Nach der Scheidung
Regine und Christoph Schmutz sind beide in ihrer ersten Ehe gescheitert. Im Kurs «lieben – scheitern – leben» konnten sie die Enttäuschung und den Schmerz aufarbeiten. Sie haben erlebt, wie Gott ihnen eine zweite Chance gab.
Fussballstar David Luiz:
Eine Zeitschrift kürte ihn zum «sexiest Fussballer 2014». Der brasilianische Verteidiger David Luiz selbst lebt aber offenbar abstinent. Er sagt: Sexuelle Intimitäten gehören in die Ehe.
Medien und Teenager
Medien prägen heute die privatesten Werte. Besonders Heranwachsende sind betroffen. Wer nicht von frühen sexuellen Erfahrungen erzählen kann, droht zum Hinterwäldler zu werden, suggerieren gewisse Medien. Sie zielen damit weit an der Realität vorbei.
Gerechte Empörung?
Das Schweizer Parlament verärgert Männerorganisationen und die SVP, weil es die unverheirateten Väter gleich zur Verantwortung ruft wie verheiratete. Bei näherem Hinsehen sieht das Gesetz aber gar nicht so übel aus.
Immer noch allein?
Allein bleiben muss kein Schicksal sein. In seiner Tätigkeit für Singles gibt Pfarrer Jürg Birnstiel Frauen und Männern Tipps für die Partnersuche.
Bildreportage
Der gerade erschienene Fotobildband des schwedischen Journalisten David Magnusson trägt den Titel «Purity» (Reinheit). Die Mädchen auf den Fotos darin haben gerade in einer Zeremonie bekräftigt, dass sie mit dem Sex bis zur Ehe warten wollen.
Neu zueinander gefunden
Weil ein Kind unterwegs ist, heiraten Jeff und Tami Allen, obwohl sie sich noch nicht lange kennen. Doch ihre Ehe ist von Anfang an schwierig. Als sie kurz vor der Scheidung stehen, greift Gott ein.
Ehemalige Lesbe bekennt:
Sie war eine überzeugte Lesbe und verachtete Christen. Bis sie selbst Jesus begegnet. Die Entscheidung für Gott kostete Rosaria Champagne Butterfields einiges, bereut hat sie es aber nie.
BAG in der Sackgasse?
Trotz krassen Slogans und sexuell aufgeladenen Bildern verflacht die Wirkung der Anti-Aids-Kampagnen des BAG schnell. Es braucht immer stärkere Bilder und schrägere Ideen.
Conchita Wurst
Beweist der Sieg des österreichischen «Travestiekünstlers» Conchita Wurst am European Song Contest (ESC) die unaufhaltsame Dekadenz Westeuropas? Vielleicht, aber es gibt auch andere Erklärungen für den Erfolg.