24 von 40 sind da

Flüchtlinge im Kloster Einsiedeln angekommen

24 Asylsuchende sind im Kloster Einsiedeln angekommen, wo sie in der Gruppenunterkunft «Holzhof» eine temporäre Bleibe finden. Es handelt sich um junge Männer aus Eritrea. Das Kloster Einsiedeln hatte sich aufgrund einer Anfrage des Kantons Schwyz bereit erklärt, insgesamt 40 Asylsuchende aufzunehmen.

Zoom
Das Kloster Einsiedeln nimmt Flüchtlinge auf.
Dem Bericht zufolge werden die jungen Männer nur vorübergehend im Kloster Einsiedeln wohnen. Schon nach zwei Wochen würden die ersten auf die verschiedenen Gemeinden des Kantons verteilt.

Zoom
Die Schlafunterkunft im Holzhof
Fiona Elze, Leiterin der Abteilung Asyl- und Flüchtlingswesen beim Amt für Migration des Kantons Schwyz, sagte gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF 1, man sei dankbar für die Möglichkeit der Unterbringung im Kloster. Sie bedeute, dass man die Asylsuchenden nicht in einer unterirdischen Zivilanlage einquartieren müsse und die Gemeinden Zeit gewännen zur Bereitstellung von Unterkünften.

Das Kloster Einsiedeln hatte sich bereit erklärt, insgesamt 40 Asylsuchende aufzunehmen. Es war vom Kanton Schwyz offiziell angefragt worden, ob es Asylbewerber aufnehmen könne. Bereits in der Vergangenheit nahm die Abtei einzelne Asylsuchende auf, aber noch nie eine ganze Gruppe. Ende Jahr wird die Unterkunft im Kloster wieder aufgelöst.

Christen und Muslime

Zoom
Abt des Kloster Einsiedeln Urban Federer
Die Mehrheit der 24 nun eingetroffenen Eritreer sind Christen; zwei Männer sind laut der Zeitung «20 Minuten» Muslime. Für Urban Federer, den Abt der Benediktinerabtei Einsiedeln, ist das kein Problem. «Wenn man jemanden hilft, kommt es nicht darauf an, ob er einer anderen Religion angehört oder der eigenen», so Federer gegenüber der Zeitung.

Zum Thema:
Offene Türen in Schwyz: Kloster Einsiedeln nimmt Flüchtlinge auf
Muslime flüchten in Kirche: Syrische Flüchtlingsfamilie in Sigristenhaus Basel eingezogen
Aufbruch in Flüchtlingslagern: «Überall werden Zeltkirchen eröffnet»

Datum: 09.10.2014
Quelle: Kipa

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige