In der Bibel

Wo waren die Mädchen?

Zoom
Martina Steinkühler mit der Mädchenbibel (Bild: Ex Libris / Facebook)
Martina Steinkühler lässt in «Die Mädchenbibel» Mägde und andere junge Frauen die bekannten biblischen Geschichten aus ihrer Sicht erzählen. Denn obwohl sie in der Bibel fast nie namentlich erwähnt werden, waren sie doch immer mit dabei.

Nur wenige Mädchen und Frauen kommen in der Bibel namentlich vor, oft sind sie nur die «Tochter von», «Frau von», «Magd von» ohne eigenen Namen. Natürlich hatten sie alle Namen – nur die Bibel schweigt davon. Die meisten Mädchen kommen gar nicht erst in den Blick, weder zu Wort noch zur Erwähnung. «Wo waren die Mädchen?», fragte sich die Theologin und Religionspädagogin Martina Steinkühler und beschloss, die Bibel endlich aus ihrer Sicht zu erzählen.

Hier sind die kraftvollen Stimmen von Mägden zu lesen und von jenen, die als «Hexe», «Fremde» oder «Feindin» verschrien sind. So erscheinen die vertrauten Erzählungen in einem neuen Licht und laden junge Leserinnen und Leser ab zwölf Jahren ein, in biblische Abenteuerwelten einzutauchen. «Die Mädchenbibel» mit Illustrationen von Angela Gstalter erscheint am 27. September 2021 im Gütersloher Verlagshaus.

Mädchen waren immer da – mittendrin

Mädchen sind dagewesen, immer und überall und mittendrin. Sie haben die Jungen und die Männer gekannt, von denen die Bibel erzählt. Sie haben sie geliebt und bewundert, gefürchtet und gehasst. Sie haben sich ihren Teil gedacht. Sie haben mitgemacht, beraten, getröstet, gestärkt. Recht und Unrecht getan, Recht und Unrecht verhindert. Schaden angerichtet und Schaden wiedergutgemacht. Herz und Seele gegeben, gezweifelt, geglaubt. An Götter, an das Gute, an Gott. – Die neu erzählten Bibelgeschichten zeigen die jungen Frauen mehr privat als öffentlich, wie es ihrer Rolle entsprach in biblischer Zeit. Dabei geht es immer wieder um Beziehungen: zwischen den Menschen sowie zwischen Gott und Mensch. Hier sind sie, die Mädchen der Bibel!

Zur Autorin

Dr. Martina Steinkühler, Jahrgang 1961, ist Theologin und Religionspädagogin mit dem Schwerpunkt Bibel und Bibeldidaktik. Sie arbeitete als Lehrerin, Dozentin, Verlagslektorin und in der kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit. Derzeit forscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Evangelische Theologie der Universität Regensburg. Sie verfasst Unterrichtsmaterialien, Bibelgeschichten, Schulbücher und Kinderbibeln. Sie lebt mit ihrer Familie in Göttingen.

Zum Thema:
Frauen der Bibel in Fotobuch: Wie Dikla Laor bereits über 90 Frauen inszeniert hat
Tabitha, Junia & Co: Die unterschätzten Frauen der Bibel
«Kurier der Zeit»: Die Bibel in brandneuem Format

Datum: 13.08.2021
Quelle: Literaturtest

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zielbewusst und entspannt Gute Vorsätze für 2023
Die ruhigere Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr scheint dazu einzuladen, dass man sich überlegt...