«Diese Liebe kannte ich nicht»

Nach öffentlichem Chaos fand Südafrika-Captain zu Jesus

Der Captain von Südafrikas-Rugby-Nationalteam, Siyamthanda «Siya» Kolisi, wuchs in der verarmten Gemeinde Zwide in Südafrika nahe von Port Elizabeth auf. Obwohl er in einem christlichen Umfeld aufwuchs, fand er erst kürzlich zum Glauben an Jesus.

Zoom
Siyamthanda «Siya» Kolisi
An der Rugby-WM in Japan kämpft Südafrika um den Titel; an vorderster Front mit dabei: Captain Siya Kolisi. Die Chancen stehen gut, nachdem die Südafrikaner am Sonntag ihr Viertelfinalspiel gegen Gastgeber Japan gewannen. Nun wartet am 27. Oktober im Halbfinale der Vergleich mit Wales.

Vor noch nicht so langer Zeit stand Siya Kolisi vor problematischeren Zeiten: Er fand sich mitten in einer schwierigen Kontroverse, die für einige Aufregung sorgte: Seine Frau hatte in seinen Instagram-Direktnachrichten ein pikantes Foto von einer anderen Frau gefunden. In den nächsten Monaten spielte sich dann eine chaotische Saga in der südafrikanischen Öffentlichkeit ab.

Glaube noch nicht persönlich

Siya Kolisi erinnert sich: «Während ich persönlich mit vielen Dingen zu kämpfen hatte – mit Versuchungen, Sünden und dem Entscheid, wie ich mein Leben leben will – wurde mir klar, dass ich nicht so lebte, wie ich mich nach aussen bezeichnete: nämlich als Nachfolger Christi.»

In seinem Herzen war der Glaube zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich angekommen. «Ich kam zurecht, aber ich hatte nicht entschieden, mich ganz auf Jesus Christus einzulassen und nach seinem Willen zu leben.»

Ganz auf Jesus eingelassen

Die ganze Situation nagte an ihm. Seine innere Krise führte dazu, dass er sich nun ganz auf Jesus Christus einliess. Dazu nahm er auch Hilfe von einem erfahrenen Christen an. «Gemeinsam mit meinem geistlichen Mentor konnte ich die Wahrheit und Heilskraft Christi auf eine ganz neue Weise entdecken. Dieses neue Leben hat mir einen Frieden in mein Herz gegeben, den ich noch nie zuvor erlebt habe. Diese Liebe kannte ich nicht.»

Zum Thema:
Rugby-Spieler Jacob Stockdale: «Das Christentum war immer ein grosser Teil meines Lebens»
Billy Vunipola: «Das Wissen um Jesus macht mich stärker»
Rugby mit Gott: Migros-Magazin porträtiert gläubigen Rugby-Spieler

Datum: 23.10.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Sports Spectrum / Premier

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Quicklebendig Die Freude, am Leben zu sein
Was unterscheidet eigentlich Tote von Lebendigen? Kerstin Hack stellt diese Frage, um...