Tödliche Stürme

In einem kleinen Boot vor den Klippen Englands

«Ich hatte nie die Absicht, Christ zu werden», sagt der christliche Autor Nick Hawkes. «Ein Atlantiksturm und eine Bande chinesischer Heroinabhängiger sind schuld...»

Zoom
Nick Hawkes (Bild: Facebook)
Nick Hawkes Vater war ein anglikanischer Priester, doch für ihn war dies einfach ein Job. «Ich kann mich nicht erinnern, dass er jemals über seinen Glauben gesprochen oder eine besondere Vorliebe dafür an den Tag gelegt hätte.»

Seine Mutter war Journalistin und angehende Schauspielerin, bis die beiden Babys – Nick hat einen Zwillingsbruder namens Tim – sie auf den Boden der Tatsachen zurückholten, «als sie einen mittellosen Priester heiratete. Sie war eine heimliche Atheistin oder bestenfalls Deistin (...), die treu ihre Pflicht gegenüber Dad erfüllte. Mama war hübsch, lustig und geistreich.»

Gefährliche Orte …

Dann wurde Nicks Vater Kaplan in der australischen Armee – eine Tätigkeit, welche die Familie in verschiedene Nationen führte. «Als ich zwölf wurde, wechselte mein Vater zur britischen Armee, Tim und ich landeten in einem Internat. Als wir etwa 15 Jahre alt waren, kam ein junger Physiklehrer an die Fakultät. Er wirkte sozial unbeholfen, hatte eine hohe Stimme und spielte kein Rugby.»

Umso überraschter war Nick, als er hörte, dass dieser Lehrer mit kleinen Booten an gefährliche Orte segelte. «Bei seiner nächsten mehrtägigen Reise durfte ich zur Crew gehören, wir umsegelten die Südwestküste Englands, deren Küstenlinie unversöhnliche Klippen prägen. Es ist nicht überraschend, dass sich einige Dramen ereigneten.»

Bedrohliche Klippen aus Granit

Zoom
Nick Hawkes auf dem Boot, 1971
In der Schule lernte Nick nicht viel über Gott, «obwohl ich fast jeden Tag die Schulkapelle besuchen musste, es war die Kathedrale von Rochester. (...) Doch sie erwies sich als ein hervorragender Spielplatz. Es gibt versteckte Treppen in den Türmen, und wir spielten einmal eine Kricketpartie auf der Decke unter dem Dach des nördlichen Querschiffs.»

Auf dem Boot aber las der Physiklehrer jeden Morgen aus einer Taschenbibel vor.

«Die Dinge spitzten sich zu, als wir eines Morgens, nachdem wir die ganze Nacht durchgesegelt waren, früh in den Fischereihafen von St. Ives einliefen. Wir frühstückten an Land und fuhren wieder aufs Meer hinaus. Wir umrundeten die Landzunge und segelten in einen Sturm hinein. Das Boot wurde überschwemmt, die Granitklippen kamen näher, und ein Teil der Ausrüstung ging kaputt. Schliesslich schafften wir es, nach Backbord zurück zu kommen ... es war sehr knapp.»

«Was ist an Gott wichtig?»

Die Todesgefahr und die Gewohnheit, täglich in der Bibel zu lesen, trugen dazu bei, dass Nick den Lehrer fragte, was an Gott so wichtig ist. «Mit sehr wenigen Worten erzählte Tim die Liebesgeschichte eines Gottes, der die Schuld für unsere Sünden am Kreuz auf sich nahm, Sünden, die uns sonst aus der Gegenwart Gottes ausschliessen würden. Es war eine Geschichte, die mein Herz erreichte und meine Seele erwärmte, aber ich war noch nicht bereit, Christ zu werden.»

Kurz darauf nahm Nick an einem christlichen Segelcamp teil. «Für mich war neu, dass Menschen vom Glauben begeistert waren. Das war offensichtlich nicht das langweilige, irrelevante Christentum, mit dem ich aufgewachsen war.» Nick und sein Zwillingsbruder fanden dort beide zu Jesus Christus.

