Wo noch niemand war…

Bergsteigen als Mittel zum Zweck

Zoom
Nepal hat acht der zehn höchsten Gipfel der Welt, auch der Mount Everest gehört dazu. Der Norden des Landes liegt im Himalaja, und seine abgelegenen Bergdörfer sind kaum zugänglich. Trotzdem ist Gott dort am Wirken.

Amir und seine Freunde lassen sich auch von den beschwerlichen Bergpfaden nicht abschrecken. Diese nepalesischen Christen wissen, was sie wollen, und Bergsteigen ist für sie kein Edelsport, sondern Mittel zum Zweck.

Neulich bestiegen sie einen Gipfel, und was sie von dort sahen, berührte ihr Herz: Dörfer, in die noch niemand das Evangelium getragen hat! In der Dämmerung sah man mehr und mehr Lichter angehen, aber «das Licht der Welt» kennen sie nicht, und zwischen Amirs Dorf und der tibetischen Grenze gibt es viele solcher Dörfer. Noch. Aber das muss nicht so bleiben, beschlossen sie.

Sieben Gemeinden durch Gebetserhörungen

Auch Amir kommt aus einem abgelegenen Bergdorf; noch vor sechs Jahren gab es dort keine Christen. Dann kam ein Team vom Missionswerk «Global Disciples» (Jünger in aller Welt) und sah, dass der Herr den Weg gebahnt hatte: Die Leute waren interessiert, und eine Reihe von ihnen wurde geheilt, weil die Christen für sie gebetet hatten. Jetzt gibt es in diesem Dorf und der Umgebung sieben Gemeinden, die zusammenarbeiten; sie wachsen und machen andere zu Jüngern Jesu.

Für Amir ist es ein Herzensanliegen, mehr Gebirgsdörfern das Evangelium zu bringen. Er und andere Christen aus den Nachbardörfern machen Menschen zu Jüngern Jesu, gründen Gemeinden und sind Botschafter Christi. Die neu gewonnenen Jünger leiten andere in der Nachfolge an – es bewegt sich etwas in der Gegend!

Zum Thema:
Durch opferbereite Christen: 200'000 Menschen in Nepal zum Glauben gekommen
Dank den Kastenlosen: In Nepal hat das Christentum viel Zulauf
Klima für Christen verschlechtert: Nepal: Hindu-Extremisten hinter Angiffen auf Kirchen vermutet

Datum: 04.04.2019
Quelle: Joel-News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Dankbarkeit Die Wunder im Alltag wahrnehmen
«Lächle und sag einfach danke», sagte eine Freundin zu mir, als ich auf ein unerwartetes Geschenk...