Gottes Schutztruppe

… denn er wird seinen Engeln über dir befehlen, dich zu bewahren auf allen deinen Wegen.
Psalm 91,11

Ein Missionar wollte aus einer fernen Stadt Geld abholen, das man ihm aus der Heimat geschickt hatte. Er wurde vor Räubern gewarnt; aber er sagte, Gott werde ihn zu beschützen wissen. So hatte er das Geld gerade sicher nach Hause gebracht, als auch schon einige verwegene Kerle an seine Tür klopften. Der Missionar schickte schnell ein Stossgebet zum Himmel, bevor er die Tür öffnete. Die Leute wollten aber nur wissen, wer seine Begleiter gestern gewesen seien. Der Missionar sagte, er sei ganz alleine gegangen; aber das wollten sie ihm nicht abnehmen. Sie hatten acht Begleiter gezählt.

Einige Zeit später erzählte der Missionar auf einem Heimaturlaub diese Geschichte. Ein Zuhörer fragte ihn nach dem Datum. Und als sie es herausgefunden hatten, sagte er, dass er damals nicht hätte schlafen können. Er wäre so besorgt um den Missionar geworden, dass er noch Freunde, sieben an der Zahl, angerufen hatte, um gemeinsam für den Missionar zu beten.

Wer von Gott nichts weiss, wird diese Geschichte zu den mittelalterlichen Heiligenlegenden rechnen, die damals sehr beliebt waren. Wer aber die Geschichte der Weltmission der letzten 300 Jahre ein wenig kennt, der hat von vielen vergleichbaren Wundergeschichten gehört.

Die göttlichen Bewahrungen durch Engel, wie sie in der Bibel berichtet werden, sind ja auch keine »frommen Märchen«; denn viele, die diese Geschichten weitergaben, mussten das mit dem Tod bezahlen. Und wer wird sich Märchen ausdenken und verbreiten, wenn er dafür den Löwen vorgeworfen wird, wie es damals oft geschehen ist! Nein, Gott, der allmächtige Schöpfer Himmels und der Erde, ist sehr wohl in der Lage, seinen Bedrängten zu Hilfe zu kommen, wenn sie ihre Hoffnung auf ihn setzen. sa

Frage:
Was trauen Sie Gott zu?

Tipp:
Er kann alles, weiss alles und will alles zu unserem Besten einsetzen.

Bibel:
Apostelgeschichte 12


Quelle: Leben ist mehr

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...