Partnerschaft

"Wir können uns über die Zahl der Kinder nicht einigen"

"Schon bevor wir heirateten, haben mein jetziger Mann und ich über Kinder gesprochen. Er wollte immer drei Kinder haben und auch ich sah nie ein grosses Problem darin. Doch jetzt - wir haben einen zweijährigen, sehr anstrengenden Sohn - sehe ich die Dinge anders: Während mein Mann sich völlig in seinem seinem Beruf entfalten kann und oft erst sehr spät aus dem Büro kommt, habe von früh bis spät den Kleinen allein. Nach der Geburt fühle ich mich völlig ausgepowert. Mir wurde klar, dass ich zwei weitere Kinder unmöglich schaffe. Eins noch wäre okay. Doch mein Mann bleibt stur und lässt nicht mit sich reden. Ich fühle mich überfordert und unverstanden. Wir hauen deshalb schon öfters Streit und ich breche regelmässig in Tränen aus. Was soll ich bloss machen?"


Wie viele Kinder sollen es sein? Bild: PixelQuelle.de

Es ist gut, Wünsche und Träume zu haben! Super, wenn man darin als Ehepaar übereinstimmt und in dieselbe Richtung geht! Es ist aber ebenso notwendig, eigene Begrenzungen und solche des Partners neu zu entdecken und durch die Realität so manche Ziele und Vorstellungen zu hinterfragen, anders zu stecken oder auch zu begraben.

Wöchentliche "Highlights"

Genauso gilt es, in einer Phase grosser Erschöpfung (lebhaftes Kleinkind, Umzug, Gewöhnung an neues Umfeld, beruflich stark angespannten Partner etc.) auf beiden Seiten vorsichtig zu sein mit radikalen Entschlüssen. Zu solchen Zeiten geht es eher ums Überleben, um viel Verständnis füreinander, um eine grosse Bereitschaft zum Dienen, Verzichten und um das Einhalten von wöchentlichen "Highlights"! Ein schöner Abend nur zu zweit, ein gegenseitiges Verwöhnen der Ehepartner, ein Abwischen von Tränen der Selbstzweifel, Klären des Ärgers über erlebtes Unverständnis, Abstand zum (über-)fordernden Alltag und ein neues Zusammenrücken im Sinne,,mit Gottes Hilfe und gemeinsam schaffen wir es!"

Kontakte pflegen

Pflegen Sie ausserdem Umgang mit anderen Müttern unterschiedlicher Kinderzahl. Auch da werden Sie merken, dass Sie nicht allein sind mit Ihren Erfahrungen und Ihrer Müdigkeit. Ebenso ist es ein grosser Vorteil, als Ehepaar und Familie Kontakt mit anderen Menschen zu haben. Sie profitieren durch Austausch, Beobachtungsmöglichkeiten, Predigten und Gespräche im Hauskreis. Auch eine etwas ältere Mutter und Ehefrau als regelmässige Anlaufstelle könnte Ihnen eine gute Unterstützung und Trost sein.

Geschenk von Gott

Ihrem Mann wäre noch zu sagen, dass sein praktischer und zeitlich spürbarer Input in Familie nötig und hilfreich ist. Die Entscheidung, wie viele Kinder Sie als Familie verkraften, hängt von Ihnen beiden ab, wobei besonders der gehört werden muss, der die meiste konkrete Zeit mit und für die Kinder einsetzt. Als Mutter und Hausfrau sind Sie der Familien-Brückenkopf und stark mitprägend für Harmonie, Ablauf und Atmosphäre zu Hause und das braucht Kraft. Über allem aber steht, dass Kinder ein Geschenk von Gott sind und dass er gute Pläne für Sie als Familie hat und gefragt werden will und kann!

Autoren: Linda & Hans Jörg Karbe, Eheberater


Quelle: Neues Leben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Guy Hammond: «Betet für eure homosexuellen Mitchristen!»
Guy Hammond praktizierte jahrelang einen homosexuellen Lebensstil in einem christlichen Umfeld. Er...