Christine Caine ermutigt zum Umdenken

«Christus ähnlicher werden, statt Klicks zu generieren!»

Die Evangelistin und Aktivistin Christine Caine, Gründerin des Marschs «Walk for Freedom», spricht Klartext: In den Gemeinden sei das Gebet durch Nebelmaschinen ersetzt worden. Cool statt heilig zu sein ist laut ihr gar nicht nötig.

Zoom
Christine Caine (Bild: Facebook)
Der von ihr gegründete «Walk for Freedom», der sich gegen Menschenhandel einsetzt, wird auch in der Schweiz durchgeführt. Dahinter steckt die gemeinnützige Organisation «A21 Campaign».

Die Menschenrechtlerin und Bibellehrerin Christine Caine ermutigt dazu, dass der Leib Christi zu seinem Schwerpunkt «Gerechtigkeit, Freude und Frieden» zurückkehren sollte. Sie kritisiert, dass die moderne Gemeinde teils versuche, cool statt heilig zu sein.

«Kirchen sind zu wenig verzweifelt!»

«Es war uns ein bisschen peinlich, denn in unserer Coolness, zwischen unseren engen Jeans und Tätowierungen, der schönen Lichtshow und der Kamera, dachten wir: 'Gebet ist nicht cool, Gebet ist peinlich. Eine Nebelmaschine wird den Job erledigen'. Und was wir entdeckt haben, ist, dass Nebelmaschinen noch niemanden gerettet haben. Sehen Sie sich das Chaos an, in dem die Welt steckt.»

Es gelte, das Gebet wieder neu zu entdecken und in die Mitte zu stellen. «Zeigen wir einer verlorenen und sterbenden Welt, dass wir völlig von Gott abhängig sind.» Das Problem mit der modernen Kirche sei, dass sie nicht «verzweifelt» genug sei, um zum Gebet zurückzukehren, sagte Caine. «2020 hat uns die Politik nicht gerettet, die Ärzteschaft hat uns nicht gerettet, die Wissenschaft hat uns nicht gerettet ... Ich liebe all diese Dinge, aber wir brauchen etwas Verzweiflung der alten Schule.»

Heiliger Geist statt Mensch im Zentrum

Die Kirche sei so sehr damit beschäftigt, «Menschen zu zentrieren» anstelle des Heiligen Geistes, sodass sie sich nicht auf Gebet und Busse konzentrieren kann. Wann immer sich der Arm des Herrn bewegt, «geht dieser Bewegung Gebet und Busse voraus, was nur aus Verzweiflung geschieht», erklärte die Evangelistin.

Das Gebet sei wie ein «Muskel», der ständig eingesetzt werden müsse, um stärker zu werden. «Wir haben eine ganze Generation, die weiss, wie man sich vermarktet. Doch Gott öffnet Türen, die kein Mensch schliessen kann, und das wirst du im Gebetsraum mit dem Heiligen Geist erleben.» Es gelte, Christus ähnlicher zu werden, statt Klicks zu generieren.

Heiligung vergessen?

«Wir haben Dinge wie die Heiligung vergessen und mit dem Heiligen Geist erfüllt zu sein. Die Christusähnlichkeit ist das, was ich mehr verfolgen muss als die Frage, wie vielen es gefällt, was immer ich poste», erläuterte Caine weiter. «Wenn Sie nicht bei Jesus sind, können Sie sich nicht in ihn verlieben und den Menschen in der richtigen Haltung dienen.»

Christliche Führungspersönlichkeiten «müssen darüber hinwegkommen, aalglatte Karrieremacher zu sein und sich daran erinnern, dass sie aufgerufen sind, die Netze auszuwerfen», fordert die bekannte Rednerin heraus. Wenn die Kirche Erweckung sehen will, müsse sie «Gerechtigkeit, Freude und Frieden» zeigen, sagte Caine. «Wenn wir Erweckung sehen wollen, müssen wir uns um Gerechtigkeit kümmern, wir müssen uns um die Freude kümmern, wir müssen uns um den Frieden kümmern. Jesus kümmert sich um persönliche Gerechtigkeit und Heiligkeit. Wenn wir wollen, dass Erweckung ausbricht, muss es uns so wichtig sein, wie es Gott wichtig ist.»

Webseite A21

Zum Thema:
«Betet, freie Schweizer!»: Christen vereint im Gebet
Jeden Tag für ein Land beten: «Gebet für die Welt» jetzt als App auf Deutsch
Das gute Gewissen: Gerade leben in einer verdrehten Zeit

Datum: 16.11.2020
Autor: Leah MarieAnn Klett / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige