Das grösste «WENN»

Pat Boone ermutigt zu einer klugen Wahl

Zoom
Pat Boone (Bild: Facebook)
Der Sänger und Schauspieler Pat Boone (88) wurde einst auf einer Tournee herausgefordert, sich tiefer mit seinem Glaubensleben zu beschäftigen. Das führte dazu, dass er über 300 Taufen in seinem Swimming Pool durchführte.

Er verkaufte über 45 Millionen Tonträger, darunter 13 Gold-Singles, zwei Gold-Alben und ein Platin-Album. In den 1960er Jahren war Pat Boone gerade auf einer Weltkonzerttournee, auf welcher er auch in Thailand Halt machte. Eines Tages sah er drei buddhistische Mönche auf einem öffentlichen Platz. «Zu meinem Entsetzen sah ich, dass sie sich mit Kerosin übergossen und selbst angezündet hatten», erinnert sich Pat.

Dramatische Szene löst Fragen aus

Er fand heraus, dass sie dies taten, um die Aufmerksamkeit auf ihren Glauben zu lenken und andere von ihrem Glauben zu überzeugen. Pat dachte: «Was für ein Glaube war das?» Und er machte sich Gedanken darüber, wie es um sein eigenes Glaubensleben stand.

Obwohl er in einem christlichen Elternhaus aufwuchs und vieles über Gott gehört hatte, wollte er beweisen, dass das, was er glaubte, wahr war. Pat recherchierte ausgiebig und kam auf drei Punkte:

1.) Gott existiert – die Wissenschaft beweist dies. «Zum Beispiel durch die geordnete Schöpfung der Erde. Jemand muss der Designer, Schöpfer und die Quelle von allem sein.»

2.) Die Bibel ist das Wort Gottes - göttlich inspiriert und von inspirierten Menschen verfasst. «Die Originaldokumente des Alten und Neuen Testaments wurden auf verderblichem Papier geschrieben. Die Tatsache, dass biblische Texte aus der Zeit vor dem babylonischen Exil überlebt haben, ist ein Wunder.»

3.) Jesus ist der Sohn Gottes, der verheissene Messias Israels. «Es gibt mehr Augenzeugen, mehr Tatsachenberichte über diesen jungen jüdischen Mann als über irgendeinen der Weltherrscher oder prominenten Menschen seiner Zeit. Er ist der Retter aller Menschen.»

Nach diesen Erkenntnissen erneuerte Pat sein eigenes Engagement für Jesus. Seither liest er jedes Jahr die Bibel durch und macht es sich zur Aufgabe, jeden von den Wahrheiten zu überzeugen, die Gott ihm gezeigt hat.

Kleines Wort, grosse Macht

Das Wort «wenn» ist ein kleines Wort. «Von dem, was dieses kleine Wort sagt, hängen grosse Dinge ab, und manchmal folgen darauf weltverändernde Umstände und Ereignisse», führt Pat Boone aus. Einige Beispiele sind:

WENN Noah Gott nicht gehorcht hätte, wäre alles Leben vernichtet worden. Noah gehorchte und baute die Arche. Seine Familie durfte leben.

WENN Lots Frau nicht auf Sodom zurückgeblickt hätte, wäre sie nicht zu einer Salzsäule geworden. Lots Frau war ungehorsam und starb.

WENN das Volk Moses, die Israeliten, das Blut eines Tieres an ihren Türpfosten streichen würden, würden ihre Erstgeborenen verschont bleiben, als der Engel des Todes durch das Land zog. Die Israeliten gehorchten und ihre Erstgeborenen wurden verschont. Gott hält seine Versprechen für Segen und Fluch.

Das grösste «WENN»

Das grösste und dringendste «WENN» von allen ist die Entscheidung, Jesus nachzufolgen (ewiges Leben bei Gott) oder ihn abzulehnen (Ewigkeit in der Hölle), bilanziert Pat Boone. «Die grosse Mehrheit der Menschen wird sich dafür entscheiden, ihm nicht zu folgen. Für diejenigen, die ihm folgen, ist der Weg nicht leicht, aber das Geschenk ist ein nie endendes Leben.»

Im Laufe der Jahre hat Pat Boone mehr als 300 Taufen in seinem Swimmingpool in seinem Haus in Beverly Hills durchgeführt. Vor ein paar Jahren taufte er eine Frau Namens Mary, die 81 Jahre alt war. Sie war sich nicht sicher, ob sie gerettet war, weil sie sich nicht gerettet fühlte. Pat fragte sie, ob sie es glauben würde, wenn Jesus sagt, dass sie gerettet ist. Er erinnerte sie an die Schriftstelle Markus, Kapitel 16, Vers 16 «Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.»

Mary stimmte der Bibelstelle zu und liess sich von Pat taufen. Als sie untergetaucht war und aus dem Wasser kam, war sie begeistert und wusste mit Gewissheit in ihrem Herzen, dass sie gerettet war. Mary starb eine Woche später.

«Nicht gestorben, nur umgezogen»

Pat Boone hat 2'300 Songs aufgenommen, mehr als jeder andere Künstler in der Musikgeschichte (Frank Sinatra nahm 1'500 Lieder auf). Pat hatte in den 1950er Jahren 41 Chart-Hits – einen mehr als Elvis Presley. Zu seinen grössten Erfolgen gehörten die Nr. 1-Hits «Don't Forbid Me», «Love Letters in the Sand» und «April Love».

Er spielte auch in 15 Filmen mit und hat drei Sterne auf dem «Hollywood Walk of Fame». Er gründete das «Mercy Corps», eine gemeinnützige humanitäre Organisation, die heute jährlich eine halbe Milliarde Dollar sammelt.

Mit neunzehn Jahren heiratete er seine Highschool-Liebe Shirley Foley. Sie hatten vier Töchter und waren fünfundsechzig Jahre lang verheiratet, bevor sie 2019 starb. «Wir hatten ein wunderbares, gesegnetes Leben zusammen. Ich habe mich für eine Weile von meiner besseren Hälfte getrennt ... aber wir sterben nicht, wir ziehen nur an einen anderen Ort weiter, und heute (11. Januar 2019) war der Tag des Umzugs.», sagte Pat über seine Highschool-Liebe. «Sie hat ihre Adresse geändert und ist in eine andere Villa gezogen, in die ich eines Tages nachziehen werde.

Zum Thema:
Gott persönlich kennen lernen
GO Movement: Taufen in aller Welt
Ein Sakrament unter der Lupe: Taufe – was ist das eigentlich?
Das Reizwort: «Müssen wir uns bekehren?»

Datum: 17.08.2022
Autor: Christy Biswell / Daniel Gerber
Quelle: CBN / gekürzte Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...