Auch Ramses II. ist erwähnt

Alter Kanaaniter-Tempel gewährt neue Einblicke

Erstmals wurde eine Studie veröffentlicht zu einem alten Kanaaniter-Tempel in der antiken Siedlung Tel Lachish, nahe der heutigen Stadt Kiryat Gat. Ein interessantes archäologisches «Fenster» in das Land Kanaan, in welches die Israeliten damals zurückkehrten.

Zoom
Kanaaniter-Tempel (Bild: CBN)
Das biblische Buch Josua erzählt die Geschichte des Einzugs der Israeliten in das verheissene Land nach 40-jährigem Irren durch die Wüste. Nun hat ein Team von Archäologen unter der Leitung von Professor Yosef Garfinkel (vom Institut für Archäologie der Hebräischen Universität Jerusalem) und Professor Michael Hasel (von der Southern Adventist University in Tennessee) ein «Fenster» zur kanaanitischen Gesellschaft geöffnet, die das Land in dieser Zeit bewohnte.

Garfinkel und sein Team enthüllten ihre Studie zu einer Ruine eines kanaanitischen Tempels aus dem 12. Jahrhundert vor Christus, die sie im Nationalpark Tel Lachish, einer grossen Siedlung aus der Bronzezeit in der Nähe der heutigen israelischen Stadt Kiryat Gat entdeckten.

In Bibel und ägyptischen Quellen erwähnt

Lachish war eine der wichtigsten kanaanitischen Städte im Land Israel während des mittleren und späten Bronzezeitalters; seine Bewohner kontrollierten grosse Teile des jüdischen Tieflands.

Die Stadt wurde um 1800 vor Christus erbaut und später von den Ägyptern um 1550 vor Christus zerstört. Sie wurde wieder aufgebaut und zweimal zerstört, ehe sie rund 1150 vor Christus endgültig unterging. Die Siedlung wird sowohl in der Bibel als auch in verschiedenen ägyptischen Quellen erwähnt und war eine der wenigen kanaanitischen Städte, die bis ins 12. Jahrhundert vor Christus überlebten.

«Nur alle 30 bis 40 Jahre möglich»

«Diese Ausgrabung war atemberaubend», ordnet Garfinkel den Fund ein. «Nur alle 30 oder 40 Jahre haben wir die Gelegenheit, einen kanaanitischen Tempel in Israel auszuheben. Was wir gefunden haben, wirft ein neues Licht auf das antike Leben in der Region. Man kann die Bedeutung dieser Funde kaum überbewerten.»

Der Aufbau des Tempels ist ähnlich wie bei anderen kanaanitischen Tempeln im Norden Israels, darunter Nablus, Megiddo und Hazor. Die Vorderseite des Geländes ist durch zwei Säulen und zwei Türme gekennzeichnet, die zu einer grossen Halle führen. Das innere Heiligtum hat vier tragende Säulen und mehrere unbehauene stehende Steine, die als Darstellungen von Tempelgöttern gedient haben könnten. Der Lachisch-Tempel ist eher quadratisch und hat mehrere Seitenräume, die typisch für spätere Tempel sind, darunter auch der Tempel Salomos.

Hinweise auf Ramses und hebräisches Alphabet

Zusätzlich zu diesen archäologischen Ruinen hat das Team eine Fundgrube von Artefakten ausgegraben, darunter Bronzekessel, Schmuck, Dolche und Axtköpfe, die mit Vogelbildern und Skarabäen verziert waren, sowie eine vergoldete Flasche mit der Inschrift «Ramses II.», einem der mächtigsten Pharaonen Ägyptens. In der Nähe des Allerheiligsten des Tempels fand das Team zwei Bronzefiguren. Im Gegensatz zu den geflügelten Cherubim im Salomonischen Tempel waren die Lachischen Figuren bewaffnete «Peinigungsgötter».

Von besonderem Interesse war eine mit alter kanaanitischer Schrift gravierte Keramikscherbe. Eingraviert ist auch der hebräische Buchstabe «Samekh», damit ist es das älteste bekannte Beispiel des Buchstabens und ein einzigartiges Exemplar für das Studium antiker Alphabete.

Zum Thema:
Mit 6'000 Einwohnern: Das «New York der Bronzezeit» in Israel entdeckt
«Einfach überwältigend»: Forscher glauben, Weg von Moses aus Ägypten gefunden zu haben
Antikes Dorf ausgehoben: Weiterer Beleg für den jüdischen Bezug zu Jerusalem entdeckt

Datum: 10.03.2020
Autor: Tali Aronsky / Daniel Gerber
Quelle: Bridges for Peace / Joy Mag / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Selbstwahrnehmung Kennen Sie sich selbst?
Manchmal wundern wir uns über die Reaktionen unserer Mitmenschen. Wir erleben andere als unerwartet...