Sie betet für Gegnerinnen

Gauff folgt Gottes Führung auf dem Platz

Zoom
Coco Gauff (Bild: Wikimedia)
Die nur 18-jährige Tennisspielerin Cori «Coco» Gauff musste sich beim French Open erst im Finale geschlagen geben. Seit sie acht Jahre alt ist, betet sie vor den Spielen dafür, dass sie und die Gegnerin gesund bleiben.

Erstmals stand Coco Gauff in Paris beim French Open im Finale eines Grand-Slam-Turniers. Mittlerweile findet sich die US-Amerikanerin auf Rang 13 der Weltrangliste, als jüngste Spielerin in den Top 25.

Kontinuierlich arbeitet sich das junge Tennistalent nach vorne. Inzwischen übersteht die 18-Jährige auch bei grossen Turnieren in der Regel die ersten Runden. Zwei WTA-Turniere (Linz 2019, Parma 2021) konnte sie bereits für sich entscheiden und beim French Open gelangte sie 2021 ins Viertelfinale und nun bei der Ausgabe 2022 gar ins Finale.

Das Jahr 2021 beendete sie auf dem Weltranglistenplatz 22, mittlerweile hat sie sich auf den 13. Rang nach vorne katapultiert.

Gott gedankt

Bei einem früheren Turnier (Wimbledon 2019) traf sie – damals noch als Qualifikantin gestartet – auf die legendäre Venus Williams. Coco besiegte sie in zwei Sätzen.

Als sie sich dem Netz näherte, um ihrer Gegnerin die Hand zu schütteln, liess sie die Frau, die sie gerade besiegt hatte, auf sich wirken: Venus war die Sportlerin, die Coco als Kind zum Tennisspielen inspiriert hatte. «Ich habe ihr für alles gedankt, was sie für den Sport getan hat», erinnert sich Coco. «Sie ist eine Inspiration für viele Menschen gewesen. Ich habe ihr einfach nur danke gesagt.»

Dann kehrte Gauff zu ihrem Stuhl zurück und betete. «Ich habe Gott für diese Gelegenheit gedankt. Mein Ziel war es, mein Bestes zu geben. Mein Traum war es, zu gewinnen. Und genau das ist passiert.» Coco schaffte es schliesslich bis ins Wimbledon-Achtelfinale, gleich wie im Jahr 2021.

Für Feinde beten

«Seit ich acht Jahre alt bin, sprechen mein Vater und ich vor jedem Spiel ein Gebet», sagt Cori «Coco» Gauff. «Wir beten nicht wirklich um den Sieg, sondern nur darum, dass ich und meine Gegnerin gesund bleiben.»

Indem Coco Gauff für ihre Gegnerinnen betet, zeigt sie – auf spielerische Weise – ein biblisches Prinzip auf: Jesus sagte in der Bergpredigt: «Es heisst bei euch: 'Liebe deinen Mitmenschen und hasse deinen Feind!' Doch ich sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen! So erweist ihr euch als Kinder eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne für Böse wie für Gute aufgehen, und er lässt es regnen für Fromme und Gottlose.»

Diese Worte aus Matthäus 5, 43-45 sind gerade in unseren bewegten Zeiten aktueller denn je. Ein solches Handeln kann gegenwärtig viel zu einem besseren Miteinander beitragen.

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
Tennisstar Coco Gauff: Sie betet für ihre Gegnerinnen
Schweizer Supertalent: Mit der Bibel im Gepäck auf Tennis-Mission
SRS mit 4. Ladies Open: Tennis-Turnier von christlichem Werk hat sich etabliert

Datum: 08.06.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Godreports

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...