Kirk Franklin hinterfragt sich
Kirk Franklin (44) hinterfragt seine Motive für sein nächstes Album. Er überlegt, ob es darum geht, Menschen für Gott und den Glauben zu begeistern oder nur darum, populärer zu werden.
Werte vermittelndes Spiel
Der Klassiker «Mensch ärgere dich nicht» ist 100-Jährig geworden. Ein Spiel-Entwickler aus Slowenien hat nun eine christliche Version erfunden. Das Brettspiel «Walk to Jesus» sei auf einer Gamer-Messe in Maribor bei Hardcore-Gamern beliebt gewesen.
Prince-Drummerin Hannah Welton
Die Schlagzeugerin Hannah Welton sprach vor kurzem über ihren Glauben. Die Drummerin von Prince sagt, sie scheue sich nicht, über Jesus zu sprechen. Ihr Glaube sei ihr wichtig.
Nicht nur einmal im Jahr
«U ne Stimm, wo für all die Wunder ab u zue mal Danke seit», wünscht sich der Liedermacher Peter Reber schon seit Jahren. Nicht nur einmal im Jahr sollten wir es praktizieren: Das Danken. Es ist für viele der natürlichste Einstieg in den Glauben.
Wirklich am Ende?
Jede Generation glaubt den moralischen und sozialen Zerfall der Gesellschaft zu erleben. Unsere Generation beobachtet zudem den ökologischen Zerfall des Planeten. Was können wir noch tun?
Lust auf ewiges Leben
Die neue Studie zum Thema Luxus des Gottlieb-Duttweiler-Instituts postuliert einen Trend, der aus christlicher Sicht höchst interessant ist. Luxus-Besitz hat an Bedeutung verloren; Werte wie Gesundheit, Partnerschaft und Familie werden wichtiger.
Gegen den Strom
Ein junger Pastor in den USA ist mehrere Male für den «Ice Bucket Challenge» nominiert worden. Er erklärt auf seinem Blog, dass er ihn nicht annehmen könne – und zwar nicht, weil er wasserscheu wäre. Sein Artikel erhielt bereits 1,5 Millionen Klicks.
Das Projekt:
Der Fernseher – einer unserer besten Freunde. Nach einem harten Arbeitstag kann man vor der Glotze so richtig schön abschalten. Aber braucht man die Flimmerkiste auch jetzt in den Sommerferien? Wagen Sie doch einmal den Versuch.
Den Schöpfer kennenlernen
Angenommen es gibt Gott, so wie er in der Bibel beschrieben wird: allmächtig und doch persönlich erfahrbar. Stellen Sie sich vor, dieser Gott möchte Ihnen begegnen. Nur leider müssen Sie gerade ein paar Mails checken oder zu einem Termin fahren.
Pantomime mit starken Worten
Der spanische Künstler Carlos Martínez sagt pro Bühnenauftritt fast 2,5 Millionen Worte ohne zu sprechen. Der Pantomime berührt unter anderem mit seinem jüngsten Programm namens «Fata Morgana». Eine Reise durch das vielfältige Schaffen des Mimen.