Die Plan-Änderung

Seine Eltern zogen mit der Armee nach Hongkong. Nick und Tim besuchten die beiden im Sommer, wo sie unter anderem Jackie Pullinger bei einem Sommerlager für junge Menschen halfen.

«Es stellte sich heraus, dass einige der Camp-Teilnehmer heroinabhängig waren und zu einer Triade gehörten. Diese nahmen am Lager teil, um in Ruhe einen Überfall auf eine rivalisierende Bande zu planen.»

Doch die Pläne scheiterten, «weil die wichtigsten Führer ihr Leben Jesus übergaben. Tim und ich lernten mehr vom Wirken des Heiligen Geistes, und wir wurden beide durch Gottes Geist getauft. An vielen Abenden arbeiteten wir in Hongkongs 'Stadt der Finsternis' – auch bekannt als 'The Walled City' – mit Jackie zusammen. Es handelte sich um ein Gebiet, das weitgehend ausserhalb des Gesetzes lag, da es in dem 99-jährigen Mietvertrag Hongkongs mit den Briten nicht berücksichtigt worden war. Die von Mauern umgebene Stadt war ein Labyrinth aus dichten Gebäuden und Gassentunneln, die Zugang zu Drogenhöhlen, Bordellen und anderem boten.»

Von 7 auf 110

Nick kehrte nach England zurück, um am «Portsmouth Polytechnic» einen Biologieabschluss zu machen. «Während des ersten Semesters erklärte ich einem Mädchen aus dem Kurs, Mary, das Evangelium ... und heiratete sie vier Jahre später.»

Als die beiden später wegen der Arbeit nach Australien zogen, bat eine Gemeinde die beiden, eine Jugendgruppe zu gründen. «Wir hatten keine Ahnung, davon. Wir begannen mit sieben Leuten ... und es wuchs auf 110 an.»

Nick beschloss, Pastor zu werden. Zunächst wuchs die Gemeinde nicht. «Ich ging weinend auf die Knie und schüttete Gott mein Herz aus. War ich das Problem? Ich war nur Tage davon entfernt, mein Amt als Pastor niederzulegen. Als ein Prophet mich aus einer Menge von 200 Kirchenleitern herauspickte und mir sagte, dass mein Dienst komplexe akademische Dinge für die Menschen einfach verständlich machen würde.»

Als Wissenschaftler schrieb er Bücher über die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit des Christentums. «Als Zugabe schrieb ich auch Romane. Ich wollte die Art von Büchern schreiben, die ich am liebsten lese; Bücher, die Herz, Verstand und Seele nähren.»

Kampf gegen Krebs

Nick Hawkes: «Ich habe Krebs. Er befällt meinen ganzen Körper. Daran ist nichts Besonderes. Fast die Hälfte von uns wird an dieser Krankheit sterben. Das Besondere ist, dass ich sagen kann: Die letzten vier Jahre, in denen ich die Krankheit bekämpft habe, waren die freudigsten, friedlichsten, wunderbarsten und produktivsten meines Lebens.»

Er liebe Gott viel tiefgründiger, weine leichter, denke tiefer nach, fühle sich tiefer ein und konzentriere sich intensiver auf Gottes Mission – auf die Notwendigkeit, diese Mission zu beenden. Oft habe er nicht mehr so viel Kraft und erledige Dinge «in einstündigen Ausbrüchen. Aber irgendwie habe ich in diesem Jahr drei Bücher und einen Haufen täglicher Andachten für die Bibelgesellschaft geschrieben. Das ist der Unterschied, den der Heilige Geist macht. Das ist meine Geschichte...»

Zur Webseite:
Nick Hawkes

Zum Thema:
Wie Frank Mesa Hoffnung fand: «Ich hasste das Leben, ich hasste die Menschen»
Erfülltes Leben statt Drogen: «Ohne Jesus würde ich heute nicht mehr leben»
Vom Drogendealer überzeugt: Mark Clarks Weg zum Glauben

Datum: 02.12.2020
Autor: Nick Hawkes / Daniel Gerber
Quelle: Eternity News / Übersetzung Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Von der Bibel profitieren Was echte Freundschaft ausmacht
Jeder braucht echte Freunde. Menschen, die zu einem stehen und einen mögen, so wie man eben ist....