Nia-Cerise Conteh

Sie war Hexe und verehrte Dämonen

Zoom
Nia-Cerise Conteh (Bild: Facebook)
«Ich wurde süchtig danach, die Stimme Gottes an den falschen Orten zu suchen», sagt die junge Britin Nia-Cerise Conteh. Sie lud Dämonen ein, die sie dazu drängten, andere zu verletzten.

«Als ich aufwuchs, war ich immer auf der Suche nach der Stimme Gottes; ich hatte einen Hunger in mir», erinnert sich Nia-Cerise Conteh an ihre frühen Jugendjahre. «Ich hatte eine Bibel in meinem Zimmer und meine Grossmutter betete von Zeit zu Zeit mit mir.»

Aber sie wurde nie wirklich im Glauben unterwiesen. Ein Priester sagte ihr einmal, dass ein Teil der Bibel erfunden sei. «Ich dachte bei mir: Wenn er nicht glaubt, dass die Bibel echt ist, warum sollte ich es dann tun? So begann meine Reise in das Übernatürliche. Ich wurde süchtig danach, die Stimme Gottes an den falschen Orten zu suchen.»

«Ich lud Dämonen ein»

«Dazu gehörten Götzenanbetung und Hexerei: Ich begann, mich für Kristalle zu interessieren, ich liess mir aus der Hand lesen und lud sogar Dämonen ein, in mir zu leben. Diese Dinge beherrschten mich; ich konnte sie in meinem Körper spüren.»

Sie liebte Parties und hatte einen wilden Lebensstil. «Durch die Dämonen, die in mir wohnten, wurde ich süchtig nach Alkohol. Wenn ich trank, sagten sie mir, ich solle andere Menschen körperlich verletzen.» Ausserdem wurde sie extrem wütend. «Das war toxisch.» Und ständig habe sie nach Anerkennung bei anderen Jungs gesucht. «Als ich 16 Jahre alt war, griff mich ein Ex-Freund körperlich an. Da merkte ich, dass ich etwas in meinem Leben ändern muss.»

Eine mysteriöse Begegnung

Eines Tages sass sie mit Freunden in der Küche. «Wir sprachen über Gott.» Wie aus dem Nichts erfüllte ein tiefer Frieden den ganzen Raum, den alle spüren konnten. «In meinem Herzen spürte ich, dass ich eine Sünderin war und dass ich eine Lüge lebte.»

Diese Erfahrung kann Nia-Cerise Conteh nur der Gnade Gottes zuschreiben. «Ich war der Finsternis ausgesetzt gewesen; ich wusste, wie sich das anfühlt, aber in diesem Moment konnte der Heilige Geist mir offenbaren, wer Jesus wirklich war. Ich werde diese wunderbaren Anfänge meines Weges mit Christus nie vergessen.»

Völlig verwandelt

Zunächst erlebte sie noch eine Menge dämonische Unterdrückung wegen der Dinge, in die sie verwickelt gewesen war. Dies geschah jeweils, wenn sie sich schlafen legte. «Das war wirklich hart. Ich betete und fastete. Danach fielen diese Dinge einfach ab. Denn es  gibt nichts, das mächtiger ist als der Name 'Jesus Christus'.»

Danach habe Gott sie auf eine andere Bahn gebracht. Es sei gewesen, als hätte er ihr gesagt: «'Du wurdest vom Feind benutzt, nun werde ich dich zehnmal mehr für mein Reich einsetzen.' Ich begann, eine Pfingstgemeinde zu besuchen.»

Grosse Veränderung

Es dauerte eine Weile, bis sich ihre katholische Familie damit anfreundete. «Ich war viel weniger unhöflich; mein Herz war darauf ausgerichtet, anderen zu dienen. Sie sahen, dass ich Selbstvertrauen gewonnen und ein starkes Fundament gefunden hatte.»

Sie war nie mehr versucht, zu den früheren Dingen zurückzukehren. «Wenn man die Dunkelheit kennt, die einen zerstören wollte und wenn man versteht, wie der Feind absichtlich plant, die Seele der Menschen zu zerstören, dann wird dir klar, dass es kein Spiel ist. Und du erkennst, dass die Sicherheit, der Schutz, die Liebe und die Freude, die du in Christus hast, alles überwiegen. Ich habe erkannt, dass ich meine Bestätigung nicht in einer Beziehung, in einem Mann oder in Popularität finde.»

Bei «Christus für alle Nationen», dem Dienst des verstorbenen Evangelisten Reinhard Bonnke, wurde sie zur Evangelistin ausgebildet. Heute hält Nia-Cerise Conteh in verschiedenen Ländern Gottesdienste ab.

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Dämonen sind real: «Ich stand im Kontakt mit finsteren Mächten»
Bekannte New-Age-Autorin: Doreen Virtue: «Ich lehrte Lügen»
Satanist begegnet Gott: Aus den Fängen von Dämonen befreit

Datum: 03.06.2022
Autor: Megan Cornwell / Daniel Gerber
Quelle: Premier / gekürzte Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...