Argument für die Bibel

Hier könnte Jesus Wasser in Wein verwandelt haben

Archäologen waren seit Jahrhunderten überzeugt, den Ort, an dem Jesus sein erstes in der Bibel erwähntes Wunder vollbrachte, gefunden zu haben. Basierend auf neuen Forschungen, rückt nun eine andere Lokation als tatsächlicher Ort – Khirbet Qana – in den Vordergrund für das Wunder von Kana.

Zoom
Gemäss neuen Forschungen ist es wahrscheinlich, dass Jesus hier das Wein-Wunder vollbrachte.
Laut dem zweiten Kapitel des Johannesevangeliums vollbrachte Jesus das Wunder während einer Hochzeit in Kana. Als der Wein während der Feier ausging, verwandelte der Sohn Gottes das Wasser in Wein, was nach dem biblischen Bericht sein erstes Wunder war.

Nachdem mehrere Jahrhunderte klar schien, wo dieser Ort war, wird nun laut der Zeitung «Daily Mail» ein anderer Ort als noch wahrscheinlicher dargestellt. Er liegt auf einem Hügel, rund sieben Kilometer vom bisher vermuteten Ort.

Wurde der Wein hier gelagert?

Zoom
Altar in einem Tunnel
An diesem Ort wurde ein Altar gefunden und ein Regal, zusammen mit den Überresten eines steinernen Gefässes, ähnlich denen, die Jesus benutzt hätte, um den Wein an dem neu entdeckten Ort zu lagern.

Tom McCollough, der die Ausgrabungen an diesem Ort leitet, erklärte, dass es drei weitere glaubwürdige potentielle Orte für das biblische Kana gibt, aber «keiner verfügt über Indizien, die so überzeugend sind wie im Fall von Khirbet Qana». Andere Standorte könnten auf einen «Verehrungskomplex» früherer Pilger zurückgehen.

«Khirbet Qana erfüllt Kriterien»

Der neu in Frage kommende Ort geht laut McCollough auf Flavius Josephus zurück, den ersten jüdischen Historiker des ersten Jahrhunderts. Der Archäologe sagte, dass Josephus' Arbeit Hinweise auf Kana enthält, die «sich geografisch mit dem Standort von Khirbet Qana und logisch mit seinen Reisen übereinstimmen».

«Der Hinweis auf Kana durch Josephus, im Neuen Testament und in den rabbinischen Texten würde argumentieren, dass das Dorf ein jüdisches Dorf in der Nähe des Sees von Galiläa und in der Region des unteren Galiläa war», fügte er hinzu. «Khirbet Qana erfüllt alle diese Kriterien.»

Starkes Argument für das Johannesevangelium

Die Entdeckung könnte auch erhebliche Auswirkungen auf das Christentum haben, so McCollough, weil der kürzlich gefundene Ort ein starkes Argument für die Echtheit des Johannesevangeliums sein könnte.

McCollough sagte, dass ihre Entdeckungen «zumindest eine Überprüfung des historischen Wertes der Verweise von Johannes auf Kana und Jesus rechtfertigen».

Zum Thema:
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 04.09.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / Faithwire / Daily Mail

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

«familylife»-Beziehungsimpulse Der EQ ist der neue IQ
Der Arbeitszweig «familylife» von Campus für Christus gibt immer wieder Beziehungsimpulse für...