Wunder der Schöpfung
Pflanzen können sich gegen Fressfeinde schützen. Eine neue Studie zeigt, dass sie die Fressgeräusche von Raupen «hören» können. Sie reagieren mit chemischen Abwehrstoffen.
Wunder der Schöpfung
Eine Forscherin entdeckte, dass sich ihr Kakadu ein Werkzeug bastelte, um an Futter heranzukommen. Von der Neugier geweckt, ermittelte die Wissenschaftlerin weiter. Dabei stellte sie fest, dass andere Kakadus durch das Beobachten lernen können.
Besser als ihr Ruf
Der Volksmund spricht von der diebischen Elster. In einer Studie zementierten die Vögel diesen Ruf jedoch nicht. Glänzende Gegenstände liessen sie ebenso links liegen, wie matte.
Wunder der Schöpfung
Die Waitomo-Höhle in Neuseeland bietet einen besonderen «Sternenhimmel»: Larven besitzen ein «Licht», das sie ein- und ausschalten können, um Insekten anzulocken.
Wunder der Schöpfung
Bienen schlafen aufgeteilt in «Berufsgruppen». In ihrem Leben üben sie mehrere Berufe aus. Je nach «Job» nächtigt die Biene an einem anderen Arbeitsplatz.
Serie «Heiliger Geist»
Die Bibel hat viel zur sechsten Frucht des Heiligen Geistes zu sagen. Die Wörter «gut» und «Güte» werden über 600mal genannt. Ein Lebensstil, der von Güte geprägt ist, freut nicht nur das Umfeld, er verhilft uns zu einem gesunden Selbstwertgefühl.
Wunder der Schöpfung
Dank hochempfindlichen Sensoren an den Beinen spüren Termiten Vibrationen des Bodens. Je nach Feind können sie umgehend gezielt angreifen oder die Beine in die Hand nehmen und fliehen.
Wunder der Schöpfung
Teufelsrochen tauchen tiefer als bisher gedacht. Ihr Hirn wird in Tiefen von bis fast 2'000 Metern von einer «Heizung» gewärmt. Dadurch bleibt dem Tier die Hirnleistung und Sehschärfe auch bei Temperaturen von nur vier Grad erhalten.
Serie «Heiliger Geist»
Die Aufforderung von Jesus Menschen so zu behandeln, wie wir selbst von ihnen behandelt werden möchten, trifft auf die fünfte Frucht des Heiligen Geistes besonders zu. Es macht Sinn, freundlich zu sein, weil wir selbst so behandelt werden wollen.
Wunderwerk Känguru
Bei der Vorwärtsbewegung übt der Känguru-Schwanz gleich viel Kraft aus, wie die anderen Beine. Kanadische Forscher entdeckten, dass der Schwanz beim langsamen Gang sogar für kurze Zeit die Hauptantriebsquelle ist.

Information

Anzeige

Anzeige