Hier wirkte Johannes der Täufer

Taufstelle Jesu in Jordanien wird Weltkulturerbe

Die Taufstelle Jesu am Jordan-Ufer wird in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen. Die Stätte sei landschaftlich und kulturell bedeutsam, wie das Unesco-Komitee entschied.

Zoom
Die Taufstelle Jesu wird Unesco-Weltkulturerbe.
Die Taufstelle, auch als «Bethanien jenseits des Jordans» bezeichnet, ist eine von zwei Stätten am Jordan, die als Ort von Jesu Taufe durch Johannes den Täufer bezeichnet werden. Die andere liegt am Westufer des Jordan in Israel. Unter Bibelwissenschaftlern ist die genaue Lokalisierung strittig. An der jordanischen Stätte im Wadi Al-Kharrar förderten archäologische Forschungen 1996 zahlreiche Bauten aus römischer und byzantinischer Zeit zutage, die auf eine frühe christliche Verehrung deuten.
Zoom
Szene aus «Son of God», wo Jesus getauft wird.

Jordanien versucht seit Jahren mit der Errichtung mehrerer Kirchen und dem Ausbau der Infrastruktur die Taufstelle attraktiver für den Tourismus zu machen. Nach jordanischen Angaben stieg die Zahl der Besucher seit 2011 stark an. Zu den Vorhaben zählen behindertengerechte Zugänge und Schattenplätze am Fluss.

Zum Thema:
Wussten Sie, dass der Jordan sowohl die «zweite» wie auch die «letzte» Meile geht?
Ist IS weg, ist Erbe wieder da: Schweizer fordert Wiederaufbau zerstörter Welterbestätten
Entdeckung in Nazareth: Archäologen haben womöglich das Elternhaus von Jesus entdeckt

Datum: 06.07.2015
Quelle: Kipa

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

«familylife»-Beziehungsimpulse Der EQ ist der neue IQ
Der Arbeitszweig «familylife» von Campus für Christus gibt immer wieder Beziehungsimpulse für...