Ermutigung in der Krise

«Vertrau Gott, auch wenn du am Zweifeln bist»

Die Mutter und Bloggerin Austie Eckley war erdrückt – von der Angst vor dem Coronavirus, den schlimmen Nachrichten, ihrer Verantwortung zu Hause. Verzweifelt schrie sie Gott an: «Bist du da?» Sofort kam die unerwartete Antwort…

Zoom
Austie Eckley (Bild: Instagram)
Austie Eckley ist Ehefrau, Mutter und Bloggerin bei Instagram. Eigentlich wollte sie während der «Coronavirus-Zeit» eine Auszeit nehmen – wie für viele andere ist die freiwillige Quarantäne, Homeschooling und das Kümmern um die Familie für die US-Amerikanerin erdrückend und oft frustrierend.

«Im Lande der Lebendigen»

Trotzdem veröffentlichte sie vor wenigen Tagen ein neues Video, weil sie Gottes Stimme ganz konkret gehört hat. Es war an einem Abend, an dem immer neue Infos zum Coronavirus auf sie einprasselten. Von Angst erfüllt brach sie zusammen. Sie lag - wie sie im Blog schreibt - «schluchzend und weinend am Boden und schrie zu Gott und fragte ihn: 'Bist du da?'» Doch inmitten der Verzweiflung hatte sie plötzlich einen ganz klaren Gedanken im Kopf, als ob jemand die Worte gesagt hätte: «Im Lande der Lebendigen.»

Ohne zu zögern googelte sie die Worte – und wurde auf die Bibel verwiesen, zu Psalm 27. «Der Herr ist mein Licht, er rettet mich. Vor wem sollte ich mich noch fürchten? Bei ihm bin ich geborgen wie in einer Burg. Vor wem sollte ich noch zittern und zagen? (...) Um eines habe ich den Herrn gebeten; das ist alles, was ich will: Solange ich lebe, möchte ich im Haus des Herrn bleiben. Dort will ich erfahren, wie freundlich der Herr ist, und still nachdenken in seinem Tempel. Er bietet mir Schutz in schwerer Zeit und versteckt mich in seinem Zelt. Er stellt mich auf einen hohen Felsen, unerreichbar für meine Feinde ringsumher. In seinem Heiligtum will ich Opfer darbringen, voll Freude für den Herrn singen und musizieren. Höre mich, Herr, wenn ich rufe! Hab Erbarmen mit mir und antworte! Ich erinnere mich, dass du gesagt hast: 'Sucht meine Nähe!' Das will ich jetzt tun und im Gebet zu dir kommen. (…) Ich aber bin gewiss, dass ich am Leben bleibe und sehen werde, wie gut es Gott mit mir meint. Vertraue auf den Herrn! Sei stark und mutig, vertraue auf den Herrn!» (Anm. d. Red.: Dies ist eine moderne Übersetzung. In der Luther-Bibel-Übersetzung stehen statt «dass ich am Leben bleibe» die Worte «im Lande der Lebendigen».)

«Wir werden sehen, wie gut Gott es mit uns meint!»

Was für eine Ermutigung! Und für Eckley war klar, dass das Gottes Stimme war, Gottes Geist in ihr, der sie auf diese Bibelstelle hinwies. «Von allein wäre ich gar nicht auf diese speziellen Bibelverse gekommen, ich habe sie noch nie auswendig gelernt. Und es wäre unmöglich, dass ich in dem Moment, an dem ich weinend und verzweifelt am Boden lag, aus dem Nichts an diese Verse gedacht hätte – vor allem nicht an die Worte 'im Lande der Lebendigen'…»

Die junge Mutter wurde von Frieden und Zuversicht erfüllt. «Das war der Heilige Geist, der zu mir sprach und mir sagte, dass er dort bei mir war. Wir werden hier auf der Erde sehen, wie gut Gott es mit uns meint!» Gott hatte in genau dem Moment ihr Gebet beantwortet.

Durch ihr Instagram-Video ermutigt Austie Eckley jeden, egal ob Christ oder nicht, Gott zu vertrauen, dem Vater im Himmel, und ihn um Antworten zu bitten, gerade in dieser schwierigen Zeit. «Ich ermutige dich, in dieser Wahrheit zu leben und Gott zu vertrauen, auch wenn du am Zweifeln bist. Ich ermutige dich dazu, zu ihm zu rufen und ihn zu bitten, zu dir zu reden!»

Zum Thema:
Dossier Coronavirus
Coronavirus hin oder her: Kopf hoch – es ist sowieso Endzeit
Hoffnung trotz Corona: «Mein Leben als Risikopatientin»
Nur ein leeres Wort?: Hoffnung in der Quarantäne

Datum: 24.03.2020
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Echte Freude Das lohnt sich immer
Manche Tage kann man wirklich in der Pfeife rauchen. Wenn die Laus einem mal wieder über die Leber...