Kirchen in Frankreich

Neue Offenheit für das Evangelium

Zoom
In Frankreich gibt es eine zunehmende Offenheit für das Evangelium. Im Jahr 1970 gab es 840 evangelikale Gemeinden, heute sind es mehr als 2‘440.

Alle zehn Tage wird eine neue Gemeinde gegründet, berichtet der französische Nationale Rat der Evangelikalen (CNEF). Dies hängt zum Teil mit der Betonung der persönlichen Bekehrung und einer persönlichen Beziehung zu Gott durch die evangelikalen Gemeinden zusammen, zum Teil mit einer zunehmenden Einwanderung von Menschen aus Afrika und der Karibik. Evangelikale Christen machen derzeit weniger als 1 Prozent der Bevölkerung aus und wachsen mit etwa 2,4 Prozent pro Jahr.

Wunsch nach schnellerem Wachstum

Daniel Liechti vom Gemeindegründungskomitee des CNEF ist dankbar für das Wachstum, betet aber für mehr. «Wenn wir so weitermachen und alle zehn Tage eine neue Gemeinde gründen, werden wir unser Ziel, eine Gemeinde für alle 10‘000 Franzosen zu haben, nie erreichen», sagt Lietchi. «Wir würden uns wünschen, dass die Dinge doppelt oder sogar dreimal so schnell voranschreiten. In Spanien, zum Beispiel, wird alle drei Tage eine neue Gemeinde gestartet.»

Eine kürzlich durchgeführte CNEF-Studie zeigt, dass die Franzosen das Evangelium nicht kennen, aber offen sind, mit jemandem bei einem Kaffee oder einer Mahlzeit darüber zu sprechen.

Zum Thema:
Leiter der Ev. Allianz Frankreich: Er heisst nun nicht mehr Christian, sondern Lazarus
Verschärfter Ton in Frankreich: Innenminister: «Evangelikale sind ein sehr wichtiges Problem»
In Frankreich: «Neues Gesetz drängt Religiöses aus öffentlichem Raum»

Datum: 01.09.2021
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Bibel Coaching Vom Müssen zum Wollen
Wir sind es derart gewohnt, auf so vielen Ebenen zu «müssen», dass wir gar nicht mehr hinterfragen...