, wie sie erschrak, und sagte dann: '…oder dass ich ganz gesund werde!'»

Eine folgenschwere Entscheidung

Sonja Wirth tut in ihrer Angst genau das, sie betet. Sie muss auch die schwere Entscheidung treffen, ob sie einer Operation zustimmt. Sonja erinnert sich: «Der Professor hat mir gesagt: 'Wir müssen den Mann operieren, sonst stirbt er; aber wenn wir operieren, dann ist das eine komplizierte Operation, die Chancen liegen bei 20 Prozent, dass er es überhaupt überlebt, und wenn er es überlebt, könnte er gelähmt sein, nicht mehr sprechen können…'»

Martin Wirth ist in seinem Bekanntenkreis als aktiver, lebensfroher Mensch bekannt. «Es war einfach mein Wunsch, nicht behindert zu werden, denn ich bin vom Typ her sehr aktiv und es wäre die schlimmste Vorstellung für mich, ans Bett gebunden zu sein…» Sonja Wirth gibt die Sorgen und Ängste an Gott ab. «Ich habe gewusst, wenn das der Wunsch von meinem Mann ist, dann wird Gott das richtig machen.» Sie stimmt der Operation zu.

Ungewissheit

In den folgenden Stunden betet Sonja zu Hause mit den vier Kindern – die Älteste ist bereits ausgezogen – intensiv für den Vater und singt mit ihnen Lobpreislieder. Auch die Freunde ihrer christlichen Gemeinde und Bekannte werden informiert – überall beten Menschen für Martin und die Operation. «Es hat mich erstaunt, wie viele Leute für ihn eingestanden sind im Gebet und das hat mich auch beruhigt», erzählt Sonja. Die OP verläuft gut und als Martin nach der OP aufwacht, berichtet sie ihrem Mann, wie viele Menschen für ihn gebetet haben. Martin Wirth: «Dann habe ich gewusst: Gott lässt mich nicht fallen. Ich darf weiter auf ihn vertrauen, er bringt mich irgendwie durch.»

Trotzdem bleibt in den ersten Tagen noch eine grosse Ungewissheit, ob er durch die Operation Folgeschäden hat. «Ich war so tief unten und mein Leben hing buchstäblich an einem Faden. Ich glaube, Jesus hat da ein Wunder getan.» Denn nach und nach geht es besser. Jede neue Bewegung von Füssen und Händen wird gefeiert. Und sie spüren jeden Tag, dass Jesus bei ihnen ist, gerade Sonja zu Hause. «Vor allem in diesen ungewissen Tagen hat sie Gott auf eine Art und Weise erlebt, wie sie es vorher und nachher nie mehr erlebt hat – und wir konnten nachher beide sagen, es wäre schade, wenn das nicht stattgefunden hätte.»

Hoffnung nach dem Tod

Die Ärzte staunen über die rasche Genesung. Schon einen Monat nach der Operation wird Martin Wirth entlassen. Man sagt ihm ein halbes Jahr Kopfschmerzen voraus – doch schon ab Weihnachten hören diese auf. Und Mitte Januar, zwei Monate nach dem Vorfall, beginnt er wieder, Sport zu treiben, im Februar arbeitet er erneut vollzeitig.

Bis heute ist der christliche Glaube ein fester Bestandteil seines Lebens. «Man wird als Arzt natürlich auch mit unerwarteten Verläufen konfrontiert. Man kann noch so sorgfältig abklären, Diagnosen stellen und plötzlich gibt es Überraschungen, man wird mit dem Tod konfrontiert und mit all diesen Fragen, die damit auftreten. Da spielt der Glaube eine grosse Rolle. Ich bin so froh, dass ich in dieser Zeit, als ich vor dem Tod stand, wusste, dass ich für die Ewigkeit gerettet bin.» Aus diesem Grund hatte Martin sich vor Jahren für ein Leben mit Jesus entschieden, «weil ich wissen wollte, wohin ich komme in der Ewigkeit, wenn ich einmal sterbe». Auch im Alltag bedeutet ihm die Beziehung zu Jesus sehr viel, gerade als Arzt im Umgang mit Schwerkranken oder Sterbenden. «Ich bin froh, dass ich auch Hoffnung vermitteln kann.»

Hier erzählt Dr. Martin Wirth seine Geschichte:


Zum Thema:
Den Glauben von Dr. Martin Wirth kennenlernen
Er sollte sechsmal tot sein: Todkranker ist heute internationaler Inspirationsredner
Von Covid-19 geheilt: Drei Mal an der Schwelle zum Tod
Junkie erlebt Wunder: «Ohne Gott wäre ich nicht mehr am Leben»

Datum: 04.07.2020
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Jesus.ch / Wunderheute.tv / CBN Deutschland

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

«familylife»-Beziehungsimpulse Der EQ ist der neue IQ
Der Arbeitszweig «familylife» von Campus für Christus gibt immer wieder Beziehungsimpulse für...