Vom schnellen Geld überholt

Er wollte nur Mutter aus Prostitution retten

Eigentlich wollte CJ Blair nur genug Geld verdienen, damit seine Mutter ihren Körper nicht mehr auf der Strasse an Männer verkaufen musste, die sie misshandelten.

Zoom
CJ Blair
«Wenn Sie mir die Möglichkeit bieten, 3'000, 4'000 oder 5'000 Dollar pro Nacht zu verdienen, dann verbinde ich das damit, dass meine Mutter aufhören kann, ihren Körper zu verkaufen und von Männern verprügelt zu werden», blickt CJ Blair zurück. Die Möglichkeit kam – und sie brachte ihn hinter Gitter…

Die einzigen Vaterfiguren, die er kannte, waren Zuhälter. Einzig seine Grossmutter war gläubig. Wenn er sie jeweils im Sommer besuchte, sah er sie beten. «Meine Oma glaubte an Gott und vertraute ihm in allem – ich meine, in allem», erinnert er sich. «Gleich ob es sich um das Geld für die Miete handelt oder was auch immer. Ich dachte: 'Wow, diese Frau meint es ernst.'»

Regelmässig im Knast

Sie sprach immer positiv über CJ, im Gegensatz zu anderen Familienmitgliedern, die ihn kritisierten. CJ brach die Schule im frühen Alter ab. Bereits mit 13 Jahren wurde er wegen Körpferverletzung verhaftet. Die nächsten zwölf Jahre wurde er immer wieder hinter Gitter gebracht.

Nach einer sechsjährigen Haftstrafe wegen Raubes und böswilliger Körperverletzung kam CJ aus dem Gefängnis und beschloss, eine Musikkarriere in der Hip-Hop-Branche zu beginnen.

Das Zeichen des Bestie

«Eines Nachts war ich im Studio und der Studiotechniker begann, über Jesus zu sprechen. 'Wenn es einen Jesus gibt, du ihn nicht angenommen hast und stirbst, wirst du sehr klein sein'.»

Zwei Wochen später, gerade nachdem er einen grossen Drogendeal getätigt hatte, hörte er sich einen Tonträger von einer Rap-Gruppe an, die fabulierte, ein Auto in Platin zu Färben und das Zeichen des Teufels anzubringen.

«Als ich das hörte, löste das etwas in mir aus», erinnert er sich. «All das wovon meine Grossmutter gesprochen hatte, offenbarte sich hier. Und ich wusste, dass wenn ich mein Leben nicht ändern würde, ich in die Hölle kommen würde.»

«Weisst du, was ein Wunder ist?»

Es war, als würde Jesus zu ihm sagen: «CJ, nimm das raus.» Er stoppte die Audio-Aufnahme, wodurch die Anlage automatisch auf Radio umstellte. Gerade hörte er eine Männerstimme aus dem Lautsprecher: «Weisst du, was ein Wunder ist?»

Für CJ war klar, dass Gott zu ihm sprach – und das machte ihm Angst. Er dachte: «Das ist es, was Gott mit dir tut, bevor er dich tötet: Er lässt dich wissen, dass er echt ist.»

Drogen auf der Strasse

Er griff nach all dem Koks, Marihuana, Zigaretten – alles wonach er greifen konnte und warf es aus dem Fenster. «Ich hoffte, dass das alles Jesus war, denn ich hatte gerade all das Geld weggeworfen, die Leute würden mich umbringen.»

Er ging nach Hause in den Keller und betete zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ernsthaft. Er übergab sein Herz an Jesus Christus als seinen Herrn und Retter und lud ihn ein, sein Leben in die Hand zu nehmen.

Showdown beim Friseur

CJ warf seine Waffen weg, begann, seine Bibel zu lesen und schrieb sich sogar an der Bibelschule ein. Aber er machte sich Sorgen wegen des Dealers, dem er das Geld von den aus dem Fenster geworfenen Drogen schuldete. Dieser Gangster konfrontierte CJ schliesslich im verwundbarsten Moment – beim Friseur.

Früher hatte CJ seinem Friseur immer gesagt, er solle ihn nicht auf dem Stuhl drehen, weil dieser ihm den Rücken zur Tür kehrte. Damals wurden Gangster häufig in Friseurläden getötet. Beim Haareschneiden hatte CJ immer ein Auge auf die Tür geworfen.

Und nun war er da – ohne Waffe. Und der entsprechende Dealer war berüchtigt dafür, ein skrupelloser Killer zu sein. Tatsächlich kreuzte dieser auf. Instinktiv griff CJ nach der Pistole, aber diese war nicht da. Ihm wurde klar, dass seine Zeit abgelaufen war. Der Dealer lief direkt auf ihn zu: «Ich höre, du bist jetzt bei Jesus», sagte der Dealer. «Bete für mich.» Dann ging er wieder.

CJ wird Pastor

Ihm war klar, dass Gott ihn beschützt hat. Er wuchs im christlichen Glauben und nach einiger Zeit wurde er Pastor in seiner Heimatstadt Washington D.C.

«Die Menschen müssen andere Menschen sehen, die Fehler gemacht haben», sagt er. «Ich stehe für den Mann, der rebellisch war, der ins Gefängnis ging, der fast erschossen wurde, der all die falschen Dinge getan hat – und ich zeige Gottes Herrlichkeit, denn in jedem Augenblick, in dem es ein Wort des Herrn gibt, kann sich all das, was in einem jeden Leben schief gelaufen ist, ändern.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, zu dem CJ Blair gefunden hat

Gottes Liebe ist grösser als Sucht: Frei durch die Begegnung mit Jesus

Kriminell, drogenabhängig, verzweifelt: Unerwartet das Glück gefunden

Blutbad-Willy kehrt um: Er rauchte die Bibel – und forderte Gott zum Kampf heraus

Datum: 27.01.2020
Autor: Sarah Montez / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Echte Freude Das lohnt sich immer
Manche Tage kann man wirklich in der Pfeife rauchen. Wenn die Laus einem mal wieder über die Leber...