Zum Tod des Duke of Edinburgh

«Gott, wir danken dir für das Leben von Prinz Philip»

Zoom
Prinz Philip, Duke of Edinburgh (Bild: flickr / CC BY-NC-ND 2.0)
Grossbritannien trauert: Prinz Philip ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Noch zu Ostern hatte er mit seiner Gemahlin, Queen Elizabeth II. (94), einen privaten Ostergottesdienst gefeiert. Die Königin ist das weltliche Oberhaupt der Anglikanischen Kirche.

Ostern war dem royalen Paar stets wichtig. Die Queen, die das weltliche Oberhaupt der Kirche Englands ist, sagte bereits im vergangenen Jahr in ihrer Osterbotschaft: «Wir wissen, dass das Coronavirus uns nicht besiegen wird. So dunkel der Tod auch sein kann – besonders für diejenigen, die unter Trauer leiden –, Licht und Leben sind grösser.» Weiter erklärte sie damals: «Tatsächlich brauchen wir Ostern so sehr wie eh und je.» Die Auferstehung Christi gebe Hoffnung.

Jetzt, wenige Tage vor dem Tod von Prinz Philip, liess der Palast verlauten, dass die Königin in ihrer persönlichen Kapelle innerhalb des Schlosses mit Philip privat einen Ostergottesdienst feiern würde.

An Hochzeit wurde von Jesus gesungen

Als die Queen und Prinz Philip am 20. November 1947 heirateten – im vergangenen Jahr feierte das Paar den 73. Hochzeitstag –, wurden neben der Traufeier zahlreiche Lieder zu Gottes Ehre gesungen.

Der Australier William Neil McKie, musikalischer Leiter der Hochzeit, komponierte eigens das Stück: «We wait for thy loving kindness, O God» und Sir Edward Cuthbert Bairstow, ein britischer Organist und Komponist, arrangierte Psalm 67 zum Stück: «God be merciful unto us and bless us».

Das offizielle Hochzeitslied war «Blessed be the God and Father of Our Lord Jesus Christ» von Samuel Sebastian Wesley. Ausserdem sangen die Besucher der Vermählungsfeier «Praise, my soul, the king of heaven» und «The Lord's my Shepherd».

Einsatz für Glaubensverfolgte

Die Church of England, deren weltliches Oberhaupt die Queen ist, veröffentlichte in diesen Stunden eine Kondolenzseite sowie ein Gebet. Dieses lautet: «Gott unseres Lebens, wir danken für das Leben von Prinz Philip, für seine Liebe zu unserem Land, und für seine Hingabe für seine Aufgabe. Wir vertrauen ihn nun deiner Liebe und Barmherzigkeit an, durch unseren Erlöser Jesus Christus. Amen.»

Prinz Philips Frau erwähnte den Glauben immer wieder, so etwa im Jahr 2012, anlässlich ihres 60. Thronjubiläums. Damals sagte sie, dass sie darin Erfüllung und Freude finde.

Auch setzte sie sich bereits öffentlich für verfolgte Christen ein, indem sie auf deren Lage hinwies. Zum Beispiel auf jene im Nahen Osten. «Dort sieht die Welt ein Leiden in beispiellosem Ausmass.»

«Ich durfte Gottes Treue erleben»

Zoom
Queen Elizabeth II.
In einem Buch über ihren Glauben schrieb die Queen im Vorwort: «Ich war – und bin es immer noch – sehr dankbar für Ihre Gebete und für Gottes unerschütterliche Liebe.» Und weiter: «Ich habe wirklich seine Treue erleben dürfen.»

Das Werk stammte von der britischen Bibelgesellschaft in Zusammenarbeit mit  den beiden christlichen Werken «Hope» und «Institute for Contemporary Christianity».

Schon früh bekannte sich das Oberhaupt der Anglikanischen Kirche zum christlichen Glauben: Zu ihrem 21. Geburtstag erklärte sie 1947 – sechs Jahre vor ihrer Krönung – in einer Radiosendung, dass sie für ihre Aufgabe Gott brauche: «Gott helfe mir, mein Gelübde gut umzusetzen. Gott segne euch alle, die ihr bereit seid mitzutragen.»

Biblischen Herrscher überholt

Queen Elizabeth II. feierte vor kurzem das 69. Thronjubiläum. Bereits vor einiger Zeit hat sie damit den biblischen König Ramses II. überholt – «die letzte christliche Monarchin» (O-Ton «Guardian») liegt mittlerweile an fünfter Stelle der Geschichte und könnte in weniger als einem Jahr auf Rang drei vorstossen (eigentlich würde sie fast schon auf Platz vier liegen, da Grosskönig Schapur II. bereits im Mutterleib gekrönt wurde).

Am 6. Februar 1952 bestieg Elisabeth II. den Thron. Damit überflügelte sie Kaiser Franz Joseph, wie die «Bild»-Zeitung vor einigen Jahren berichtete (Aktualisierung Livenet):

1. König Sobhuza II. regierte 83 Jahre (1899 – 1982, Swaziland).

2. Sonnenkönig Ludwig XIV. regierte 72 Jahre (1638 – 1715, Frankreich)

3. König Bhumipol Adulyadej regierte 70 Jahre (1927 – 2016, Thailand)

4. Grosskönig Schapur II. regierte 70 Jahre (309 – 379, Persien) – wurde aber bereits im Mutterleib gekrönt…

5. Königin Elisabeth II. regiert inzwischen 69 Jahre (94, Grossbritannien)

6. Kaiser Franz Joseph I. regierte 68 Jahre (67 Jahre und 354 Tage) (1830 – 1916, Österreich-Ungarn)

7. Pharao Ramses II. regierte 66 Jahre (1303 v.Chr. – 1213 v.Chr., Ägyptisches Reich)

8. Königin Victoria regierte 64 Jahre (1819 – 1901, Großbritannien)

9. König Jakob I. regierte 63 Jahre (1208 – 1276, Aragòn)

10. Kaiser Basileios II. (958 – 1025, Byzanz) und Kaiser Hirohito (1901 – 1989, Japan) regierten je 62 Jahre.

Zum Thema:
Vor der Queen: Königlicher Empfang für die Heilsarmee
In düsteren Zeiten: Queen Elizabeth II.: «Licht und Leben sind grösser»
Elizabeth die II. über Gott den I.: Die Queen und der König, dem sie dient

Datum: 09.04.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Mirror / Schweizer Illustrierte / Spiegel / Evangelical Focus / Bild

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Generation Y Von der Work-Life-Balance zur Life-Balance
Arbeit sollte im Idealfall Sinn machen. Arbeiten, deren Sinnhaftigkeit nicht auf Anhieb...