«familylife»-Beziehungsimpulse

Der EQ ist der neue IQ

Zoom
Der Arbeitszweig «familylife» von Campus für Christus gibt immer wieder Beziehungsimpulse für Wenigleser. Im aktuellen Blog geht es um die Emotionale Intelligenz und die Fähigkeit, die eigenen Gefühle gegenüber dem Partner zu benennen.

Wie geht es dir? Die vermutlich häufigste Antwort darauf ist «gut». Doch wie wäre es, die Gefühle gegenüber dem Partner zu benennen? Denn der EQ (emotionale Intelligenz) ist der der neue IQ (Intelligenzquotient).

Einige haben es schon in den 1990er Jahren gewusst, mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Der EQ ist der neue IQ. Gesucht sind nicht mehr Personen mit einer ausgezeichneten intellektuellen Intelligenz, sondern mit einer hohen emotionalen Intelligenz. Es hat sich gezeigt, dass man es mit einem scharfen Verstand allein nicht besonders weit bringt im Leben, wenn man gleichzeitig ein Gefühlsanalphabet ist. Das gilt für Führungspersonen und Eltern genauso wie für Nachbarn und Ehepartner.

Emotionale Intelligenz

Eine emotional intelligente Person kann die Gefühle des Gegenübers wahrnehmen und empathisch darauf reagieren. Zur emotionalen Intelligenz gehört aber auch, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und sie deuten zu können. Alle Gefühle haben eine Funktion und wenn wir unsere eigenen Gefühle über längere Zeit ignorieren, kann das zu ernstzunehmenden Krankheiten führen.

Die traurige Tatsache ist, dass die meisten von uns ziemliche Gefühlsanalphabeten sind. Uns wurde vermittelt, dass Gefühle unwichtig seien, ja, sogar hinderlich. Gerade Männer, die in einem Umfeld aufgewachsen sind, in dem Gefühle als weiblich abgetan wurden, finden später nur schwer Zugang zu ihren Gefühlen.

Gefühle benennen

Die gute Nachricht ist, dass man seine emotionale Intelligenz steigern kann. Emotionen können gelernt werden. Die effektivste Trainingsmethode dazu ist, Gefühle benennen zu lernen. Wenn wir ein Wort für etwas haben, können wir besser darüber nachdenken und es besser einordnen.

Gefühle zu benennen klingt jetzt vielleicht einfach, ist aber in Wahrheit ziemlich herausfordernd. Oder kannst du sagen, was du jetzt gerade fühlst? «Nichts»? Wirklich?

Um unsere Sprachfähigkeit in Bezug auf Gefühle und damit unsere emotionale Intelligenz zu verbessern, haben meine Frau und ich abgemacht, dass wir auf die Frage «Wie geht es dir?» nicht mit «gut» antworten dürfen. Das zwingt uns, auf unsere Gefühle zu achten und Worte dafür zu suchen.

Wer ganz verloren in dieser Welt der Emotionen ist, dem sei ein Gefühlsrad empfohlen. Es ist ein Spickzettel mit Gefühlsvokabular und hilft, die eigenen Empfindungen zu benennen.

Der EQ hat nicht nur nachweislich einen grösseren Einfluss auf unseren beruflichen Erfolg als unser IQ, sondern auch auf unsere Partnerschaft. Ein guter Grund also, Gefühle zu lernen und unseren EQ zu steigern.

Next Level für meine Beziehung:

Trefft die Abmachung, nicht mehr mit «gut» zu antworten, wenn euch euer Partner fragt, wie es euch geht. Erinnert euch gegenseitig daran, sollte es mal vergessen gehen.

Zum Thema:
«familylife»-Beziehungsimpulse: Konflikte müssen ausgetragen werden
«familylife»-Beziehungsimpuls: Die unattraktive Art, um Liebe zu bitten
«familylife»-Beziehungsimpuls: Aus Angst oder Liebe?

Datum: 06.08.2020
Autor: Marc Bareth
Quelle: familylife.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Er wollte sich umbringen: Dann warteten Kim und Jesus in der Einfahrt
Der jüdische Heavy-Metal-Musiker Dave Brodsky wollte sich mit 18 Jahren das Leben nehmen. Doch am...