Neuanfang nach Nahtoderlebnis

«Der Himmel ist unfassbar schön»

Carmen Paul ist erfolgreiche Geschäftsfrau. Mit dem Glauben an Gott hat sie wenig zu tun. Das ändert sich aber, als sie nach einem schweren Unfall ein Nahtoderlebnis hat. Sie sagt: «Das hat alles übertroffen, was ich bisher erlebt habe.»

Zoom
Carmen Paul
Es ist Ostern im Jahr 2000, als sich das Leben von Carmen Paul von einer Sekunde auf die andere ändert. Bei einem Ausflug schlägt ihr Pferd aus und trifft sie mitten ins Gesicht. Carmen stürzt und fällt mit dem Hinterkopf auf einen Stein. Ihr Gesicht ist zertrümmert, der Hinterkopf verletzt und ihre Wirbelsäule gebrochen. Während sie im Koma liegt und Ärzte um ihr Leben ringen, erlebt sie Unfassbares.

Mein Nahtoderlebnis

Ich wusste: Jetzt sterbe ich. Mein ganzes Leben lief wie ein Film vor mir ab und mir wurde bewusst, dass ich jetzt dafür gerade stehen muss. Das machte mir Angst. Dann erinnerte ich mich, dass ich irgendwann mal in meinem Leben eine Entscheidung für Jesus getroffen habe. Aber, ehrlich gesagt, hatte ich nicht mit Gott gelebt. Meine Priorität war immer nur das Geld. Ich fühlte mich total allein. Und hoffte einfach nur, dass meine Entscheidung von damals reichen würde.

Plötzlich umgab mich ein wunderbares Licht und eine fantastische Atmosphäre. Es war, als würde ich in einen Ozean voller Liebe fallen. Hoffnung kam in mir auf.

Begegnung mit Jesus

Dann nahm mich jemand bei der Hand. Ich wusste genau, dass es Jesus war. Aber ich hatte solchen Respekt vor ihm, dass ich mich nicht traute, ihn anzusehen. Er führte mich über Strassen wie aus Gold. Über Wiesen, auf denen die Blumen aussahen wie Diamanten. In jedem Tautropfen spiegelten sich Millionen Farben. Es war so unfassbar schön, dass Worte nicht ausreichen, das zu beschreiben. Da ist so viel Liebe.

Aber die Krönung war für mich die Musik. Wir gingen an einer grossen Mauer vorbei, wie aus Perlmutt. In ihr spiegelte sich das Licht in unbeschreiblichen Farben. Dann hörte ich eine Musik und konnte nicht fassen, wie schön sie ist. Es waren viele Lieder auf einmal, aber ich konnte genau hören, dass kein einziges Lied von Kummer, Schmerz, Angst oder Sorgen handelt. Das gab es alles nicht mehr. Es war nur noch Anbetung und Liebe pur.

Ich ging auf das Eingangstor zu, ich wollte nichts sehnlicher als in diese Stadt. Aber Jesus hielt mich zurück. Er sagte, meine Zeit sei noch nicht gekommen. Da sah ich ihn das erste Mal an. Und was ich sah, war so übermächtig, dass ich umfiel. Diese Liebe, die überall zu spüren war, kam direkt aus seinen Augen. Es war so gewaltig, dass es nicht auszuhalten war.

Mein Auftrag

Ich wollte nie mehr zurück. Aber dann zeigte mir Jesus, was er noch mit mir vorhatte. Er zeigte mir ein Haus an der Ostsee und eine rote Backsteinkirche. Ich sah mich auf der Kanzel stehen. Ich sah meine Tochter mit einem Mann und einem kleinen Kind. Und dann sagte Jesus: «Ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Und jetzt geh zu den Menschen und erzähl ihnen, wie sehr ich sie liebe.»

Dann wachte ich auf. Es war ein Schock, wieder auf der Erde zu sein. Ich hatte Schmerzen. Ich konnte weder sprechen noch essen noch sonst etwas von dem, was ich vorher gekonnt habe. Doch eines wusste ich: Jesus ist hier und er begleitet mich.

Wunder um Wunder

Das erste Wunder war wohl, dass ich wieder meine Augen aufschlug, denn die Ärzte hatten nicht daran geglaubt, dass ich überleben würde. Das zweite Wunder war, dass meine Wirbelsäule plötzlich wieder ganz war. Bis heute gibt es keine Erklärung dafür. Ich weiss: Gott war gnädig.

Dennoch sahen die Prognosen der Ärzte schlecht für mich aus. Sie dachten, ich müsste den Rest meines Lebens im Rollstuhl sitzen und wäre geistig behindert. Doch auch, wenn es ein sehr langer Weg war und ich alles wieder neu lernen musste, sorgte Gott für mich und ich wurde komplett gesund.

Heute lebe ich das Leben, das mir Jesus im Himmel gezeigt hat. Ich habe das Haus an der Ostsee gefunden und gekauft. Ich habe mein Leben als erfolgreiche Geschäftsfrau aufgegeben und bin als Predigerin unterwegs. Früher drehte sich bei mir alles nur ums Geld. Aber heute habe ich etwas Wichtigeres, um das ich mich drehen kann: Jesus. Ich wünsche mir, dass Menschen erkennen, wie sehr Gott uns liebt. Nur in ihm findet man erfülltes Leben. Und: Mit Jesus braucht man keine Angst haben vor dem Tod. Das Beste kommt noch!

Zum Video von Wunderheute TV:
Nahtoderfahrung von Carmen Paul

Zum Thema:
Nach Nahtoderfahrung: Sieht es so im Himmel aus?
Was nach dem Tod kommt: «Ich war im Himmel und habe Jesus gesehen»
Wissenschaftler Dr. Eben Alexander: «Ich war im Himmel - das hat alles verändert»

Datum: 07.02.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / wunderheute.tv

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige