Reichtum ist nicht alles

Milliardär Sy Jr.: «Christus ist mein Leben!»

Sein Vermögen wird von Forbes auf 2,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. gehört zu den reichsten und erfolgreichsten Geschäftsmännern Südost-Asiens – doch sein Lebensinn liegt nicht mehr in Frauen, Partys und Geld.

Zoom
Henry Sy Jr.
Henry Sy Jr. ist Sohn des philippinischen Unternehmers Henry Sy, dem es gelang, sein kleines Schuhgeschäft in einen riesigen Konzern zu verwandeln. «Von klein auf wurden wir geschult, Geld zu verdienen und die Besten im Geschäft zu sein», erinnert sich der Geschäftsmann in einem Facebook-Video. Gemeinsam mit seinen Geschwistern steht er nach dem Tod seines Vaters heute in der Verantwortung und das ebenfalls sehr erfolgreich.

Gut sein genügt…?

Das Geld brachte aber auch einen ungesunden Lebensstil mit sich. «Zusammen mit dem Erfolg kamen all die Laster und ein sündiger Lebensstil, von dem ich dachte, er sei dir Norm für einen Mann wie mich.» Für Sy Jr. war so ziemlich alles erlaubt, solange er niemanden umbrachte, vergewaltigte oder «grössere Sünden» beging und einfach ein guter Mensch war – nie kam es ihm auch nur in den Sinn, dass er für seine Taten einmal gerade stehen müsste. Gott würde das alles sicherlich verstehen… «Oh man, ich lag damit völlig falsch!»

Veränderung

In diesen «wilden und leichtsinnigen Tagen», wie er diese Jahre heute bezeichnet, stach ihm irgendwann ein Bibelvers in die Augen: «Was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen, wenn er selbst dabei unheilbar Schaden nimmt?» (Markus, Kapitel 8, Vers 36) «Jesus allein konnte mein Leben verändern, den schlimmen Sünder, der ich damals war…»

Auf eine Einladung hin nahm Henry Sy Jr. an wöchentlichen Bibelstunden teil und erkannte, dass der Mensch allein durch Gottes Gnade gerettet werden kann. «Egal, wie viele gute Taten, religiöse Riten oder Opfer man darfbringt, das kann einem den Himmel nicht garantieren. Ich erkannte, dass mein sündiger Lebensstil einzig durch Christus, unseren Retter, und seinen Tod vergeben und geheilt werden kann.» Bald darauf übergab er sein Leben Jesus.

Eine neue Mission

Seither hat sich sein Leben komplett verändert. «Heute hilft mir Jesus in meinem Kampf mit der Sünde und darin, mich zu verändern. Nach und nach wurde mein menschlicher Wunsch, für mich selbst zu leben, dahin verändert, für Gott zu leben und ihn zu ehren.» Das zeigte sich auch in dem mittlerweile sechs Monate andauernden Corona-Lockdown. Die Zeit zuhause – aufgrund seiner 66 Jahre sind er selbst und seine Frau seit März nicht mehr auf die Strasse gegangen – nutzte er, um ein virtuelles Bibelstudium mit seiner Familie und Freunden zu beginnen. Die Covid-19-Krise sei eine Chance, denn die Menschen seien heute viel offener, über ihr Leben und ihren Tod nachzudenken.

«In dieser Zeit stand mir Philipper, Kapitel 1, Vers 21 immer zuvorderst in den Gedanken: 'Denn der Inhalt meines Lebens ist Christus, und deshalb ist Sterben für mich ein Gewinn.'» Er versteht heute, wie gesegnet er ist. «Jeder Tag ist ein Geschenk und eine Möglichkeit, Christus zu ehren und zu lieben.» Heute sieht Henry Sy Jr. seine Mission nicht mehr darin, seine Geschäfte so erfolgreich wie möglich zu halten. Nein, seine Mission ist es, andere – vor allem seine Geschwister – für Jesus zu gewinnen. Er wünscht sich, dass sie «dieselbe Heilung, Freude, Frieden und Freiheit erleben, die ich heute geniesse».

Zum Thema:
Erfolg, Reichtum und die totale Leere: Ein Millionär auf der Suche nach Glück
Der Schritt zum Reichtum: Gibt's was zu erben?
«Christus in mir genügt!»: In dunkelster Krise ewigen Reichtum entdeckt

Datum: 11.09.2020
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Facebook

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige