Ex-ISIS-Instruktor

«Ich hatte das Töten satt, es muss etwas Besseres geben»

Ein islamischer Theologe, der für die Lehre im ISIS-Trainings-Programm «Jihad 101» verantwortlich war, wandte sich der Bibel zu. Er habe das Töten satt gehabt. Deshalb habe er sich nach etwas Besserem gesehnt.

Zoom
ISIS-Gruppe
Wie ein Mann mit Decknamen «Julian» einer bekannten Organisation (Werk der Redaktion bekannt), die im Nahen Osten tätig ist, sagt, distanzieren sich viele Muslime von der Gewalt des ISIS. Das öffentliche Zeigen des Bösen führe «zu Missfallen und Desillusionierung.»

Julian ist mittlerweile mehrfach auf Berichte gestossen, nach denen frühere ISIS-Mitglieder zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind. «Einer von ihnen war ein Kämpfer, der aus dem Nichts heraus ein Kreuz vor sich gesehen hat – für einen ISIS-Mann ist das zunächst keine gute Nachricht.» Im Internet habe er dann nach guten Muslimen suchen wollen, die seinen islamischen Glauben stärken sollten. «Doch er stiess auf eine christliche Seite und sein Interesse daran begann zu wachsen. Er begann, an seiner Sache zu zweifeln, verliess Syrien und fand in der Türkei Christen, die ihn zum Glauben an Christus führten.»

«Ich hatte das Töten satt!»

Ein anderes Beispiel erlebte ein Taxifahrer aus dem Libanon. An der Grenze zu Syrien stieg ein bärtiger Mann in seinen Wagen. Dieser sagte: «Ich bin ein Scheich. Bring mich zum Flughafen, ich gehe heim nach Saudi-Arabien. Ich will eine Bibel, kannst du mir eine finden?» Der Fahrer kannte einen Christen, und die beiden besuchten ihn in Beirut.

Der Saudi antwortete auf die Frage, weshalb er eine Bibel wünschte: «Ich bin ein Islam-Lehrer aus Saudi-Arabien. Ich war in Syrien und unterrichtete die Kämpfer im Jihad. Doch ich habe das Töten satt. Es muss etwas Besseres geben als das.» Julian: «Ich denke, dieser Mann rechtfertigte zuvor das Töten und etwas öffnete ihm die Augen.»

Ein weiterer Saulus

Julian ruft zum Gebet auf. «Diese Menschen sind verloren und sie gehen auf eine Ewigkeit zu, in der sie von Gott getrennt sind. Bei einer Konferenz in Ägypten hörte ich ein prophetisches Wort, in denen es hiess: 'Ich habe einen weiteren Saul auf dem Weg nach Damaskus. Und ich habe einen Ananias und einen Barnabas bereit. Ich werde apostolische Personen aus heutigen Kämpfern machen.' Wir müssen beten, dass Gott Leute aus der ISIS herausführt.»

Nettleton, Mitarbeiter einer anderen Organisation (Name der Redaktion bekannt) zu den Berichten von Julian: «Es sind Berichte, wie wir sie ebenfalls aus der muslimischen Welt hören, nämlich dass Jesus suchenden Menschen im Traum begegnet; ich habe selbst schon Muslime interviewt, welche das gleiche erlebt haben. Und wir wissen von Personen, die durch das Handeln der ISIS ihren Glauben in Frage stellen.»

Nicht einmalig in der Geschichte

Nettleton weist darüber hinaus darauf hin, dass dieses Geschehen nicht erstmalig ist. «Ein Mann namens Saulus war unterwegs nach Damaskus, um Christen zu unterdrücken, ehe er die wunderbare Begegnung mit Jesus Christus hatte. Ich bin dankbar, dass Gott den Menschen noch heute so begegnet.»

Gebet für die Bewohner des Nahen Ostens sei im Moment sehr wichtig, betont Nettleton.

Zum Thema:
30 Tage Gebet für ISIS: ... damit 1'000 Kämpfer vom Saulus zum Paulus werden
Über Radiowellen: Jihad-Kämpfer lässt sich auf den wahren Frieden ein
Alles andere als Paradies: IS-Kämpfer wird nach Nahtoderlebnis Christ
Jesus im Traum erlebt: «Ich hatte nie vor, Christ zu werden»

Datum: 08.07.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...